Forum: Sport
Umworbener Trainer Tuchel: Die ganz große Herausforderung
Bongarts/Getty Images

Thomas Tuchel wird nicht Trainer des Hamburger SV, sondern folgt wohl in Dortmund auf Jürgen Klopp. Es ist nicht nur eine Entscheidung für den BVB - sondern auch gegen die Strukturen in Hamburg.

Seite 2 von 5
HarroVonLauerstein 15.04.2015, 17:14
10.

Natürlich hat niemand in Hamburg etwas gegen die Entscheidung "Ich tu mir den Schleudersitz HSV nicht an und geh nicht zum HSV", aber dass Herr Tuchel scheinbar doch schon länger mit dem HSV-Trainerposten kokettiert hat und jetzt plötzlich seine Meinung ändert, wo beim BVB ein klarer Strich gezogen wird, hinterlässt schon ein Gschmäckle.

Den HSV jetzt an der Aussage "Tuchel wird HSV Trainer" die nur durch Sky verbreitet wurde, zu messen, ist ziemlich hässlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 15.04.2015, 17:17
11.

Zitat:

"Der BVB ist kein Verein für schnelle Entscheidungen, für Überreaktionen. Der Trainer hat dort traditionell einen hohen Stellenwert und großen Handlungsspielraum, die Planungen werden gemeinsam und mit einem nachhaltigeren Ansatz vorangetrieben als in Hamburg."

Lieber Autor, der BVB ist weit älter als die sieben Jahre der Klopp-Ära. In den Jahren zwischen Hitzfeld und Klopp gaben sich die Fussballlehrer (Ausnahme Sammer) die Klinke in die Hand. Das ist alles andere als hoher Stellenwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 15.04.2015, 17:32
12. jürgen klopp's

Zitat von susybntp11-spiegel
....wird er schon sehen wie groß die Fußabdrücke sind die Kloppo in Dortmund hinterlassen hat.
fussstapfen waren normal gross als er in dortmund
seine arbeit begann. und er hatte auch keine
meriten vorzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le_francais1 15.04.2015, 17:34
13. Wer bitte schön ist Thomas Tuchel?

ich kann dieses ganze Theater um diesen Trainer nicht ganz nachvollziehen. Welche Erfolge kann er denn bis heute nachweisen? Meisterschaften? Pokalsiege? CL oder Europa League Titel?
Man nehme 1 Jahr Auszeit (auch das ging nicht sehr sauber mit Mainz über die Bühne) und dann wird man mit einen Pep Guardiola auf eine Ebene gestellt und von der Presse hochgejubelt. Leipzig, HSV und jetzt Dortmund? Es fehlen nur noch Real, Chelsea oder Juve. Na ja, man wird es sehen, ich denke die große Ernüchterung wird noch kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volks.Hirn 15.04.2015, 17:36
14. @joey55

Im Gegensatz zum HSV hat der BVB sich nach der Fast-Insolvenz "neu erfunden". Das ist genau das was sich einige HSV-Fans vom Abstieg versprechen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ungebildeter 15.04.2015, 17:36
15.

Spon macht sich wieder einmal die Welt, wie sie grad gefällt. Sofern der HSV Ziel von lächerlichen Spekulationen sein kann, ist diese Publikation sich für keine Geschichtsklitterung zu schade. Ich hoffe, es kommt einmal heraus, wie "sauber" sich der Herr Tuchel verhalten hat. Ich fürchte nur, dass - genauso wie im Falle Sammer damals - niemand Interesse daran hat, den HSV aus der Schusslinie zu nehmen. Im Gegenteil: da darf man draufhauen, machen alle anderen ja auch so. Ich hoffe, dass der HSV sich rettet und wieder zur Ruhe kommt. Alleine schon wegen der Häme, die dem Verein extern und teilweise auch intern entgegenschlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slomax 15.04.2015, 17:47
16. vermutlich...

... ist in Dortmund allen Verantwortlichen klar gewesen, dass mit Jürgen Klopp nicht mehr die Erfolge der vergangenen Jahre eingefahren werden können. Da es zur Zeit an hochklassigen deutschen Trainern eher mangelt, hat man handeln müssen, bevor Thomas Tuchel auch noch vom Markt ist. Also hat man Klopp vor die Wahl gesetzt, freiwillig gehen und alle wahren ihr Gesicht (eventuell noch ein angemessenes Taschengeld), oder man "beurlaubt" Herrn Klopp kurzerhand. Alles andere kann ich mir in diesem kaputten Bundesliga Geschäft nicht vorstellen. Es wäre sehr unverantwortlich den Aktionären, Sponsoren und restlichen Geldgebern gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilipalmer1911 15.04.2015, 17:49
17. TT wartet

ein Jahr um dann in Liga 2 zu arbeiten..... ? Geht's noch. Ausserdem hat irgendwann letzte Woche Herr Klopp angerufen und gesagt: wart noch mal kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilipalmer1911 15.04.2015, 17:54
18. Klopp geht

doch nicht nach England. Der möchte doch schönen Fussball spielen (lassen)! Immer hoch nach vorne und am Ende des Spiels die blauen Flecke zählen geht gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 15.04.2015, 18:01
19. Nur nach aussen eine Überraschung?

Als ich heute Kloppos Entscheidung vernahm, war ich doch ein wenig überrascht. Das Tuchel übernehmen soll/möchte, dann nicht mehr ganz so sehr überraschend, weil ich genau jemanden wie ihn für einen Nachfolger von Jürgen zum BVB geholt hätte. Die Beiden ähneln sich mehr als man denkt und dies nicht nur, weil sie beide bei Mainz durchgestartet sind und für diesen Verein, angesichts der Möglichkeiten, so ziemlich das Beste heraus geholt hatten. Je länger man diese Konstellation betrachtet, umso klarer wird das Bild. Ich glaube nicht, dass Tuchel während der letzten Wochen überhaupt noch wirklich zum HSV wollte. Warum? Wie ich Klopp einschätze, war sein Entschluss eine Veränderung für alle herbei zu führen bestimmt schon vor Wochen gefallen. Und ich kann mir bei jemandem wie ihm sehr gut vorstellen, dass er Tuchel und den BVB indirekt an einen Tisch gebracht hat. Ich bin überzeugt, dass Klopp wirklich nur das Beste für den BVB möchte und in seinem Augen kann der Nachfolger da nur Tuchel sein. Tuchel ist unverbraucht und hat doch schon jede Menge auf dem Kasten, also genau das was der BVB für einen "Neuanfang" benötigt. Als Klopp damals als unbescholtenes Blatt den BVB in so kurzer Zeit aus der Gosse holte, hatte niemand wirklich damit gerechnet. Hier und heute ist der BVB ein anderer Verein geworden, aber warum sollte jemand das damalige super erfolgreiche Konzept = unverbrauchter/moderner/deutscher Trainer beim BVB ändern wollen? Noch hat Tuchel ja nix wirklich beweisen können, aber ich traue ihm schon zu mit dem richtigen Umfeld etwas gebacken zu bekommen. Und er wird in Deutschland nix besseres als eben den BVB dafür finden. Und mit Verlaub, wir sollte Tuchel auf die Idee kommen einen Verein wie den BVB gegen diesen desaströsen Chaos-Club HSV einzutauschen?! Der HSV ist von unten bis oben komplett marode und muss faktisch "kernsaniert" werden! Beim BVB hat er mit Zork+Watzke zwei hochprofessionelle Partner und Menschen, die dem Trainer nicht jede Woche auf`s Neue in den Rücken fallen. In meinen Augen wäre Tuchel eine logische Wahl für den BVB. Allerdings sind die Schuhe die Klopp hinterlässt ganz schön groß geworden. 2xMeister, Pokalsieger/CL-Finalist, etc..sind schon eine echte Hausmarke. Jürgen kann jetzt 1-2Jahre in England sein Profil schärfen um danach in alter Frische Pep bei den Bayern beerben, wenn er denn aufhören sollte. Aber Klopp wäre so in etwa der einzige "deutsche" Trainer, der in München anheuern könnte. Ich bin gespannt was die nächsten Wochen/Monate/Jahre bringen werden... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5