Forum: Sport
US-Vizepräsident boykottiert NFL-Spiel: Pence kam, sah und ging wieder
AP

PR-Aktion oder echte Empörung? Amerikas Vizepräsident Mike Pence hat ein NFL-Spiel noch vor dem Anpfiff verlassen. Spieler hatten bei der Nationalhymne protestiert. Donald Trump lobte die Aktion.

Seite 1 von 6
alfredjosef 08.10.2017, 22:25
1. Richtig so

Man geht zum Sport wegen dem Spiel, und nicht um sich politische Protestaktionen anzusehen. Das kann gerne ausserhalb des Stadions geschehen. aj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relies 08.10.2017, 22:33
2. Fake-Empörung...

Tja, wenn man seine "Empörung" schon vor dem angeblich so empörenden Anlass den Medien mitteilt, leidet die Glaubwürdigkeit ein klein wenig... so sad!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 08.10.2017, 22:43
3. Richtig

Zitat von alfredjosef
Man geht zum Sport wegen dem Spiel, und nicht um sich politische Protestaktionen anzusehen. Das kann gerne ausserhalb des Stadions geschehen. aj
Voellig richtig!

Deshalb haette Pence zuhause bleiben muessen, denn er wusste, was auf ihn wartete.

Und wenn bei einer Sportverantstaltung ein Spieler seinem Gott Dank sagt, dann ist das natuerlich ok, schliesslich geht es um die Religionsfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 08.10.2017, 22:53
4. Sich hinzuknien

ist an sich keine Respektlosigkeit. Bestenfalls insofern dass sie nicht das tun, was der Präsident will („Stehen, nicht knien!“), also Respektlosigkeit vor dem Präsidenten, nicht vor der Fahne oder dem Land. Unter absolutem persönlichen Gehorsam („Wenn ich sage spring, dann spring!“) tut diese Regierung es nicht. Und genau darum geht es. Wer da respektlos dem Land gegenüber ist, ist die Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 08.10.2017, 23:07
5. 250 000 $ Steuergeld verschwendet

250 000 $ hat Pence' Aktion den amerikanischen Steuerzahler gekostet. Um eine vorher geplante Show abzuziehen, da klar war, dass manche Spieler knien würden. Solche Politclowns sollen die Führer der freien Welt sein? Das tut einfach noch weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 08.10.2017, 23:09
6.

Zitat von alfredjosef
Man geht zum Sport wegen dem Spiel, und nicht um sich politische Protestaktionen anzusehen. Das kann gerne ausserhalb des Stadions geschehen. aj
Aber war Pence' Verhalten nicht auch eine politische Protestaktion als Reaktion auf eine politische Protestaktion? Quasi eine Protestreaktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_speaker 08.10.2017, 23:10
7. wie peinlich von Pence

die 49ers bzw. ein großer Teil des Teams bleibt bereitd seit 1,5 Jahren während der Hymne sitzen. Es war absolut vorhersehbar, dass sie das auch heute tun werden. In meinen Augen ist das eine ganz schwache und peinlich offensichtliche PR-Aktion von Trump und Pence...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prussia Culé 08.10.2017, 23:11
8. Lächerliche Aktion von Pence & Trump

Hingehen in der recht sicheren Annahme, dass es zum Protest kommt, um dann wie vorher extra noch abgesprochen beleidigt wieder abzuziehen und dann etwas von "Respekt vor der Flagge und Hymne" zu faseln. Kindisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmgeo 08.10.2017, 23:20
9. knien

als Respektlosigkeit? geht mal in die Kirche...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6