Forum: Sport
Tour-Sieger Froome: Der neue Dominator
Getty Images

Chris Froome hat erneut bei der Tour de France triumphiert - so dominant war seit Lance Armstrong kein Fahrer mehr. Mit Doping habe das aber nichts zu tun, beteuert sein Team.

Seite 1 von 6
deepocean 25.07.2016, 11:48
1. Doped or not doped ?

Wie der Autor im Artikel schon klar sagt... es ist und bleibt Glaubenssache... bei mir überwiegen die Zweifel... zu glauben, dass Sky den Stein der Weisen der Trainingslehre gefunden hat, halte ich für wenig realistisch. Auch die anderen Teams sind sicher nicht unfähig, und wenn man das gesehen hat, wie dominant sich Sky selbst auf den selektivsten Etappen präsentiert hat, dann , sorry..... fehlt mir der Glaube an eine heile Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenmaul 25.07.2016, 11:50
2. Radsport

Ich glaube dem Leistungssport nichts mehr, wobei ich dafür bin, dass Dopin überall bei Erwachsenen erlaubt wird,dann hat jeder die gleiche Chance.

schwabenmaul

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 25.07.2016, 12:06
3. Trotzdem wird weiterhin

die Frage im Hinterkopf herumspuken ob doch nicht nachgeholfen wurde. Radrennen, Leichtathletik etc. überall wo es um viel Geld geht, diese ganze Sportarten können doch mittlerweile froh sein wenn ein Jahr ohne große Skandale zu Ende geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 25.07.2016, 12:06
4.

OK, es hat also nichts mit Doping zu tun ... nehmen wir das einfach mal an. Was könnte dann die Ursache sein ?

Bessere Gene - cool, aber wenn jemand derart bessere Gene hat, was ist dann noch interessant ? Das ist, als wenn man Caster Semenya auf die Frauen losläßt.

Bessere Technik des Fahrrades, der Bekleidung, der Ernährung, medizinischen Betreuung ... uninteressant - das ist als wenn bei der Formel 1 nicht mehr der Fahrer zählt, sondern ein unsichtbares Team mit viel Geld irgendwo im Hintergrund.

Also wo ist der Kick ? Sport ist für mich eine Situation, wo viele mit halbwegs gleichen Chancen gegeneinander antreten und mal der eine gewinnt und mal der andere. Niemand kann soviel mehr und härter trainieren, um dadurch beliebig zu dominieren. Wo immer so eine Dominanz eintritt, wird es seltsam und uninteressant - zumindest für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 25.07.2016, 12:10
5. Physische Überlegenheit. ..

geht, im Profisport, wohl nicht mit Training und Eisernem Willen allein.
In einigen Monaten stürzt er ins selbe Debakel wie Lance Armstrong.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wpdat 25.07.2016, 12:15
6. Gespenstisch

Szenario, Präsentation, Wortwahl - immer das bzw. die Gleiche. Wie vor 19 Jahren, als Ullrich und Zabel dominierten. Wie vor 10 Jahren als alle in Amstronganbetung erstarrt waren. Und dann? Uuups, na, ja, das mit dem Knäckebrot und dem Quellwasser war gelogen, schnief. Und viel härter als andere trainieren wir eigentlich auch nicht...
Diese Lügerei hört nie auf, so lange dort soviel Geld verdient wird und sich solche Einschaltquoten erzielen lassen.
Die dopen nach wie vor. Nur aktuell wohl etwas schlauer. Und man wird ihnen wieder drauf kommen.
Murmeltiertag in der Radsportszene. Wenn man hier wie gegen Russland vorgehen würde, wären nur noch Kameramotorräder und Helikopter auf der Strecke ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schee wars... 25.07.2016, 12:18
7. Neues

Und wie vor vielen Jahren bei "Contadope" und "Lance Dopestrong" sage ich: Der Meister (und nicht nur er) ist bis Oberkante Unterlippe voll mit noch nicht nachzuweisenden Mittelchen.
Und wie vor vielen Jahren werden die Gemüter hochkochen, Das "gäbe es ja gar nicht, man sollte die sportlichen Leistungen doch endlich anerkennen, die seien so clean wie Meister Propper usw usf."

Die Tour de Dope ist ein Anachronissmus!
Kein Gewinner der letzten 20-30 Jahre war clean, im sportlichen Sinne des Wortes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 25.07.2016, 12:24
8.

Zitat von schwabenmaul
Ich glaube dem Leistungssport nichts mehr, wobei ich dafür bin, dass Dopin überall bei Erwachsenen erlaubt wird,dann hat jeder die gleiche Chance.
Da Doping auch Gesundheitsschäden nach sich zieht, ist das natürlich Blödsinn, wer kommt für die Folgeschäden auf? Soll die Allgemeinheit für den krankhaften Ergeiz von Egomanen aufkommen? Wenn er/sie schon nicht akzeptieren kann, dass andere besser sind? Vielleicht sollte man aber mal aufhören, diejenigen die schneller laufen, schwimmen oder höher und weiter springen können als andere als Helden zu verklären, denn das sind sie nicht. Und mit Doping schon dreimal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peinbe 25.07.2016, 12:24
9. schon lange uninteressant

Man sollte diese Farce endlich beenden.
Verstehe nicht wie man sich, nach all den Skandalen / Enthüllungen, immer noch für diesen Sport interessieren / begeistern kann. Selbst ein großer Radsportfan, habe ich schon lange kein Vertrauen mehr - in jede Art von kommerziellen `Leistungssport`. Wenn ich mir heute diese Veranstaltungen ansehe, komme ich mir vor wie damals, als mir mein Großvater Märchen erzählt hat.
Abgesehen vom Doping hat das Ganze (wie in fast jeder Disziplin heute) in der Hauptsache den Zweck möglichst viel Werbung zu platzieren. Der eigentliche Sport scheint da lediglich ein Mittel zum Zweck und die Sportler nur noch Hampelmänner der entsprechenden Geldgeber. Wer einmal diese ganze Werbekarawane bei der TdF mierlebt hat, weiß was der Hauptzweck eines solchen Events ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6