Forum: Sport
US-Basketball: Wer regiert Los Angeles?
Ethan Miller / AFP

Die Los Angeles Clippers haben Kawhi Leonard und Paul George verpflichtet - und damit die NBA geschockt. Doch auch die Lakers mit LeBron James haben aufgerüstet und ein neues Star-Duo geformt.

fradu-koeln 10.07.2019, 21:46
1.

Die Clippers wollen endlich einmal raus aus dem Schatten der Lakers. Die Gelegenheit ist günstig, denn die schwächeln seit einigen Jahren. Und jetzt gibt es halt ein "Wettrüsten". Die beteiligten Spieler werden im stillen Kämmerlein schmunzeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 10.07.2019, 22:25
2. Nicht nur LA

Nicht nur in LA, in der ganzen Liga dürfte es nächste Saison mehrere heiße Titelanwärter geben. Golden State ist nicht ganz abzuschreiben, im Osten stehen Milwaukee und Philadelphia parat. Nicht zu vergessen Brooklyn, das was Transfers angeht wohl die spektakulärste Sommerpause hatte, aber noch einige Zeit auf die Genesung von Durant warten muss. Die guten Spieler sind plötzlich auf mehrere Vereine verteilt. Es könnte die ausgeglichenste NBA Saison aller Zeiten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sloe 10.07.2019, 22:46
3.

Dir Playoffs im nächsten Jahr können nur geil werden. Es gibt kein Superteam mehr, dafür gleich mehrere “Dynamic Duos”. Aus europäischer Sicht werden die Mavs sehr interessant. Mal schauen was die jungen Kerle abliefern können. Ansonsten bleibt die Western Conference ein Blutbad. Dort kämpfen, von den Favoriten abgesehen, mehrere sehr starke Teams um den Play-off-Einzug.
Dir NBA ist voller Talent, das wird ne Klasse Saison, wofür man gerne mal ein paar Stunden Schlaf verlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 11.07.2019, 00:55
4. Und Toronto?

Zitat von Turbo
Nicht nur in LA, in der ganzen Liga dürfte es nächste Saison mehrere heiße Titelanwärter geben. Golden State ist nicht ganz abzuschreiben, im Osten stehen Milwaukee und Philadelphia parat. Nicht zu vergessen Brooklyn, das was Transfers angeht wohl die spektakulärste Sommerpause hatte, aber noch einige Zeit auf die Genesung von Durant warten muss. Die guten Spieler sind plötzlich auf mehrere Vereine verteilt. Es könnte die ausgeglichenste NBA Saison aller Zeiten werden.
Und Toronto?
Spielt bei Ihrem Kompass keine Rolle mehr? Make USofA great again!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rom 11.07.2019, 09:38
5. Toronto?

@juergenhesse: Toronto wird keine große Rolle mehr spielen. Sie haben in den Play-Offs mit einer 7-8 Mann-Rotation gespielt, davon sind jetzt mit Leonard und Danny Green zwei sehr wichtige Spieler gegangen. Sie müssen quasi neu aufbauen, zumal Gasol und Ibaka nicht jünger werden. Es noch nicht mal sicher, ob sie im Osten unter den ersten 8 sein werden (sprich, ob sie die Play-Offs überhaupt erreichen).

Nächste Saison wird in der Tat sehr spannend. Im Westen spielen beide L.A. - Teams, Golden State (wenn Thompson rechtzeitig wieder fit wird - Curry und Draymond Green sind ja auch noch da), Utah (Gobert, Mitchell und neu mit Conley und Bogdanovic!) sowie Portland (immerhin unter den letzten 4 diese Saison und Nurkic kommt dann noch zurück) um den Titel. Im Osten mit dem Greak Freak (MVP der Saison) natürlich Milwaukee, Boston (mit Kemba Walker), Philly (mit Horford neu, dazu Simmons, Harris und Embiid), sowie Brooklyn um die Krone. Und wenn Westbrook wirklich noch in Miami landet, bildet er mit Jimmy Butler ebenfalls ein Super-Duo. Es wird seeehr spannend und hier könnten sich die europäischen Ligen mal eine Scheibe abschneiden. Nicht immer nur der FC Bayern, PSG oder Barcelona. Nein, innerhalb von 2-3 Jahren wird die Liga fast auf den Kopf gestellt. Selbst wenn es eine Dynastie gibt, wie z.B. bei Golden State, dann gewinnen sie 3 Titel in 5 Jahren. Und dann werden die Karten neu gemischt. Das hält nicht so lange und ist deutlich spannender für die Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125501679143557 11.07.2019, 10:41
6. ...gute Analyse!

Ich würde noch die Indiana Pacers zu den Aspiranten im Osten hinzufügen. Man geht zwar derzeit davon aus, dass Oladipo erst nach dem Jahreswechsel ins Geschehen eingreifen kann, aber mit Brogdon, Lamb, Warren, Sabonis und Turner hat man auch bis dahin eine Starting Five, die im nicht so gut besetzten Osten oben mitspielen sollte. Ist Oladipo wieder bei 100% nach seiner Verletzung trau ich den Pacers sogar das Conference Final zu (wo dann gegen Phily oder Milwaukee wahrscheinlich nichts zu machen ist). Dazu müssen aber auch die Bankspieler mitziehen und die ist vor allem auf den Forward Positionen noch etwas zu dünn besetzt.

Bosten ist im Rebuild und Brooklyn ohne Durant meiner Meinung nach noch kein Contender. Toronto hat eine unglückliche Vertragssituation und wird im Februar viele ihrer Spieler abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren