Forum: Sport
Tour de France: Van Aert gewinnt Zielsprint der zehnten Etappe
Christian Hartmann / REUTERS

Auf dem Weg von Saint-Flour nach Albi hatten die Fahrer der Tour de France 217,5 Kilometer zu bewältigen - entschieden wurde das Rennen erst auf den letzten Metern.

Seite 1 von 3
extra330sc 15.07.2019, 17:26
1. Gesamtwertung

Buchmann ist jetzt Gesamtfünfter.....sehr stark bislang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 15.07.2019, 17:50
2. Ist es nicht egal?

Da man mittlerweile weiss, dass man gedopt sein muss, um vorne mitfahren zu können, ist es doch eigentlich egal, wer gewinnt. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extra330sc 15.07.2019, 18:24
3.

Zitat von Lassehoffe
Da man mittlerweile weiss, dass man gedopt sein muss, um vorne mitfahren zu können, ist es doch eigentlich egal, wer gewinnt. Oder?
Ihnen scheint es leider doch nicht egal zu sein? Gibt´s heute keine Tennis-, Leichtathletik-, Handball,-, Basketball, Eishockey-, Hallenhalma-, Dart-, Schach- oder Fußballartikel...da könnten sie Ihren Kommentar eins zu eins druntersetzen. Nur das Wort mitfahren durch mitspielen ersetzten....voilà. Oder?
Welche konkrete Sportart halten Sie für sauber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ferdinand.ganser 15.07.2019, 18:27
4. Lassehoffe

"Da man mittlerweile weiss, dass man gedopt sein muss"
Aha, woher weiß "man" das? Schließen Sie doch nicht von einzelnen schwarzen Schafen auf alle. Vor allem haben sich die jungen deutschen Fahrer seit Jahren nichts mehr zu Schulden kommen lassen. Also fair bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extra330sc 15.07.2019, 18:29
5. Fußball

Sie kommentieren ja gerne Fußball....Sie glauben sicher auch, dass Doping im Fuball nix bringt und wundern sich nicht, dass bei der heilgen Kuh quasi nicht getestet wird und somit auch keiner überführt wird. Ach ja, die höchsdotierte Sportart der Welt ist blitzesauber :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die rote Viper 15.07.2019, 18:48
6. Es ist noch viel schlimmer

Zitat von extra330sc
Ihnen scheint es leider doch nicht egal zu sein? Gibt´s heute keine Tennis-, Leichtathletik-, Handball,-, Basketball, Eishockey-, Hallenhalma-, Dart-, Schach- oder Fußballartikel...da könnten sie Ihren Kommentar eins zu eins druntersetzen. Nur das Wort mitfahren durch mitspielen ersetzten....voilà. Oder? Welche konkrete Sportart halten Sie für sauber?
im Profibereich wird kontrolliert, aber die Amateure dürfen füttern und trinken was hilft. Mich würde mal eine Razzia auf einer Berghütte interessieren, was da so abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vickyo 15.07.2019, 19:02
7. Ausgeglichen

ich schaue die Tour dieses Jahr sehr gerne da es dieses Jahr keinen dominator gibt und dadurch bei mir kaum Gedanken an Doping aufkommen..hoffe so bleibt es in den Pyrenäen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 15.07.2019, 19:12
8.

„"Da man mittlerweile weiss, dass man gedopt sein muss" Aha, woher weiß "man" das? Schließen Sie doch nicht von einzelnen schwarzen Schafen auf alle. Vor allem haben sich die jungen deutschen Fahrer seit Jahren nichts mehr zu Schulden kommen lassen. Also fair bleiben.“

Einzelne schwarze Schafe? Lustig. Diese Diskussion können sie leider nicht gewinnen. Es gibt keine andere Sportart, die sozusagen als Grundbedingung organisiertes flächendeckendes Doping voraussetzt. Das liegt sicher auch am Radsport, in dem man ausser Kraft und Ausdauer nichts können muss - und beides ist mit Medikamenten etc. skalierbar. Einen schlechten Fussballer oder Schachspieler macht auch Doping nicht gut. So einfach und traurig ist das. Der Gipfel jedoch sind naive Fans, die sich einreden, es ginge da um einen fairen Sportwettbewerb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extra330sc 15.07.2019, 19:51
9.

Zitat von Lassehoffe
„"Da man mittlerweile weiss, dass man gedopt sein muss" Aha, woher weiß "man" das? Schließen Sie doch nicht von einzelnen schwarzen Schafen auf alle. Vor allem haben sich die jungen deutschen Fahrer seit Jahren nichts mehr zu Schulden kommen lassen. Also fair bleiben.“ Einzelne schwarze Schafe? Lustig. Diese Diskussion können sie leider nicht gewinnen. Es gibt keine andere Sportart, die sozusagen als Grundbedingung organisiertes flächendeckendes Doping voraussetzt. Das liegt sicher auch am Radsport, in dem man ausser Kraft und Ausdauer nichts können muss - und beides ist mit Medikamenten etc. skalierbar. Einen schlechten Fussballer oder Schachspieler macht auch Doping nicht gut. So einfach und traurig ist das. Der Gipfel jedoch sind naive Fans, die sich einreden, es ginge da um einen fairen Sportwettbewerb.
Naiv ist hier nur einer...und der hat zudem nullkommanull Ahnung vom Radsport und vom Fußball auch kaum mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3