Forum: Sport
TV-Kommentator Frank Buschmann: "Es ist mir auch egal, wie das rüberkommt"
DPA

Die einen lieben seine emotionale Art, die anderen schalten genervt den Ton aus. Frank "Buschi" Buschmann über den schmalen Grat zwischen Unterhaltung und Journalismus - und seinen Umgang mit Kritik.

Seite 2 von 4
joe.micoud 11.12.2017, 18:17
10.

Gerade als Kommentator der NBA-Finals mitten in der Nacht fand ich ihn super, denn von Basketball hat er absolut Ahnung, genau wie sein damaliger Co-Kommentator Michael Körner. Und bei solchen superwichtigen Spielen sind Emotionen das Salz in der Suppe. Da bin ich liebend gerne freitagnachts um 3.00 aufgestanden um Air Jordan und Scottie Puppen siegen zu sehen. Schön war es lieber Frank Buschmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 11.12.2017, 18:30
11.

Na, da ist aber schon ein gutes Stück Realitätsverzerrung dabei.

"Ich glaube, es gibt deutlich mehr Menschen, die etwas mit mir anfangen können, als Menschen, die nichts mit mir anfangen können."

Eine empirische Untersuchung in meinem Freundeskreis brachte gegenteilige Ergebnisse.

Dabei war ich so froh, dass TuT und Reif endlich weg waren. Bei denen waren die Verfehlungen aufgrund des fortgeschrittenen Alters aber auch eindeutig nachweisbar. Da wurde ja kaum noch ein Spieler mit dem korrekten Namen angesprochen, Spielstände falsch angesagt und manchmal über Teams gesprochen, die gar nicht auf dem Platz standen.

Das wird Buschi sicher nicht passieren. Allerdings muss er sich schon überlegen, ob das Aufbrausende wirklich die ideale Art der Spielbegleitung ist. Wenn ein Spiel so wie das Derby neulich verläuft, ist jeder Zuschauer von ganz allein darüber erregt. Da brauche ich keinen Kommentator, der noch einen drauf setzt. Im Gegenteil: Übermäßiges (und meist gespielt wirkendes) Ausrasten des Vorkosters bremst meine eigenen Emotionen.

Er sollte sich einfach etwas mehr zurück halten und den Zuschauern die Emotionen überlassen. Mal abgesehen davon redet er tatsächlich so manches Spiel schön, nur um "emotional" sein zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ballanda 11.12.2017, 18:55
12. Das Zeitalter der Selbstdarsteller

Buschmann, Fuss, Dittmann, Küpper und Co. gehören zur nachhansch'schen Zampano-Generation deutscher Sport-"Journalisten", die Fußball-Bundesliga am einen und die "beste Game-Show der Welt" am anderen Tag wegmoderieren bzw. -kommentieren. "Na und? Wo ist der Unterschied?", höre ich sie fragen. Und aus ihrer Perspektive haben sie Recht, fürchte ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 11.12.2017, 18:59
13. Buschmann ist jetzt keiner

dem man hier erhöhte Aufmerksamkeit zukommen lassen muss, da er so wichtig nicht ist und auch nie war. Er ist, so wie ich das mitbekommen habe, damals bei DSF angefangen, und hat sich dann weiterentwickelt, ganz im Gegnsatz zu anderen aus seiner Zunft. Ich sehe ihn als Durchschnittskandidaten, hab aber keine Probleme mit ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xcountzerox 11.12.2017, 20:01
14. Einfach nur nervig

Seit dem ich ihn bei Ninja Warriors und dieser komischen Wand gesehen habe, kann ich die Type nicht ausstehen. Gerade NW habe ich gerne geschaut, aber den Ton habe ich maximal untergedreht. Einfach nervtötende Kommentare und kindisches Aufspielen. Unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokl 11.12.2017, 20:06
15. Sportkommentatoren

Ich finde, das die Leute mittlerweile zu viel Meinungsmache betreiben, da ist Buschi noch einer der, die das eher nicht machen.
Ja seine emotionale Art ist speziell und logisch kann das nicht jeder ab, das er Kritik aber so an sich ranläßt, weil sie wie im Netz halt üblich, mies formuliert und oft übers Ziel hinaus geht, finde ich etwas unprofessionell.
Für mich ist Buschmann, der der uns damals durch die NBA Spiele tief Nachts geführt hat und mit seiner Art dazu beigetragen hat das alle fit waren.
Ich finde ihn beim Basketball einfach besser aufgehoben, nur gibt es da keinen großen Markt und die Bezahlung dürfte auch nicht unwichtig seien.
Verglichen zb. mit Fritz v. Thun usw. oder auch Herrn Dahlmann, ist Buschmann für mich aber einfach eine Offenbarung.
Am liebsten ist mir im Fußball, zumindest auf Sky Marcus Lindemann, ich denke mal das ist bei dem Job auch oft eine Frage der Stimme, nicht jeder von uns mag die gleichen Töne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rka001 11.12.2017, 20:06
16. Früher nämlich...

Ich habe Buschmann zusammen mit Michael Körner NBA Finals kommentieren gehört, das muss irgendwann in den 90gern gewesen sein. Ich weiss noch, daß beide total aufgeregt waren, weil kurz vorher Dennis Rodman den beiden versprochen hat, sie mit auf Clubtour zu nehmen.

Ist aber nichts draus geworden.

Seitdem begleitet mich Buschi durchs Sportfernsehen, und ich finds absolut OK, daß er sich nun mit Unterhaltung ein Zubrot verdient. Immerhin hat er sich vorher ein Jahrzehnt durch Privatsender durchkommentiert. Also, weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steellynx 11.12.2017, 20:21
17.

Ich gehöre definitiv zu denen, die wahnsinnig froh sind, dass Frank Buschmann kein ranNFL mehr macht. Jetzt nur noch Uwe Morawe loswerden... der Rest ist erträglich bis wirklich gut.
Frank Buschmann hat, wie schon hier an anderer Stelle erwähnt, teilweise einfachste Pässe über 5 Yards abgefeiert, als wäre da was unfassbares geschehen. Das ist echt nicht cool. So nervig die Stimmlage von Patrick Esume sein kann, der kommentiert deutlich näher am Geschehen. Und wie es nun auch andere vormachen, selbst langweilige Spiele können noch gut analysiert werden, es können Geschichten erzählt und Fehler aufgedeckt werden. Das Ganze sogar oft genug humoristisch aber nicht mit dem ständigen hyperventilierenden Schreihals. Frank Buschmann mag beim Basketball Ahnung haben, er mag den Kommentatorengeschmack mancher treffen. Für mich war und ist er der Grund, warum ich Spiele lieber ohne Ton sehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 11.12.2017, 21:09
18. Kindisches Auftreten?

Zitat von xcountzerox
Seit dem ich ihn bei Ninja Warriors und dieser komischen Wand gesehen habe, kann ich die Type nicht ausstehen. Gerade NW habe ich gerne geschaut, aber den Ton habe ich maximal untergedreht. Einfach nervtötende Kommentare und kindisches Aufspielen. Unerträglich.
Dann passt das doch zur Show und zur Zielgruppe. Oder sieht sich jemand, der über 12 und bei klarem Verstand ist, ernsthaft einen Quatsch wie Ninja Warriors an? Wie soll man eine solche Sendung denn sonst kommentieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slideaway 11.12.2017, 21:14
19.

buschmann war mitte der 90er bei den basketball-übertragungen im dsf wirklich sehr, sehr unterhaltsam. da hat ein fan fernsehen für fans gemacht. leider hat sich seine art ein bisschen selbst überlebt. heute ist er nur einer unter vielen, der sich behaupten muss. man hat oft das gefühl, dass buschmann den buschmann geben muss, weil jeder es von ihm erwartet. es fehlt leider die authentizität früherer jahre, als man nachts um halb drei die nba-finals geschaut hat und buschi von der kommentatoren-tribüne hat winken sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4