Forum: Sport
Umstrittener Auftritt: Christoph Harting entschuldigt sich
DPA

Er schunkelte zur Nationalhymne und alberte herum: Christoph Hartings Verhalten bei der Siegerehrung hat für Ärger gesorgt. Nun hat sich der Diskus-Olympiasieger entschuldigt. Er habe den Auftritt nur genießen wollen.

Seite 1 von 5
barlog 14.08.2016, 16:37
1.

Nun können all die Kommentarschreiber, die sich zum Artikel um 10.54 Uhr soviel Mühe gegeben haben, Sätze mit "Fördergelder", "Steuerzahler", Vorbildfunktion", "deutscher Staat" und natürlich "Anstand" geschrieben haben, zufrieden schnaufend auf dem Sofa zurücklehnen und sich der kritischen Betrachtung anderer erfolgreicher Sportler widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzttexteich 14.08.2016, 16:37
2. Gönnt ihm doch seine Freude...

...und seine Art, seine Freude zu zeigen!!! Was zum Teufel ist denn wichtiger? Seine Glücksgefühle und seine Freude oder diese alberne Hymne? Zumal, wer diese zu oft intoniert wird leicht als Nazi bezeichnet!!! Uns als Deutsche zu ducken und *unserer* Greueltaten zu schämen wurde uns (Jahrgang ab 1960) doch schon in der Schule und wird uns bis zum heute immer wieder nahegelegt!!! Also...ich brauche keine Hymne...ich freue mich mit dem Menschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 14.08.2016, 16:44
3. Nun...

... damit sollte die ganze Angelegenheit dann auch erledigt sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Ferdinand der Echte 14.08.2016, 16:49
4. Die Medien mal wieder...

Kennt man doch von Frauen die "schwer zu haben" spielen und dann noch mehr umworben werden. Redet noch jemand über das Geld im Reiten oder Schießen? Nein? Die haben sich alle brav bei den Öffis auf die Couch gesetzt und "mitgespielt". Danach war Ruhe. Harting wollte nicht und damit ist genau das Gegenteil passiert, das Medienecho wurde riesengroß. Ich finde dennoch sein Verhalten ggü. den Medien richtig. Er ist Sportler und keine Marionette die man durch Fernsehstudios und PKs schubsen kann. Umso bedauerlicher das er dann doch ggü. ARD eingeknickt ist und denen ein Interview gegeben hat. An seiner Stelle hätte ich mich mit den Olympia Gold in der Tasche schnell wieder verabschiedet, zurück ins normale Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Ferdinand der Echte 14.08.2016, 16:49
5. Die Medien mal wieder...

Kennt man doch von Frauen die "schwer zu haben" spielen und dann noch mehr umworben werden. Redet noch jemand über das Geld im Reiten oder Schießen? Nein? Die haben sich alle brav bei den Öffis auf die Couch gesetzt und "mitgespielt". Danach war Ruhe. Harting wollte nicht und damit ist genau das Gegenteil passiert, das Medienecho wurde riesengroß. Ich finde dennoch sein Verhalten ggü. den Medien richtig. Er ist Sportler und keine Marionette die man durch Fernsehstudios und PKs schubsen kann. Umso bedauerlicher das er dann doch ggü. ARD eingeknickt ist und denen ein Interview gegeben hat. An seiner Stelle hätte ich mich mit den Olympia Gold in der Tasche schnell wieder verabschiedet, zurück ins normale Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 14.08.2016, 16:49
6. Alles gesagt

Damit ist alles gesagt. Passt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 14.08.2016, 16:52
7. Den Ball flachhalten...

... sollten vor allem die Sportfunktionäre mit ihren lauen Aussagen zum allfälligen Doping. Wenn die jemanden kritisieren wollen, dann sollten sie mal mit dem IOC anfangen. Der Mann hat das wohl nicht fassen können und brauchte etwas, um das zu verarbeiten. Über die rausgestreckte Zunge von Bradley Wiggins währende der Zeremonie hat man sich in UK auch nicht aufgeregt... der nationale Pathos ist sowieso völlig fehl am Platz. Vermutlich war es das, was Wiggins zum Ausdruck bringen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 14.08.2016, 17:08
8. kommentar jetzttexteich

Ja, das ist eben der feine Unterschied. Die anderen Länder sind stolz auf ihre Hymne. Wir sind dumm, arrogant,
und merken es nicht. Besonders ausgeprägt momentan, in der Urlaubszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 14.08.2016, 17:10
9. Ich fand's amüsant

Und überhaupt nicht respektlos, überschäumende Freude einfach.

Und die Hymne cool mitzuswingen, kann man bei Amerikanern oft besichtigen.

Der Junge ist 'ne eigene Marke. Ihm jetzt deshalb eine Bremse in den Kopf pflanzen zu wollen ist kleinkariert und auch sportlich gesehen kurzsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5