Forum: Sport
Tuchel-Kritik nach PSG-Pleite: "Wir spielen mit kranken oder untertrainierten Spieler
AP

Im vergangenen Sommer gab Paris St. Germain mehr als 200 Millionen Euro für neue Profis aus. Dennoch beklagt Trainer Thomas Tuchel: "Wir haben keine Spieler."

Seite 1 von 3
Chrizzl 15.04.2019, 10:24
1. Mir kommen die Tränen....

wenn ich solche Heucheleien lese. Ein astronomisch teuren Retortenkader hingesetzt bekommen und dort, wo es zählt (Champions-League) nix geschissen bekommen. Das ist wirklich unter aller Kanone und ein Schlag ins Gesicht für alle Trainer, die mit "normalen" Budgets mitspielen. Nur weil man jetzt in der Liga nicht alles aus dem Stadion ballert, was da vor die Pariser Flinte kommt, sondern die B-Elf, welche warhrscheinlich immer noch den doppelten Wert jedes anderen Kaders in Frankreich hat, ordentlich Federn lässt? Wirklich traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.04.2019, 10:49
2. sehe ich anders

Zitat von Chrizzl
wenn ich solche Heucheleien lese. Ein astronomisch teuren Retortenkader hingesetzt bekommen und dort, wo es zählt (Champions-League) nix geschissen bekommen. Das ist wirklich unter aller Kanone und ein Schlag ins Gesicht für alle Trainer, die mit "normalen" Budgets mitspielen. Nur weil man jetzt in der Liga nicht alles aus dem Stadion ballert, was da vor die Pariser Flinte kommt, sondern die B-Elf, welche warhrscheinlich immer noch den doppelten Wert jedes anderen Kaders in Frankreich hat, ordentlich Federn lässt? Wirklich traurig!
Tuchekl hat schon recht, denn es gibt nur 14-15 gute spieler bei PSG. Wenn man 220mio fuer einen spieler ausgibt klingt das zwar toll, hilft aber nicht wenn der verletzt ist, haette man 3 fuer 70mio geholt oder 2 fuer 110 haette man ersatz.

Bei PSG hat man sich nur auf grosse namen konzentriert, die Scheichs haben wohl vergessen das spieler auch mal ausfallen. Neymar, Cavani, De Maria..etc klingt super, aber auch nur wenn die alle auf dem platz stehen. Und ein 100mio spieler setzt man nicht auf die bank, sonst gibt es stress. Darin liegt das problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.meyer79 15.04.2019, 10:57
3. Mimimimi

Wird Zeit, dass die Superliga kommt, wo die Bonzen-Clubs dann schön wöchentlich gegeneinander spielen können. Das würde zwar kaum jemand interessieren, aber die nationalen Ligen wären spannender. Gerade das Beispiel PSG und Ligue 1 ist das krasseste Beispiel für die Ungerechtigkeit. Oder man macht das NHL-Finanzierungsmodell, den hätten alle die gleichen Chancen und Neymar würde halt mal nach Bordeaux getradet und Werner nach Hannover.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 15.04.2019, 11:01
4.

Zitat von Chrizzl
wenn ich solche Heucheleien lese. Ein astronomisch teuren Retortenkader hingesetzt bekommen und dort, wo es zählt (Champions-League) nix geschissen bekommen. Das ist wirklich unter aller Kanone und ein Schlag ins Gesicht für alle Trainer, die mit "normalen" Budgets mitspielen. Nur weil man jetzt in der Liga nicht alles aus dem Stadion ballert, was da vor die Pariser Flinte kommt, sondern die B-Elf, welche warhrscheinlich immer noch den doppelten Wert jedes anderen Kaders in Frankreich hat, ordentlich Federn lässt? Wirklich traurig!
Ihr Kommentar hat nichts mit der Aussage von Tuchel zu tun. 1/3 des Kaders von PSG ist verletzt oder im Aufbautraining. Ein "normaler" Trainingsbetrieb ist kaum möglich.
Das hat aber nichts mit Budgets zu tun. Letzte Saison hat Köln und auch Gladbach ähnliche Verletzungssorgen gehabt. Das Ergebnis war für Köln der Abstieg und für Gladbach das nicht qualifizieren für den internationalen Wettbewerb. Diese Saison hat Hoffenheim diese Verletzungssorgen.
Es geht auch nicht um eine B-Elf. Die gibt es nämlich nicht. 25 Spieler (davon 3 TW) hat PSG im Kader. Rabiot ist vom Verein gesperrt. 5 Spieler sind Verletzt (Langzeit) und 4 im Aufbautraining. Und die Verletzten befinden sich fast alle im Offensivbereich.
Das kann kein noch so hochpreisiger Kader der Welt auffangen.

Das ist die Aussage von Tuchel. Und wenn ich mich richtig erinnere haben schon sehr viele Trainer der EU Top Vereine dieses bemängelt.

Die Lösung sind einfach weniger Spiele zu haben. Das will jedoch keiner, weder das PSG Management, noch die Nationalligen, noch die UEFA, noch die FIFA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 15.04.2019, 11:10
5.

Zitat von Chrizzl
wenn ich solche Heucheleien lese. Ein astronomisch teuren Retortenkader hingesetzt bekommen und dort, wo es zählt (Champions-League) nix geschissen bekommen. Das ist wirklich unter aller Kanone und ein Schlag ins Gesicht für alle Trainer, die mit "normalen" Budgets mitspielen. Nur weil man jetzt in der Liga nicht alles aus dem Stadion ballert, was da vor die Pariser Flinte kommt, sondern die B-Elf, welche warhrscheinlich immer noch den doppelten Wert jedes anderen Kaders in Frankreich hat, ordentlich Federn lässt? Wirklich traurig!
Was hat denn der "astronomisch teure Retortenkader" mit dem Verletzungspech zu tun? Tuchel gehen scheinbar die Spieler aus, darum geht´s.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.04.2019, 11:28
6. Fussball ist nicht Mathematik, kein Schach sagten Fussballweise

Fussball ist nicht Mathematik, kein Schach sagten Fussballweise. Und sie haben Recht! Wer sitzt schon vor der Glotze, wenn die Schach- oder Mathe-Weltmeisterschaften life am TV uebertragen werden?

Was ist also Fussball?

Ein "Spiel", von Menschen voller Emotionen und Staerken sowie Schwaechen gegen Menschen, die ebenfalls voller Emotionen und Staerken sowie Schwaechen sind. Das gilt nicht nur fuer die Spieler, das gilt auch fuer die Trainer, die Besitzer, die Schiedsrichter. Es menschelt. Deswegen sitzen wird, die Fusballfans, vor der Glotze! Die Verantwortlichen der life Uebertraguungen zeigen nicht nur in Ultra-Zeitlupe, aus allen Richtungen, ob der Ball nun mit der Hand im Strafraum gespielt wurde, sondern auch die Gesichter des Qataribesitzers von PSG, Rolex Kalle und red face Hoeness! Das Auisflippen von Kloppo, das Augenausstechen von Jose M., Das gehoert zur Show dazu!

Man kaufe Neymar jr. und Mpappe, um damit, logischerweise, gleich die Champions League zu gewinnen, ist eben nicht vorprogrammierbar, keine Mathematik, kein Schach, wenn auch die Mannschaften, die viel Geld ausgeben koennen, regelmaessig in den Halbfinals der Champions League landen.

Tuchel hat bei PSG eine ganze Anzahl sehr junger, und erstaunlich talentierter Spieler unter Vertrag. Dazu Fussballurgesteine wie den Gian-Luigi Buffon, Thiago Silva, Angel Di Maria oder den Dani Alves. Wenn sie alle, die Jungen und die Erfahrenen, gesund und fit sind, ist PSG nur noch schwer zu besiegen. Wenn!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axeljean 15.04.2019, 12:13
7.

Zitat von Chrizzl
wenn ich solche Heucheleien lese. Ein astronomisch teuren Retortenkader hingesetzt bekommen und dort, wo es zählt (Champions-League) nix geschissen bekommen. Das ist wirklich unter aller Kanone und ein Schlag ins Gesicht für alle Trainer, die mit "normalen" Budgets mitspielen. Nur weil man jetzt in der Liga nicht alles aus dem Stadion ballert, was da vor die Pariser Flinte kommt, sondern die B-Elf, welche warhrscheinlich immer noch den doppelten Wert jedes anderen Kaders in Frankreich hat, ordentlich Federn lässt? Wirklich traurig!
ist dieser Tuchel noch normal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 15.04.2019, 12:18
8.

Zitat von Beat Adler
Tuchel hat bei PSG eine ganze Anzahl sehr junger, und erstaunlich talentierter Spieler unter Vertrag. Dazu Fussballurgesteine wie den Gian-Luigi Buffon, Thiago Silva, Angel Di Maria oder den Dani Alves. Wenn sie alle, die Jungen und die Erfahrenen, gesund und fit sind, ist PSG nur noch schwer zu besiegen. Wenn! mfG Beat
Genau das glaube ich eben nicht. Buffon, Alves und Thiago Silva sind über ihrem Zenith. Di Maria war schon immer überschätzt, damals ManU und auch Real lachen sich heute noch ins Fäustchen, dass sie hohe Ablösen kassiert haben. Ansonsten hat PSG eine Riesenumwucht im Kader, vor allem vom Gehaltsgefälle und bei der Ungleichbehandlung von Spielern, Rabiot ist da ja das beste Beispiel, ein Spieler aus der eigenen Jugend wird mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt während Neymar sich alles erlauben kann. Und auch der Umstand, dass Neymar bei jeder Gelegenheit zu weinen anfängt zeigt, dass es in der Mannschaft nicht stimmen kann. Zankereien zwischen den Spielern sind ja eh bekannt. Die Mannschaft von PSG ist deutlich schlechter zusammengestellt als zB die von City, wo ja ähnliche Bedingungen herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 15.04.2019, 12:33
9. Selbstschutz ?

So weit ich mich erinnern kann, ist Fußball eine Sportart, wo man einen " Gegner " braucht und Rund in Eckig muss. Wenn man keinen Gegner hat, ist es langweilig, weil man dann weder verlieren noch gewinnen kann. Und diese Regel soll mit viel Geld geändert werden - ergo, dann ist es kein Sport ( mehr ) ist.

Eigentlich ist es gut im Sport mal zu verlieren, um sich seiner eigenen Schwächen zu besinnen. Und hallo, verloren gegen die Nummer 2 in der Tabelle. Ist das Taschentücherwerbung oder ist es verboten, schon dass zweite Mail in der Saison zu verlieren ?! Früher nannte man das mal schlechte Nachwuchsarbeit ... heute nur noch Geldmangel. Unverzeihlich - sorry

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3