Forum: Sport
Tour de France: Van Aert gewinnt Zielsprint der zehnten Etappe
Christian Hartmann / REUTERS

Auf dem Weg von Saint-Flour nach Albi hatten die Fahrer der Tour de France 217,5 Kilometer zu bewältigen - entschieden wurde das Rennen erst auf den letzten Metern.

Seite 2 von 3
Lassehoffe 15.07.2019, 20:20
10.

Zitat von extra330sc
Naiv ist hier nur einer...und der hat zudem nullkommanull Ahnung vom Radsport und vom Fußball auch kaum mehr.
Schauen Sie sich das Gruselkabinett doch an: https://www.spiegel.de/fotostrecke/jan-ullrich-und-co-die-dopingsuender-der-tour-de-france-fotostrecke-124533.html

So ignorant kann man doch gar nicht durch die Welt gehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 15.07.2019, 20:28
11. Informationen

Das Buchmann 22ter wurde und dass er und Alaphilippe im Schlusssprint keine Rolle spielten sind irgendwie völlig sinnlose Informationen. Bei einem Artikel über die Tour de France wäre viel wichtiger warum man bei einer Flachetappe im Gesamtklassement von 10 auf 5 klettern kann, denn das war wirklich nicht gewöhnlich. Der Verlauf des letzten Teils der Etappe hätte ein paar Zeilen mehr verdient - so muss man sich woanders informieren. Aber 22ter! Das ich das jetzt weiß! Wow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extra330sc 15.07.2019, 20:31
12.

Zitat von Lassehoffe
Schauen Sie sich das Gruselkabinett doch an: https://www.spiegel.de/fotostrecke/jan-ullrich-und-co-die-dopingsuender-der-tour-de-france-fotostrecke-124533.html So ignorant kann man doch gar nicht durch die Welt gehen...
Ich weiss um die Dopingproblematik und -hanhabe auch ohne ihre Links bestens Bescheid. Soll ich Ihnen die Links zum Thema Doping im Fußball ernsthaft schicken? Dafür, dass es lt. Ihrer Expertise ja nix bringt und real leider auch nicht getestet wird, findet sich da ne Menge....und war da nicht mal die gesamte beste Clubmannschaft der Welt auf der Fuentesliste, die ein jeder Radanhänger bestens kennt? Upps, da hat die spanische Staatsanwaltschaft wohl Schiss oder ne Weisung von ganz oben bekommen, so ist das bei "König" Fußball eben. So große Scheuklappen gibt´s dpch gar nicht.

Hätten Sie mal eingworfen, vielleicht hätte es zum Fünftligist gereicht.

Und zum Schluß, Doping ist übelster Mist, aber im Profibereich ÜBERALL und tendenziell flächendeckend verbreitet...und um so lukrativer eine Sportart ist, umso anfälliger ist sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 15.07.2019, 21:47
13.

Zitat von extra330sc
Ich weiss um die Dopingproblematik und -hanhabe auch ohne ihre Links bestens Bescheid. Soll ich Ihnen die Links zum Thema Doping im Fußball ernsthaft schicken? Dafür, dass es lt. Ihrer Expertise ja nix bringt und real leider auch nicht getestet wird, findet sich da ne Menge....und war da nicht mal die gesamte beste Clubmannschaft der Welt auf der Fuentesliste, die ein jeder Radanhänger bestens kennt? Upps, da hat die spanische Staatsanwaltschaft wohl Schiss oder ne Weisung von ganz oben bekommen, so ist das bei "König" Fußball eben. So große Scheuklappen gibt´s dpch gar nicht. Hätten Sie mal eingworfen, vielleicht hätte es zum Fünftligist gereicht. Und zum Schluß, Doping ist übelster Mist, aber im Profibereich ÜBERALL und tendenziell flächendeckend verbreitet...und um so lukrativer eine Sportart ist, umso anfälliger ist sie.
Diese hilflosen Verweise auf andere Sportarten, in denen angeblich auch gedopt wird, sind typisch für Dopingverfechter. Kennen wir alles. Dass sie empfehlen, dass man doch auch mal was hätte einwerfen sollen, zeigt nur, wessen Geistes Kind Sie sind. Verharmlosen und wegdiskutieren. Die nächste Stufe ist dann, zu behaupten: Wenn es alle machen, ist es doch wieder fair. Das zeigt nur, wie krank ihr angeblicher Sport und die dazugehörigen Anhänger sind. Echt arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prussia Culé 15.07.2019, 22:21
14. Einfältig

Zitat von Lassehoffe
Diese hilflosen Verweise auf andere Sportarten, in denen angeblich auch gedopt wird, sind typisch für Dopingverfechter. Kennen wir alles. Dass sie empfehlen, dass man doch auch mal was hätte einwerfen sollen, zeigt nur, wessen Geistes Kind Sie sind. Verharmlosen und wegdiskutieren. Die nächste Stufe ist dann, zu behaupten: Wenn es alle machen, ist es doch wieder fair. Das zeigt nur, wie krank ihr angeblicher Sport und die dazugehörigen Anhänger sind. Echt arm.
Sie waren es, der mit Gemeinplätzen angefangen hat und sämtliche Radprofis über einen Kamm geschert hat. Differenzierung ist wohl etwas, was Sie nicht kennen und wenn Sie etwas mehr Ahnung hätten, dann wüssten Sie, dass sich die Dopingproblematik im Radsport im Vergleich zu Skandaljahren wie 1998 oder 2006 deutlich gebessert hat. Wenn Sie aber weiterhin ihren Abguss, der erneut nichts erhellendes zu Tage fördert weiter betreiben wollen, dann findet das hier mit Sicherheit nur noch zur Belustigung statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLR9 15.07.2019, 22:26
15. Verweise auf nachgewiesenes Doping beim Fußball

https://www.spiegel.de/sport/fussball/doping-vorwuerfe-gegen-juventus-a-901173.html
https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/doping-teamarzt-von-juventus-turin-zu-22-monaten-gefaengnis-verurteilt-1193087.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 15.07.2019, 22:40
16.

Zitat von Prussia Culé
Sie waren es, der mit Gemeinplätzen angefangen hat und sämtliche Radprofis über einen Kamm geschert hat. Differenzierung ist wohl etwas, was Sie nicht kennen und wenn Sie etwas mehr Ahnung hätten, dann wüssten Sie, dass sich die Dopingproblematik im Radsport im Vergleich zu Skandaljahren wie 1998 oder 2006 deutlich gebessert hat. Wenn Sie aber weiterhin ihren Abguss, der erneut nichts erhellendes zu Tage fördert weiter betreiben wollen, dann findet das hier mit Sicherheit nur noch zur Belustigung statt.
Was hat sich denn verbessert? Es wurden weniger erwischt. Fragen Sie mal einen Sportmediziner. Tour de France Sieg ist ohne Doping nicht mehr möglich. ODER NENNEN SIE MIR EINEN tour de France Sieger der vergangenen 20 Jahre, der nicht beim Doping erwischt wurde oder damit in Zusammenhang gebracht werden konnte. Sie argumentieren wie ein Kindergartenkind. Kopf in den Sand stecken, die anderen haben zuerst verallgemeinert und überhaupt sind alle doof. Klingt ja für alle hier ganz amüsant, aber der Clown sind Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 15.07.2019, 23:26
17. Austauschbar

Was sehr interessant ist, die Reporter der ARD überschlagen sich förmlich beim Ineos Ineos reden, während wie auf Kette gereiht diese Ex Skytruppe vor der Kamera strampeln. Grotesk auch, die ARD berichtet über Brexit und Russland in einer Art, während der Brexitflüchtling Ineos via Neusitz Rolle (Schweiz) mit Russland einen Mrd. Deal durchzieht. Das BoraHansgrohe unbedingt werben muss um seine Produkte an Jedermann loszuwerden wird doch Ineos das ?Team" nur als Persilschein gegenüber der Menschheit brauchen. Keiner der am Straßenrand stehenden wird von Ineos einen Sack mit belgischen Atomstrom produziertes PVC aus Jemeppe zusätzlich kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 15.07.2019, 23:45
18.

Zitat von Lassehoffe
Was hat sich denn verbessert? Es wurden weniger erwischt. Fragen Sie mal einen Sportmediziner. Tour de France Sieg ist ohne Doping nicht mehr möglich. ODER NENNEN SIE MIR EINEN tour de France Sieger der vergangenen 20 Jahre, der nicht beim Doping erwischt wurde oder damit in Zusammenhang gebracht werden konnte. Sie argumentieren wie ein Kindergartenkind. Kopf in den Sand stecken, die anderen haben zuerst verallgemeinert und überhaupt sind alle doof. Klingt ja für alle hier ganz amüsant, aber der Clown sind Sie.
Da Sie ja meinen das Sie die volle Ahnung im Radsport haben, daher diskutieren wir einfach mal mit Fakten. Fakt ist der Radsport hat eine extrem dunkele Vergangenheit ja. Im Vergleich zu den meisten anderen Sportarten sogar eine sehr extreme. Aber und jetzt kommt das große Aber wieso heute im Vergleich zu früher entweder nicht mehr oder deutlich weniger gedopt wird als früher. Man muss sich mal die Zeiten ansehen in denen die Fahrer heute die schweren Bergetappen hochfahren und mit welchen früher. Als Beispiel nenne ich mal die legendäre Alp de Huez Etappe. Da ist der Beste im Post-Doping Zeitalter Nairo Quinanta der im Vergleich auf Rang 23 liegt. Fast 3 Minuten langsamer als die Beste Zeit die von Pantani aufgestellt wurde. Und Quintana wurde bislang noch nie mit Doping in Verbindung gebracht. Froome der ja gern als "Dopingsünder" hingestellt wird, landet auf Rang 77. Und zu Froome. Ja er wurde mit einer zu hohen Salbutamol Dosis getestet. Allerdings ist Salbutamol nicht mit EPO oder Testosteron gleichzusetzen. Im Verhältnis ist das eher lächerlich. Salbutamol bekommt jeder der z. B Asthma hat.
Ich bin mir sicher das Froome so wie viel Fahrer auch, permanent an der Grenze der Legalität arbeiten. Aber das ist erlaubt. Abgesehen davon steht der Radsport so stark im Fokus wie keine andere Sportart im Bezug auf Doping, das er sich keine großen Fehltritte mehr leisten kann. Ein weitere Armstrong Skandal wird der Sport nicht überleben. Und das wissen die Verantwortlichen auch. Ich halte daher den Radsport nicht für sauber aber für deutlich sauberer wie den Wintersport und auch z. T den Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-one-up 16.07.2019, 00:47
19. @2

Na? Gibt es wieder etwas zu meckern? Ich glaube es ist in Deutschland genetisch verankert immer zuerst das halbleere Glas zu sehen. Immer nur negativ, egal was es ist.
Ich für meinen Teil freue mich über die Leistungen der Sportler. Grandiose Unterhaltung.
Warum ist der Deutsche immer so missmutig, unzufrieden und negativ gestimmt? Keine Ahnung haben aber erst einmal draufschlagen.
Psychologisch kann das nur aus einer latenten Unzufriedenheit mit sich selbst und den gegebenen Umständen entstehen.
Ein Glück dass ich da weg bin ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3