Forum: Sport
Trotz WM-Debakel und Nations-League-Abstieg: Nationalelf bleibt "Die Mannschaft"
Getty Images

Nach dem schlechtesten Länderspieljahr der DFB-Geschichte war die Vermarktung der Deutschen Nationalmannschaft in die Kritik geraten. Eine Abkehr werde es jedoch nicht geben, sagte Manager Oliver Bierhoff.

Seite 1 von 3
Alexis_Saint-Craque 14.12.2018, 12:52
1. Es ist bekannt

Infallibiltät ist in der Regel ein Charakterzug von Menschen, die stets die Schuld bei anderen suchen. Ein Indiz für Mickrigkeit, was nicht hätte weiter zusätzlich erbracht werden müssen. Es ist bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorgur 14.12.2018, 13:06
2. Wenn die Verpackung

wichtiger wird als der Inhalt, dann weiß man, dass etwas schief läuft. Und das von Herrn Bierhoff und auch Herrn Löw keine Veränderungen zu erwarten sind, ist ja nun auch nicht wirklich verwunderlich/überraschend.
Ich kenne keinen der sich für die deutsche Fußball Nationalmannschaft interessiert, bei dem die Kunstbezeichnung "Die Mannschaft" mehr als ein müdes Grinsen hervorruft. Und im Ausland hat dies einen Wiedererkennungswert ? Ein generischer Begriff wie "Die Mannschaft", der ja auf jede Teamsportart passen würde ? Ich bezweifel es. Wie heisst eigtl. die Frauen Nationalmannschaft ? Die Frauschaft ? Oh Graus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madlex 14.12.2018, 13:51
3.

Zitat von thorgur
Und im Ausland hat dies einen Wiedererkennungswert ? Ein generischer Begriff wie "Die Mannschaft", der ja auf jede Teamsportart passen würde ? Ich bezweifel es.
Dann sollten Sie vielleicht ein paar Menschen befragen, die tatsächlich im Ausland leben und sich für Fußball interessieren. Ich wohne in den USA und gehe Samstagsmorgens um 8:30 in eine Brauerei zum Bundesliga schauen. Andere Gäste sind größtenteils Amerikaner (die meisten mit deutschen Vorfahren) und der Begriff “Die Mannschaft” war im Laufe der WM absolut geläufig. Was die Aussage, der Begriff sei zu “generisch” angeht, ist das nicht genau das Ziel? Ich glaube nicht, der Spiegel würde sich beschweren wenn Leser den Begriff “Das Nachrichtenmagazin” damit assoziierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuhausen 14.12.2018, 13:51
4. Die Mannschaft...

Kann dann unter sich bleiben. Ich schaue nur die "Deutsche Nationalmannschaft" an. Herr Bierhoff sollte mal schauen, was die Deutschen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schauaufsurbane 14.12.2018, 14:09
5. Oh weh!

Dabei dachte ich dieser Schmarrn (anders kann man es nicht ausdrücken) wäre Geschichte. Aber nein, man behält eine der dümmsten Ideen bei. Dabei bin ich unter 60 Jahre alt. Ok, ich bin männlich und bin nicht aus dem Ausland! Vielleicht finde ich deshalb den Markennamen so "bescheiden"? Die Verantwortlichen sollten sich mal auf die Fans konzentrieren, also echte Fans der deutschen Nationalmannschaft und nicht auf event-orientierte Mitläufer Klatscher. Aber vielleicht bin ich da zu oldschool und zu wenig fresh und hip und das zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 14.12.2018, 14:11
6. 11 Freunde müsst ihr sein, um Siege zu erringen

Warum muss denn unbedingt eine Marke erzwungen werden? Unsere Spieler haben sich inklusive des Trainerstabes eben nicht als "Mannschaft" im Sinne der Marke präsentiert. Weil sie keine "Mannschaft" im Sinne von "mannschaftlich" bzw. "mannschaftsdienlich" waren, sondern ein selektierter Haufen aus Diven, Narzissen und Duckmäusern. Dafür sind in erster Linie Löw, aber auch Grindel und Bierhoff maßgeblich verantwortlich. Deutsche Fußballnationalmannschaft ist ein treffender bewährter Begriff. Er täuscht keine nicht vorhandenen Tugenden vor. Und wer sich mal die Definition anschaut wird erkennen, dass Mannschaft nicht mehr bedeutet als "Gruppe von Sportlern oder Sportlerinnen, die gemeinsam einen Wettkampf bestreiten". Warum müssen die Namensbestandteile "Deutsche", "Fußball-" und "National-" rausgeschnitten werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mallekalle 14.12.2018, 14:51
7. Herr Bierhoff

Wie wäre es denn gewesen, statt zum x-ten male eine Agentur zu befragen, die eigenen Fans zu fragen?
Oder auch nur die DFB-Mitglieder?
Sie hätten mehrere Vorteile. Eine ehrliche Antwort, wirkliche Legitimation, echten Rückhalt und keinen Ärger mehr!
Hätte auch nur ein Zehntel gekostet.
Wen interessiert es denn in Deutschland an der Fanbasis, ob das irgendjemand, weit weg im Ausland, früh halb neun in einer Sportsbar gut findet?
Die Arroganz von Herrn Bierhoff, dass er im Alleingang entscheidet, was der Fan gut zu finden und natürlich auch zu akzeptieren hat, ist einfach unerträglich. Und sein Chef, der es aufs Tableau bringt, kann sich nicht einmal gegen ihn durchsetzen. Soviel zum Thema Neuanfang. Schmierentheater, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 14.12.2018, 14:54
8. Hat's früher schon gegeben.

Wie schon Mister Stone weiter oben schrieb: "Elf Freunde müßt Ihr sein." Uralter Spruch aus den 1960er Jahren. heute so aktuell wie damals. Daß der DfB eine "unabängige Studie braucht, um die Wirksamkeit und Aktualität des Begriffes "Die Mannschaft" zu untermauern, ist einfach nur typisch für diese uninspirierten Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
websmile33 14.12.2018, 15:01
9. Abhaken

Das Thema ist für mich sowieso durch. Solange da Bierhoff, Löw und Grindel trotz des äusserst bescheidenen Erfolgs des letzten Jahres inklusive unsäglicher Auftritte in den Medien (erinnert sei mal an den komplett wirren, fachlich grauenhaft schlechten Auftritt von Grindel im Doppelpass mit Kernthema Videoassistent) weiter werkeln dürfen können sie auch weiter den arroganten, alle anderen erfolgreicheren deutschen Auswahlmannschaften diskriminierenden Marketing-Gag die Mannschaft verwenden. Der DFB zeigt seinen Kompetenzmagel andauernd, Regionalliga-Reform und Aufstiegsregelung, die unsägliche U23 Politik bei Zweitvertretungen, die 3. Pleiteliga usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3