Forum: Sport
US-Basketballer bei Olympia: Die Antastbaren
AFP

Die US-Basketballer sind mit einem B-Team zu den Olympischen Spielen gereist - und wirken anfällig. Gegen Frankreich überzeugten sie zum dritten Mal nacheinander nicht. In der K.-o.-Runde muss sich der Goldfavorit steigern.

child3k 15.08.2016, 08:15
1.

Also bei Lichte betrachtet: B-Team ist eigentlich ziemlicher Nonsense. Wenn man sich das Team der USA anschaut, dann gehört das trotz der Absagen von Spielern wie James und Curry mit zum besten - vor allem da ein James eine extrem lange Saison hinter sich hat. Wer weiß ob da überhaupt noch genug Sprit für son Turnier über wäre.

Zum Spiel gegen Frankreich: Ich habe durchweg chancenlose Franzosen gesehen. Klar - der Abstand war nicht so riesig - aber die Amerikaner haben das gut kontrolliert. Vor allem der 3-Punkte Abstand kam am Schluss auch nur, weil die Verteidigung der USA den Franzosen einen 3er aus der Ecke als Buzzer-Beater geschenkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokl 15.08.2016, 08:53
2. Dann schreibt man es eben

Noch ein Artikel zur Dominaz will ja auch keiner lesen, da macht man aus einem 3 Punkte Abstand, mehr als es war.
B-Team, lieber Spiegel, das ist einfach Frech, guckt euch mal den Kader an, das ist Frech den Spielern der USA gegenüber und auch den Gegnern!
Irving, Thompson, Green und auch Barnes sind NBA Champs und nicht als Ersatzspieler!
Wenn es um Berichte geht, die nicht zur Kernkompetenz gehören, dann sollte man sie nicht schreiben oder man fragt dazu jemanden der sich auskennt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_t 15.08.2016, 10:08
3. Die ewig Gestrigen...

...haben offenbar immer noch nicht gemerkt ,dass es eine Dominanz wie beim Dreamteam 1992 nicht mehr gibt, weil sich der Basketball auch in anderen Ländern weiterentwickelt. Nicht umsonst kommen immer mehr internationale Spieler in den Draft.
Wer jetzt jedes Mal eine Klatschte für den Gegner der USA erwartet, der hat einfach in den 90ern den Anschluss verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 15.08.2016, 10:44
4. hmm tja

Anstelle über Basketball zu schreiben und darüber zu sinnieren warum die Statisten in den Spielen keine mehr sein wollen hätte mich mal eher eine vertiefte Analyse der deutschen Handballer erfreut. Auch wenn Handball noch keinen US Goldfinalisten hervorgebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bb_muc 15.08.2016, 13:32
5. Nur Quote :)

Ich freue mich über die die bereits vorhandenen Kommentare, diese sprechen mir aus dem Herzen. Weder ist das US-Team eine B-Auswahl noch muss man nur um der Quote willen solch eine Meinung in ein vielgelesenes Medium einkippen. Wer das Spiel gesehen hat sollte bemerkt haben dass die US Auswahl an keiner Stelle ernsthaft von einer Niederlage bedroht war. Die Reisekosten von Herrn Buchheister sind glatt verschenkt bei einem solchen Aufmerksamkeit heischenden Unsinn zu exakt diesem Spiel. Und warum schreibt der unabhängige kritische SPON nicht einmal über die traurige Übertragungsauswahl der Öffentlich Rechtlichen an sich, bei der viele attraktive Sportarten mangels deutscher Beteiligung kaum vorkommen? Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricard68 15.08.2016, 17:12
6. Omg

Soso, Spon will uns also weis machen, dass ein US-Team, welches bis auf einen oder zwei Spieler ausschließlich aus All-Stars besteht, ein B-Team ist? Selten so gelacht. Wirklich. Zur Info: All-Stars sind die jährlich gewählten, besten Spieler vom Osten und Westen, die im All-Star-Game gegeneinander antreten dürfen. Selbst wenn Lebron und Steph dabei wären in Rio, müssten nur 2 andere Spieler deshalb zu Hause bleiben und die 13 anderen wären immer noch dieselben Spieler. Niemand bisher in den Sinn gekommen, dass vielleicht die Qualität der Konkurrenz einen kleinen Satz nach vorne gemacht hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 15.08.2016, 17:33
7. kritischer Journalismus (oder Nörgler)

Zitat von bb_muc
Ich freue mich über die die bereits vorhandenen Kommentare, diese sprechen mir aus dem Herzen. Weder ist das US-Team eine B-Auswahl noch muss man nur um der Quote willen solch eine Meinung in ein vielgelesenes Medium einkippen. Wer das Spiel gesehen hat sollte bemerkt haben dass die US Auswahl an keiner Stelle ernsthaft von einer Niederlage bedroht war. Die Reisekosten von Herrn Buchheister sind glatt verschenkt bei einem solchen Aufmerksamkeit heischenden Unsinn zu exakt diesem Spiel. Und warum schreibt der unabhängige kritische SPON nicht einmal über die traurige Übertragungsauswahl der Öffentlich Rechtlichen an sich, bei der viele attraktive Sportarten mangels deutscher Beteiligung kaum vorkommen? Schade.
Fast komplette Zustimmung, leider ist es die von manchen inzw. oft so bezeichnete Lügenpresse, die zunehmend verliert und zwar an Glaubwürdigkeit.
Allerdings muß ich auch der ARD vorwerfen das sie zu selten Veranstaltungen (wenn überhaupt) live überträgt die keine deutsche Beteiligung haben oder in der kein bekannter Superathlet auftritt. Stattdessen sieht man das xxte Fußballspiel oder das was "immer" übertragen wird.

Schade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vab05180 15.08.2016, 18:26
8.

Ich schließe mich mal den Vorrednern teilweise an. B-Team ist Quark, die meisten Spieler gehören zu den Top Spielern der letzten Saison.

Was das Spiel angeht, so muß ich Euch leider widersprechen. USA hat klar dominiert und Frankreich hat zum Schluß nichtmal mehr gekämpft. Wer 10,7s vor Schluß nur 6 Punkte hinten liegt und im Ballbesitz ist (!), könnte durch die richtige Taktik und ein wenig Glück immer noch eine Verlängerung rausholen.

Frankreich besaß aber offensichtlich nicht das taktische Verständnis (oder die Motivation) hier zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren