Forum: Sport
Tour-de-France-Strecke 2019: Und am Ende lacht wieder Sky
AFP

Sieben Bergetappen, fünf Bergankünfte: Die Tour 2019 wird so anspruchsvoll wie lange nicht. Profitieren dürfte am Ende das Team Sky. Weil die größten Konkurrenten ihrer Stärke beraubt werden.

Seite 2 von 2
streetbob011 26.10.2018, 10:03
10.

wer schaut denn diesen dopingsport noch, wer die meisten pillen einschmeißt ist am weitesten vorn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooge789 26.10.2018, 10:56
11.

Zitat von spon_1175816
"Solche Daten machen nur Sinn, wenn Sie Ihr gesamtes Training darauf ausrichten und im Voraus über Belastungstests Ihr Potenzial analysiert haben."
Ein professioneller Coach analysiert die Unmengen an Daten eines Power Meters natürlich viel besser als ein Hobbyfahrer. Das Prinzip ist aber gleich. Trainiert wird in verschiedenen Intensitätsbereichen, nennen wir es I2, I3, I4, I5, I6, I7. Die Bereiche entsprechen gewissen Watt Werten. Aufgrund der Trainingserfahrung unmittelbar vor und während der Tour weiss ein Froom oder sonstwer wie lange er die einzelnen Bereiche fahren kann.
Als Hobbyfahrer hole ich zwar fûr mein Training nicht annäherend so viel aus einem Power Meter heraus wie ein prof. Coach, aber meine Eckdaten (so schlecht sie auch sein mögen) kenne ich auch.
Im Grunde sind die Watt-Werte für den Trainer, der den Traingsplan erstellt. Ein Profi, der seit Jahren zig tausend km fährt, hat ein sehr gutes Gefühl dafür wann er wieviel geben kann. Ich möchte da keinem Profi unterstelle, dass er ein PM braucht, um zu wissen wann er angreifen kann. Insofern ist das Verbot von PM Quatsch und dazu noch schwer kontrolierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chense90 26.10.2018, 11:01
12. @streetbob

Reden sie vom Fussball oder der Leichtathletik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1175816 26.10.2018, 11:17
13.

Zitat von djkamenz
da habe ich so meinen Zweifel, das die wirklich drauf pfeifen. Die Leute die als Ausreißer um einen Tagessieg fahren, ok. Aber Leute wie Dumoulin , selbst Altstars ,wie Valverde, der ja, was kaum noch verbreitet ist auch mal attackiert, werden alles tun, um nicht vorzeitig zu verglühen. Und genau da hilft ein Powermeter. Das die Dinger bei Kriterien oder flachen Rennen im Hobby und Amateur A/B/C Bereich nicht flächendeckend verbreitet sind, geschenkt. Da ist der Nutzen auch begrenzt. Bei Bergmaratahons, aber, wie dem Ötztaler fährt zumindest im vorderen Drittel des Feldes kaum noch jemand ohne Powermeter und die Pacing Strategien unterscheiden sich auch nicht sonderlich von denen im Pro Bereich. Im Gegenteil, im Pro Bereich wird noch wesentlich mehr attackiert, während viele Marathons im Hobby/Amateurbereich oftmals schon an Strassenschach erinnern.
Bei diesen putzigen Marathon-Veranstaltungen mag das stimmen, bei "richtigen" Rennen bedingt. Und selbstverständlich haben Sie recht, dass kein Fahrer seine Körner für nichts verbrennen mag, aber etwa in Eintagesrennen ist das taktische Moment enorm wichtig. Da kann man auch mal vom Computer abweichen und in den roten Bereich fahren, wenn es der Rennverlauf benötigt. Ab einer gewissen Fahrerqualität ist der Computer ein exzellentes Hilfsmittel, bis dahin aber ist es für die meisten Amateurfahrer ein weiter Weg, der auch ohne Pace-Limits fahrbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 26.10.2018, 11:26
14.

Zitat von streetbob011
wer schaut denn diesen dopingsport noch, wer die meisten pillen einschmeißt ist am weitesten vorn!
Und das ist natürlich beim Marathon, Schwimmen, Gewichtheben, Langlauf, Fußball, eSport, Tennis, Football... ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 26.10.2018, 16:45
15. Mich wundert,

warum die TV-Anstalten dann nicht mehr Einfluss auf eine ausgewogene Wettbewerbssituation bei der Tour nehmen. Sie bezahlen die Musik und sollten mitbestimmen, was gespielt wird. Die Dominanz des Sky-Teams ist doch schon lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djkamenz 26.10.2018, 23:49
16.

Zitat von spon_1175816
Bei diesen putzigen Marathon-Veranstaltungen mag das stimmen, bei "richtigen" Rennen bedingt. Und selbstverständlich haben Sie recht, dass kein Fahrer seine Körner für nichts verbrennen mag, aber etwa in Eintagesrennen istdas taktische Moment enorm wichtig. Da kann man auch mal vom Computer abweichen und in den roten Bereich fahren, wenn es der Rennverlauf benötigt. Ab einer gewissen Fahrerqualität ist der Computer ein exzellentes Hilfsmittel, bis dahin aber ist es für die meisten Amateurfahrer ein weiter Weg, der auch ohne Pace-Limits fahrbar ist.
Also wenn das was die topp 50 bei Ötztaler, Tannheimer Tal, Charly Gaul, La Marmotte, Haute Route, Transalp und Co leisten, putzig sein soll, Was sind dann die Typischen "richtigen" Rund ums Autohaus Lizenzrennen , Kindergeburtstage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2