Forum: Sport
Überwachung von Chemie-Leipzig-Anhängern: Big Brother in Leipziger Fanszene
imago/ Picture Point

Anhänger des Fünftligisten Chemie Leipzig wurden von den Behörden überwacht - darunter auch ein Sozialarbeiter. Die Ermittlungen wurden mittlerweile eingestellt, Empörung, Wut und Misstrauen bleiben.

Seite 1 von 2
Marvin__ 05.06.2017, 15:19
1. Viel zuviel Personal

Polizei und Staatsanwaltschaft sind offensichtlich überbesetzt, wenn die Mitarbeiter nichts besseres zu tun haben.

Beitrag melden
TobiasWolf 05.06.2017, 16:16
2. Hier

wird wiedereinmal deutlich, wie die Dinge sich entwickeln, wenn eine CDU-geführte Regierung kann wie sie will. Sachsen ist ein sehr schönen Beispiel für das Demokratie- und Freiheitsverständnis bestimmter politischer Kreise. Was eine SPD in dieser Regierung zu tun hat, ist mir allerdings nach wie vor ein Rätsel - fürs Dulden und Aussitzen wird ja wohl niemand gewählt, oder? Übrigens ist das nicht der erste Fall dieser Art in Sachsen.

Beitrag melden
mazzeltov 05.06.2017, 17:22
3. Wenn Vorurteile bestätigt werden

Ich muss gestehen, meine erster Gedanke beim Leser von Headline und Untertext war: "Fußball-Fans vom Staatsschutz überwacht? Kann nur linke Fanszene sein..."

Und es ist doch immer wieder schön, die eigenen Vorurteile dann so nahtlos bestätigt zu bekommen. Da fühlt man doch gleich: Die Welt ist noch in Ordnung. Jedenfalls in Sachsen, wo es Probleme immer nur mit linken Hooligans gibt...

Beitrag melden
midnightswim 05.06.2017, 17:44
4. Sächsische Demokratie

Wenn man nationalkonservative wie Vaatz in den Bundestag schickt, Jugendpfarrer mit aller Macht verfolgt und die Straftaten von Polizisten unter den Teppich kehrt, den Berliner Kreis stark besetzt, dann isT es nicht mehr weit zu einem solchen Vorgehen. Aber wie sagte schon Biedenkopf: Sachsen hat kein Problem mit Nazis.

Beitrag melden
locust 05.06.2017, 19:33
5. ...?...

Sachsen und kein Ende. Wenn man sich den Tatendrang der sächsischen Justiz und Polizei in Bezug auf die Verfolgung von linken Strukturen und des gleichzeitigen Wegschauens bei rechts- und neofaschistisch motivierten Straftaten in den letzten Jahren anschaut, dann kann man beim besten Willen nicht mehr von Einzelfällen und "schwarzen Schafen" sprechen. Sachsens Verfolgungs- und Justizsystem muss endlich ausgemistet werden. Sollte dies nicht endlich geschehen, dann muss Mensch sich nicht wundern, wenn antifaschistischer (Selbst) Schutz in Eigenregie organisiert wird.....

Beitrag melden
joe.micoud 05.06.2017, 19:56
6.

Leider muss man sich als Deutscher für Sachsen in ein, zwei Bereichen schämen.

Beitrag melden
Herkules67 05.06.2017, 21:34
7. Dresden?

Der braune Sumpf hatte immerhin 27 Zeit, sich auszubreiten. Diese Geisteshaltung geht bis in Polizei und Politik ganz nach oben. Ein Witz, dass sich die SPD nicht zu schade ist, den Steigbügelhalter für die CDU zu geben, eine Koalition dieser CDU mit der AFD würde die Realität in Sachsen ganz gut wieder geben.

Beitrag melden
spon-3zk-ln5i 05.06.2017, 22:32
8. Schön ist in diesem Fall, ...

...dass der Sozialarbeiter Kirschner als Mitarbeiter im Fanprojekt zum großen Teil vom Innenministerium des Freistaates Sachsen bezahlt wird, was wiederum das für die Polizei zuständige Ministerium ist...

Beitrag melden
reiner160367 05.06.2017, 22:49
9. Und wo ist das Problem?

Es gab einen Verdacht, es wurde ermittelt, der Verdacht wurde nicht bestätigt, Ermittlungen wurden eingestellt.
Es wird gegen Polizisten, Richter, Anwälte, usw. Ermittelt wenn es einen Verdacht gibt, gegen Sozialarbeiter darf man das aber nicht? Die bekommen einen Freibrief?
Die Welt wird anscheinend wirklich verrückt!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!