Forum: Sport
Torwarttheater in München: Kraft-Ausdruck mit Folgen

Im Vergraulen junger Keeper kennt man sich aus in München: Uli Hoeneß' Abrechnung mit Louis van Gaal geriet auch zur Demontage des Torwart-Talents Thomas Kraft*- im Spiel gegen Leverkusen hütet nun Hans-Jörg Butt das Tor. Beim FC Bayern wird Kraft nicht mehr glücklich.

Seite 3 von 4
Bernd Dahlenburg 16.04.2011, 15:56
20. ....

Zitat von Perelly
Welchen deutschen Verein haben Sie denn mit 27 als Manager übernommen,
Hoeneß musste übrigens seine Karriere aufgrund seiner Rekonvaleszenz beenden (Knieprobleme, so weit ich mich erinnere).

Das nur an die Adresse derer, die ihm vorwerfen, sich früh in ein gemachtes Nest gesetzt zu haben.

Im Übrigen wünsche ich Andies Jonker für die letzten 5 Spiele die Maximalausbeute - 15 Punkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankenfan 16.04.2011, 16:16
21. Auf dem Teppich bleiben.

Butt war der konstanteste Bayern Spieler in Vorrunde. So was kann man alles nachlesen, wenn man sich die Mühe macht sich in entsprechende Fachmedien wie z.B. den Kicker zu informieren. Der Wechsel zu Kraft war daher alles andere als notwendig und die Logik dahinter scheint sich nur van Gaal zu offenbaren. Ich persönlich habe fast den Eindruck, dass er wie ein widerbostiges Kind unbedingt der Bayern Führung klar machen wollte, dass er das sportliche Sagen hat. Der FCB ist der mit Abstand erfolgreichste Fussballverein Deutschlands. Der Verein ist außerdem seit Jahrzehnten, eben durch diesen Ulli Hoeneß, hervorragend geführt und hat eben dieses berühmte Festgeldkonto mit dem sich der Verein jeden sportlichen Wunschspieler leisten kann. Das ist kein Refugium für junge aufstrebende Spieler, die sich in Ruhe entwickeln können und denen man auch mal eine Fehler verzeiht. Dieser Verein ist zum Erfolg verdammt. Jeder Spieler muss sofort ohne Einschränkungen funktionieren. Seit Sepp Meier, als es eben noch nicht der große FCB war, hat es kein Eigengewächs im Tor mehr geschafft sich wirklich als neuer Stammtorwart durchzusetzen. Am nähesten dran war da noch Raimund Aumann, der aber beim FCB ständig in Frage gestellt wurde, obwohl er es sogar auf ein paar NM Einsätze gebracht hat. Aumann sollte schon lange vor Kahn durch Andy Köpke ersetzt werden, der sich, zu seinem Schaden, für einen Verbleib beim leider nicht mehr ruhmreichen Club entschieden hatte. Mit Kahn hatte der FCB wieder einen fertigen Torwart gekauft, der bereits international gespielt hat und im Kreis der NM gewesen ist. Gerade auf der Position des Torhüters ist es wichtig, dass dort ein Spieler steht, der sofort ohne Einschränkungen funktioniert und der Abwehr Halt gibt. Der FCB war daher auch international am erfolgreichsten, wenn sie einen Weltklassetorhüter in ihren Reihen hatten. Dass weis auch der Vorstand, weshalb sie Neuer über kurz oder lang bekommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmid007 16.04.2011, 16:27
22. Ja der Neuer

Wenn Schalke clever ist, sollten sie Neuer den Bayern anbieten - für 100 Millionen Euro Transfergeld. So viel wert wie Ronaldo ist er ja allemal.
schmid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delphianer 16.04.2011, 16:45
23. Kein Mannschaftsaufbau

Zitat von smokingsucker
Das Problem beim FC Bayern sehe ... darin, dass die einfach keine richtige Mannschaft haben. Eine "Mann-schaft". Wo jeder sich für den anderen den Arsch aufreisst. Ich denke es wäre besser gewesen, van Gaal ein paar Jahre Zeit zu geben. Dann würde sich nämlich eine Mannschaft entwickeln,..... Na dann wurschtelt mal weiter ...
Für den Deutschen Meistertitel reicht die Kasse als deutsche Regional-Galaktikos. Selbst mit dem überwiegend miesen Fußball des letzten Jahrzehntes. Für Europa reicht die Kasse nicht, darum hat man in 30 Jahren Hoeneß soviele CL-Erfolge wie Aston Villa, Dortmund, Roter Stern Belgrad, etc.. Wenn man nicht die Kasse hat, dann hilft Mannschaft. Zuschauer sehen auch gerne Eigengewächse!

Hoeneß' Problem ist, dass er seit er Präsident ist meint, er hätte Fußball erfunden. Jetzt stellt er Erfolglostrainer Heynckes ein: 3 Titel in 30 Jahren, zwei davon mit dem Rockzipfel einer von Lattek aufgebauten Mannschaft und den CL-Erfolg mit Real, wo Meister in der Liga auf Platz vier abgeschmiert ist: daher auch dort zu Recht gefeuert.

Zitat von Perelly
Welchen deutschen Verein haben Sie denn mit 27 als Manager übernommen, schuldenfrei gemacht und in der europäischen Spitze etabliert?
Es mag sein, dass Bayern damals ein paar Schulden gehabt hat: die hatten damals gerade Breitner für drei Millionen DM geholt (der Mann von dem Hoeneß alles gelernt hat, was er über Fußball weiß). Das war damals viel Geld. 1984 wurde Rummenigge (unter Neudecker zu Bayern) verkauft. Der Verein war somit schuldenfrei - und es war noch viel Wechselgeld da. Noch vor Ende des Jahrzehntes war Bayern annähernd Pleite und musste die halbe Mannschaft versemmeln. Heynckes wurde damals gefeuert, weil er mit der restlichen Lehrlingsauswahl nichts anfangen konnte.

Erst als Beckenbauer zum Verein zurückkam ging es wieder bergauf. Beckenbauer redet unheimlich viel Dünnpfiff, aber wenn es darauf ankommt, dann ist er ein ausgewiesener Experte wie sein Lebenslauf eindrucksvoll belegt.

Dass Hoeneß in seiner Amtszeit bspw. auch enorme Summen vernichtete, sei mal am Beispiel Ballack erwähnt, dessen Vertrag auslief und der deswegen ablösefrei ziehen konnte. Das waren 30 Millionen verlorene Euros. Es gibt weitere Beispiele.

Was er jetzt mit Kraft abgezogen hat ist unterste Schublade. Ich Bedanke mich beim Kollegen "supermayo" (#20) dafür, dass er Hoeneß' Geschwurbel in der Sache Enke zur Erinnerung gebracht hat.

Übrigens, auch talentierte Jungtohüter kann man durchziehen. Bayern hat das bewiesen als der schlacksige Maier den gestandenen Kosar ablöste, und Real madrids Iker Casillas, einer der besten der Welt, ist Stammtorwart seit er 20 ist, und beeindruckte damals schon im CL-Finale gg. Leverkusen.

Was dieser Tage bei Bayern abgeht, ist wirklich unter aller Kanone. Ich kann das sagen, weil ich schon vierzig Jahre dabei bin. Hoeneß ist jetzt wirklich dem Cäsarenwahn erlegen und handelt nicht mehr in rationaler Weise. Er ätzt jetzt wie Säure am Verein zu dem er viel beigetragen hat. Neudecker, ebenso wie bspw. Landauer und Beckenbauer ein wesentlich wichtigerer Mann in der Vereinsgeschichte als Hoeneß, hatte wenigstens noch Leute die ihm widersprachen und letztendlich zum Rücktritt brachten als seine Zeit gekommen war. Der FC Hoeneß, das was der Verein heutzutage essentiell ist, wirkt geistig-moralisch ausgelaugt und nicht mehr erneuerungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze meier 16.04.2011, 17:17
24. Jawoll

Ach, Hoeneß, wir verstehen Dich: midlife crisis ist schlimm, Eitelkeit ist störend und nun auch noch die großen Fremdworte Anstand und Moral. Überforderung!

Gerne erinnern wir uns daran, dass eigentlich alle bei den Krokodilstränen und dem großen Tamtam anlässlich Robert Enkes Selbstmord wussten, dass im deutschen Profifußball der Männer überwiegend unverbesserliche Misanthropen weiter agieren und sich lediglich durch Unmenschlichkeit und Machtmissbrauch qualifzieren werden. Und die 1. Männermannschaft des FC Bayern und ihr Manager ist dabei die ekelhafteste, nämlich repräsentativste aller Kombinationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akilim 16.04.2011, 17:35
25. Jau,

Zitat von Easyrider1958
diese arroganten Hampelmänner, dass Sie, diese Herren, ihre Karriere in Ruhe zu Ende bringen konnten..auch nicht immer mit meisterlichem Fussball..oft weniger als Durchschnitt..egal wie die Herren hießen..aber sich heute zum Besserwisser und Karrierevernichter aufplustern...das sind mir die Richtigen...sich auf Lorbeeren ausruhen, die sie bei den heutigen Leistungsanforderungen nie und nimmer bringen könnten....Sehr schlechtes Land- und Kurzzeitgedächtnis...aber warum soll es bei diesen Herren anders swein, als bei der Bevölkerung, der sie angehören?
wie hieß nochmal der mittelmäßige Strümer vom FC Hollywood der in der Nacht von Belgrad den Elfer in den Himmel drosch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narrensyndrom 16.04.2011, 17:38
26.

Zitat von Frankenfan
Butt war der konstanteste Bayern Spieler in Vorrunde. So was kann man alles nachlesen, wenn man sich die Mühe macht sich in entsprechende Fachmedien wie z.B. den Kicker zu informieren. Der Wechsel zu Kraft war daher alles andere als notwendig und die Logik dahinter scheint sich nur van Gaal zu offenbaren. Ich persönlich habe fast den Eindruck, dass er wie ein widerbostiges Kind unbedingt der Bayern Führung klar machen wollte, dass er das sportliche Sagen hat. Der FCB ist der mit Abstand erfolgreichste Fussballverein Deutschlands. Der Verein ist außerdem seit Jahrzehnten, eben durch diesen Ulli Hoeneß, hervorragend geführt und hat eben dieses berühmte Festgeldkonto mit dem sich der Verein jeden sportlichen Wunschspieler leisten kann. Das ist kein Refugium für junge aufstrebende Spieler, die sich in Ruhe entwickeln können und denen man auch mal eine Fehler verzeiht. Dieser Verein ist zum Erfolg verdammt. Jeder Spieler muss sofort ohne Einschränkungen funktionieren. Seit Sepp Meier, als es eben noch nicht der große FCB war, hat es kein Eigengewächs im Tor mehr geschafft sich wirklich als neuer Stammtorwart durchzusetzen. Am nähesten dran war da noch Raimund Aumann, der aber beim FCB ständig in Frage gestellt wurde, obwohl er es sogar auf ein paar NM Einsätze gebracht hat. Aumann sollte schon lange vor Kahn durch Andy Köpke ersetzt werden, der sich, zu seinem Schaden, für einen Verbleib beim leider nicht mehr ruhmreichen Club entschieden hatte. Mit Kahn hatte der FCB wieder einen fertigen Torwart gekauft, der bereits international gespielt hat und im Kreis der NM gewesen ist. Gerade auf der Position des Torhüters ist es wichtig, dass dort ein Spieler steht, der sofort ohne Einschränkungen funktioniert und der Abwehr Halt gibt. Der FCB war daher auch international am erfolgreichsten, wenn sie einen Weltklassetorhüter in ihren Reihen hatten. Dass weis auch der Vorstand, weshalb sie Neuer über kurz oder lang bekommen werden.
Aus dem ganzen Geschwätz, was Sie da so von sich geben, geht genau das hervor, wieso ich schon lange nicht mehr Fußball anschaue. Das ist alles nur noch dem Kommerz unterworfen. Der Kraft ist mit Sicherheit nicht schlechter als Neuer - das meint auch Sepp Maier. Nur misst man hier (Medien, Dummschwätzer etc.) mit zweierlei Maß und jeder macht Fehler - auch ein Neuer, nur kann der auf Milde zählen. Van Gaal hat wohl schon weiter in die Zukunft gedacht und einem Talent eine Chance gegeben - ein Präsident hat da die Schnauze zu halten, doch Hoeneß wollte unbedingt Neuer haben, und sah das durch überzeugende Leistungen (bis auf zwei Fehler, die auch ein Kahn schon hatte - WM gegen Brasilien) des jungen Talents gefährdet. Ein Trainer und ein Verein die Dauerhaftigkeit in den Vordergrund stellen, fördern eben Talente, wie das beispielsweise bei ManU geschieht. Ferguson ist dort bereits 25 Jahre tätig und hat immer wieder Talente hervorgebracht, ebenso Wenger bei Arsenal! Das zeichnet nämlich Könner aus, und die haben meistens einen "Arsch" in der Hose, was Hoenneß einfach nicht ab haben kann. Den interessiert sowieso nur noch die Kasse, die er machen kann indem er Fußball immer noch mehr und mehr verkauft, und so auch mittelmäßigen Spielern horrende Summen zahlen kann - was für ein UNFUG ist das geworden. Mit "charakterlichen" Werten hat das nichts mehr zu tun, leider sind die Leute zu dumm und lassen sich so weiter kommerziell vereinnahmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unifersahlscheni 16.04.2011, 18:03
27. ...

"Bayern München"
ist mittlerweile ein Name, der zieht.
Keiner wird gezwungen dort zu spielen, aber "Bayern München" zieht...

...und wenn die Leute hier heulen und im Dreieck hüpfen,
das ist nun mal so!
;---)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demut 16.04.2011, 21:37
28. k

Zitat von unifersahlscheni
"Bayern München" ist mittlerweile ein Name, der zieht. Keiner wird gezwungen dort zu spielen, aber "Bayern München" zieht... ...und wenn die Leute hier heulen und im Dreieck hüpfen, das ist nun mal so! ;---)
Vielleicht schaffen sie es ja sogar in die Champions League.
Wenn nicht, zieht der FCB im nächsten Jahr keinen Internationalen Star an.

Für fertige Spieler ist der Verein solange er international spielt sicher interessant. Für sich entwickelnde Spieler gibt es zahlreiche bessere Adressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnuffito 17.04.2011, 01:54
29. .

Zitat von daniellaun
Kraft wäre gerne bei den Bayern geblieben, aber die Bayern wollen Ihn nicht. Ich kann das nicht verstehen. Eigengewächse vergrault man und kauft lieber anderen Vereinen die Leistungsträger weg. Neuer mag ein Weltklassetorhüter sein, aber Kraft hätte dies auch werden können, hätte man zu Ihm gestanden. Rennsing war auch auf einem guten Weg, bis man Ihn wegen ein paar Fehlern abgesägt hat.
Jetzt mal ehrlich, was erwarten wir denn? Natürlich könnten die Bayern es sich leisten (finanziell) zwei Jahre auf Kraft zu bauen, ihn vielleicht zum Weltklassemann aufzubauen und dann alle glücklich gemacht zu haben. Aber in der Zeit patzt der junge Mann, verspielt vielleicht Meisterschaften, Titel, Punkte, Qualifikationen, an denen Millionen hängen und wegen der andere Spieler sich gegen die Bayern entscheiden.
Ich halte den obigen Plan völlig utopisch, erst recht auf der Torhüterposition, auf der Fehler sofort mit Toren bestraft werden. Schweini, Lahm, Badstuber, Müller spielen alle auf weniger "gefährlichen" Positionen. Und nehmen wir mal an, der Kraft wird nicht weltklasse, sondern nur ziemlich gut. Er hätte dies werden KÖNNEN!!! Diesen Zweifel können sich die Bayern nicht erlauben, die brauchen Sicherheit, und die bietet Neuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4