Forum: Sport
Ultras zu DFL-Sicherheitsplänen: "Das Papier ist inakzeptabel"
dapd

Das DFL-Papier "Sicheres Stadionerlebnis" stößt bei vielen Fans und Clubs auf Ablehnung. Nun nehmen auch Ultras von mehr als 40 Vereinen Stellung. Im Interview redet ihr Sprecher, der Hamburger Ultra Philipp Markhardt, über Polizeistatistiken, Ganzkörperkontrollen und einen Stimmungsboykott.

Seite 9 von 13
franko_potente 22.11.2012, 13:16
80.

Zitat von twebbs
Ich kann es eben gerade nicht nachvollziehen. Selbst wenn ich alle Klischees runterschlucke und alle Objektivität in den Vordergrund stelle. Obwohl ich es persönlich als Eingiff in die Bürgerrechte sehe : Es ist heute bei jeder Großveranstaltung, besonders Konzerten, üblich, daß JEDER gefilzt wird. Am Flughafen wird es schon fast lächerlich und ist höchst diskriminierend. Dagegen rührt sich kein nennenswerter Widerstand. Die Ultras treten ausschließlich zum Zweck an, im Stadion und besonders auf dem Hin - und Rückweg dorthin, ordentlich Lärm, Gestank, Randale zu machen, losgelöst vom eigentlichen Spiel, Davon bekommen die eh nichts mit, denn sie sind vorher schon total besoffen und zwischen Bengalos würden die nicht mal merken, wenn die Mannschaften inzwischen ausgetauscht worden wären. Einer passt aber immer auf .... Es werden rechtsfreie Räume geschaffen. Geduldet, begleitet und finanziert vom Staat. Und dann stellt sich noch einer hin und verkündet als Sprecher, daß generelles Filzen das Aggressionspotential steigert. Wenn der jetzt Sprecher einer linken Organisation wäre, hätte er eine Anzeige am Hals wegen Aufruf zur Gewalt oder so .... Armer Staat. Brot und Spiele eben, wie im alten Rom. Und die Gladiatoren stehen auf dem Platz und wenn sie sich nicht gegenseitig massakrieren, werden die Gladiatoren vom Publikum gelyncht, wie es sich momentan etabliert.
Ihre ULTRA Einschätzung basiert auf Faktenwissen - vom Eisangeln.
Sie haben schlicht NULL, aber wirlich NULL Ahnung, wollen aber erstgenommen werden...schon arm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talueng 22.11.2012, 13:17
81.

Zitat von Talan068
Nackisch machen ist entwürdigend, richtig, aber einige verstecken die Pyros halt in ihren Körperöffnungen. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn da auf einmal jemand nachschaut.
Darf sich dann in Zukunft auch der gesamte Regionalexpress von Venlo nach Mönchengladbach an der Grenze entkleiden, weil "einige" "halt" Drogen in ihren Körperöffnungen verstecken? Ihrer recht einfachen Sichtweise darf sich der gemeine Zugfahrer dann "nicht zu wundern, wenn da auf einmal jemand nachschaut."

Zitat von Talan068
Die Ultras weden nicht aggressiv, weil sie von der Polizei drangsliert werden, sondern die Polizei sondert die Ultras ab, weil von denen immer wieder Gewalt ausgeht. Ein guter Anfang wäre es, wenn die Ultras, die wenigen Gewalttäter isolieren würde, anstatt ihnen UNterschlupf zu gewähren.
"von denen" geht genausoviel Gewalt aus, wie vom gesamten Verein Gewalt ausgeht. Sie können nicht eine ganze Organisation für das Fehlverhalten einiger einzelner verantwortlich machen, vor allem dann nicht, wenn Sie nicht mal wissen, ob diese Einzelnen überhaupt in irgendeiner Weise im Einflussbereich der Organisation stehen. Ich schlage auch nicht vor, Sie in Zukunft zu drangsalieren, weil aus Ihrer Nachbarschaft immer wieder Gewalt ausgeht und Sie es nicht schaffen, die Gewalttäter zu isolieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 22.11.2012, 13:20
82.

Zitat von spiegel-kommentar
Ultras gehören konsequent aus den Stadien geworfen. Wenn eine Personenkontrolle Aggressionen auslöst, sollten die betreffenden Personen Stadionverbot bekommen, mindestens ein Jahr. Wenn Herr Markhardt in Ruhe sein Würstchen geniessen möchte, sollte er sich mal fragen, wie viele Väter mit Kindern in Ruhe ein Fußballspiel geniessen wollen. Ohne Bengalos auf der Tribüne und Randale auf dem Platz. Das sind pure Ausschreitungen, in dem Interview wird auch klar, dass den Ultras offensichtlich jede Einsicht fehlt. Hoffnungslos.
LOL, geil!

Ohne Randale auf dem Platz... mir fällt jetzt spontan kein einziges Spiel ein, dem es jemals Randale auf dem Platz gab. Sie sind doch hinter Ihrem zaun geschützt, geneigter Stadionvater nebst KIND :D
Ausschreitungen...nunja, stellen wir fest:

Sie waren noch nie in einem Stadion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 22.11.2012, 13:24
83.

Zitat von MickyLaus
Ultras ist nur ein anderes Wort für Hooligans. Euch gehört überhaupt gar nichts.
Fail....

Ein Ultra ist eben kein Hooligan und umgedreht. Diese beiden Gruppen haben überhaupt nixhts miteinander zu tun, werden aber genre seitens der Rprsse vermishct, weil Menschen wie SIe ( stark eingeschränkter Erkenntishorizont - gepaart mit Beratungsresitenz) drauf reinfallen und es eben "einfach" brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yves1981 22.11.2012, 13:30
84.

Zitat von Yves73
@ spon-1188894830843 heute, 09:39 Uhr Gilt das auch für andere Veranstaltungen wo die Polizei gebraucht wird, oder nur für den Millionen-Menschen-Magneten Fussball?
Schon mal auf nem Straßenfest gewesen? Da gibts auch Polizei, genau wie am Bahnhof oder auch sonst wo viele Menschen auf einem Haufen sind.

Ganz davon abgesehen das sich ca. 25% der Bevölkerung in Deutschland für Fussball interessieren. Es werden ja auch Theater und Kultur unterstützt oder Drogensüchtige.

Ach ja ich habe mal 1 Jahr bei Eintracht Frankfurt gearbeitet im Stadion. Ich habe in der Ganzen Zeit nie gesehen, das es groß Ärger gab. Da sind viele Straßenfeste wesentlich schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 22.11.2012, 13:33
85.

Zitat von peter_freiburg
Also ich bin auch absolut gegen überzogene Kontrollen, die Frust aufkommen lassen. Insofern kann ich die Ultras verstehen. Aber im Ernst: Pyrotechnik .....
Vor 20 Jahren waren BEngalos völlig normal..und wrden sietens der Presse als "traumhaft" bezeichnet. Veretzte? Tote? Abgerannte?
NULL. Wio ist also das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 22.11.2012, 13:39
86.

Zitat von brehn
die Argumentation des Herrn Ultravertreters lässt schon eine gewisse gleichgültigkeit/akzeptanz erkennen was Gewalt und Verletzungsrisiko angeht. Wenn man argumentiert, dass mehr als tausend Verletzte ja nicht so schlimm sind, bloss weil die Zahl im Verhältnis zu den Gesamtzuschauern im Promillebereich ......
Mensch, bei den Verletzten spieleln ALLE Verletzungen rein.
Einer stürzt, einer streitet sich mit seiner Frau, eienr verstaucht sich was, hnderte bekommen Pfefferspray ab, Beule vom Polizeiknüppel...egal.

Kolle arbeitet bei der Polizei als Zugführer. Einer knickt um, Bänderiss.
Zält als Schwerverletzter Polizist im Einsatz. Kollegin, ohne Mist, reißt sihc den Fingernagel halb ab, blieb wohl am Schild hängen. Musste behandelt werden, verletzte Polizistin im Einsatz. Halber Zu gbeokmmt eigenes Pfeffersray ab, Wind gedreht, 38 verletzte Polizisten. SO geht Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dotter101 22.11.2012, 13:50
87. Was für ein dummer vergleich

bengalos kann man doch nicht vergleichen mit den Feuerwerken bei konzerten oder Fußballspielen die von PROFIS aufgebaut und überwacht werden. Sind leute wirklich so dumm das Sie denn Unterchied nicht sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilmephax 22.11.2012, 13:51
88. Fail

Zitat von franko_potente
Fail.... Ein Ultra ist eben kein Hooligan und umgedreht. Diese beiden Gruppen haben überhaupt nixhts miteinander zu tun, werden aber genre seitens der Rprsse vermishct, weil Menschen wie SIe ( stark eingeschränkter Erkenntishorizont - gepaart mit Beratungsresitenz) drauf reinfallen und es eben "einfach" brauchen.
Blödsinn ich kenne welche! Die schalten ihr Hirn aus und gehen nur wegen einer Sache zum Fußball! Einige grölen ihren Scheiß dann auch auf anderen Partys nur um zu provozieren! Ich wünsche _jedem_ Ultra, dass er einmal an einen richtigen Kampfsportler gerät!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 22.11.2012, 14:01
89.

Zitat von schna´sel
Das Nachsteuer Ergebnis hätte ich mir auch ganz sparen können. Darum geht es gar nich, auch wenn diese Zahl eine Aussagekraft hat, weil sie auch etwas darüber sagt was verdient und was abgeführt wird. Worauf es aber ankommt ist: Wenn 1,94 Mrd. € Einnahmen gemacht werden und denen Aufwendungen (nicht Steuern) in Höhe von 1,89 Mrd. € entgegen stehen, dann stehen fast den gesamten Einnahmen die gemacht werden, Aufwendungen entgegen. Das .....
Mann...aua.. Steuern sind Aufwendungen. Wenn SIe von Rechnungswesen offenbar nichts verstehen, dan googlen SIe doch vorher einfahc mal, bevor Sie sich hier argumentativ völlig ins - Achtung Wortwitz - Abseits schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13