Forum: Sport
Umstrittene Regel beim Fußball: War das jetzt Handspiel - oder nicht?
Bongarts/Getty Images

Die Handspielregel hat am Bundesliga-Wochenende für Ärger gesorgt, mal wieder. Das Problem: Sie wird immer wieder unterschiedlich ausgelegt. Dabei gäbe es Möglichkeiten, sie einfacher und klarer zu machen.

Seite 2 von 4
IchbinDu 18.02.2019, 18:45
10. Völlig egal!

Es ist doch völlig egal und unsinnig, darüber zu streiten:
'Wenn der Schri "Handspiel" entscheidet, dann IST ES nach den Regeln der Funßballkunst HANDSPIEL.
Oder schafft den Schiri ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 18.02.2019, 18:51
11. Absicht zählt nicht

Zitat von upima
Es könnte so einfach sein, wenn man einfach mal wieder den Kern der Regel anwenden würde. Es geht um Absicht oder nicht. Alle anderen Kriterien sind lediglich Hilfskriterien, um das zu bewerten. Ob der Arm weit weg ist, unnatürlich oder sonst irgendwas spielt nur bei der Frage der Absicht eine Rolle. Leider sind diese Hilfskriterien aber inzwischen derartig in den Vordergrund gerückt, dass die Frage der Absicht nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Dabei könnte es doch so einfach sein.
Die Absicht kann man nicht beweisen.
Egal ob eine natürliche Armbewegund wie beim Fallen oder unnatürlich.
Es gilt. Wird die Körperfläche durch den Arm oder die Arme vergrößert, ist es ein Fehler. Die Videokamera kann es beweisen.
Da wurde z.B. bei der WM eine Abseitsposition aufgehoben, weil Kross den Ball ( unabsichtlich sicher) zuletzt berührt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 18.02.2019, 18:54
12. Natürlich oder unnatürlich

Hauptsache, die Sesselpupser vom Regel-Board bringen nicht den Begriff der 'Natürlichkeit' in die Regeln.
Dann definieren die vom Sofa aus, wie eine 'natürliche' Armhaltung z.B. bei einer Grätsche aussieht (und haben selbst vermutlich noch nie gegrätscht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 18.02.2019, 19:00
13. Elfer ist was fürs Publikum

Zitat von kloppononstoppo
.... Im Strafraum ist jedes Handspiel der abwehrenden Feldspieler ein 11er, wenn der Arm NICHT am Körper anliegt! Und schon sind alle Unklarheiten beseitigt...
Fünf Verteidiger mit verschränkten Arme hinter dem Rücken entspricht keiner natürlichen Haltung insbesondere im Kopfballspiel gegen den Angreifer. Ein Kopfball in der Luft kann nur mit Schwung mit Hilfenahme der Arme ausgeführt werden. Während der Verteidiger mit verschränkten Arme nur einen Hüpfer zu Wege bringt. Dasselbe gilt im Zweikampf in Bodennähe auch hier dienen die Arme zur Balance oder dem Abstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 18.02.2019, 19:01
14. von hinten...

irre, was da im Laufe der Jahre alles Handspiel war... Hände beim Freistoß schützend vor den Körper, eigentlich logisch, wurde aber als Hand gepfiffen. Stefan Kießling wurde der Ball von hinten an den Oberarm geschossen, Handspiel... legt halt jeder aus, wie es gerade gebraucht wird... oder so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 18.02.2019, 19:06
15. und in der Kreisliga

...hab da mal einen irren Elfmeter in der Kreisliga gesehen... Abwehrspieler versucht den Ball aus dem Strafraum zu kicken, hoch, weit, planlos... so unbeholfen, dass ihm der Ball an die eigene Hand springt und im Strafraum verbleibt... Absicht kann das nicht gewesen sein... aber... es gab Elfmeter... sauber, irre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutfikus 18.02.2019, 19:09
16. 1. Perfekte Regeln gibt es nicht.

2. Es ist NUR Fußball!-)

Lasst alles so wie es ist und ärgert euch ab und an über "Fehlentscheidungen". Auch das gehört zur Emotionalität und somit zum Unterhaltungswert dazu.
Ansonsten könnte man die theoretische Stärke der Spieler aufsummieren und die Mannschaft mit der höheren Summe bekommt drei Punkte. Das wäre doch dann gerecht, oder?
Fußball ist ein Spiel mit entscheidendem Zufallsanteil. Und das soll auch so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 18.02.2019, 19:16
17. Kein Videobeweis

Nehmt den Videobeweis bei Handspiel im Strafraum einfach wieder weg, dann kommt auch der eine oder andere Selbstdarsteller/in im Kölner Keller auch nicht zum Zug und kann sich nicht als der bessere Schiedsrichter produzieren. Klar, dann hätten wir die eine oder andere Fehlentscheidung (haben wir jetzt ja auch), aber die würden wir, wie früher auch, dem Schiedsrichter verzeihen. Da letztlich im Kölner Keller auch wieder ein Mensch ganz subjektiv entscheidet, ob er überhaupt eingreift, wird eine Objektivität vorgetäuscht, die es nicht gibt. Weil sie aber vorgetäuscht wird, verzeiht man ihm/ihr die fragwürdige Entscheidung nicht. Anders als beim Abseits, wo ich eine Linie ziehen kann, bleibt es beim Handspiel fast immer Auslegungssache. Also belasst es bei der Tatsachenentscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juppi-o 18.02.2019, 19:18
18. Wie "IchbinDu" richtig erkannt hat,

wusste seinerzeit auch Franz Beckenbauer: "Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift." Das gilt auch für ein Handspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich78 18.02.2019, 19:20
19.

Ich behaupte, dass bei (fast) keinem einzigen Handelfmeter der letzten 120 Jahren tatsächlich Absicht vorlag, höchstens ein Reflex. Die genannte Regel 12 wollte einfach nur verhindern, dass der Fussball mit der Hand geführt, bewegt wird. So einfach muss man das sehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4