Forum: Sport
US-Vizepräsident boykottiert NFL-Spiel: Pence kam, sah und ging wieder
AP

PR-Aktion oder echte Empörung? Amerikas Vizepräsident Mike Pence hat ein NFL-Spiel noch vor dem Anpfiff verlassen. Spieler hatten bei der Nationalhymne protestiert. Donald Trump lobte die Aktion.

Seite 2 von 6
mintie 08.10.2017, 23:29
10. @alfredjosef Beitrag #1

"Richtig so"?

Sie widersprechen sich ja selbst. Wenn man zur Veranstaltung wegen des Sports geht, braucht man diese dann aber auch nicht zu verlassen, "nur" weil jemand kniet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 08.10.2017, 23:39
11.

Zitat von alfredjosef
Man geht zum Sport wegen dem Spiel, und nicht um sich politische Protestaktionen anzusehen. Das kann gerne ausserhalb des Stadions geschehen. aj
Komisch. Dabei war das, was Pence gemacht hat, doch selbst eine politische Protestaktion. Er wusste, dass die Spieler knien werden. Die ganze Sache war doch inszeniert.
Was halten Sie also davon, dass Pence den Sport für politische Statements nutzt, statt sich das Spiel anzugucken.

Übrigens: "any event that disrespects our soldiers, our Flag, or our National Anthem"

Niemand hat sich respektlos gegenüber den Soldaten, der Flagge oder der Nationalhymne verhalte. Also hätte Pence doch dableiben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_reservations 08.10.2017, 23:43
12. Das Verhalten

des Vizepräsidenten wie auch der Kommentar Nr. 1 zeigen genau auf, wieviele keine Ahnung haben, weshalb die Sportler nun tatsächlich knien. Ich mach mir die Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keksefüralle 08.10.2017, 23:47
13.

Zitat von alfredjosef
Man geht zum Sport wegen dem Spiel, und nicht um sich politische Protestaktionen anzusehen. Das kann gerne ausserhalb des Stadions geschehen. aj
Und außerhalb des Stadions schauen Sie nicht hin, richtig so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 08.10.2017, 23:49
14.

#1

Dann aber bitte auch den nationalistischen Patriotenkäse lassen und einfach nur spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokisflatmate 08.10.2017, 23:50
15. Reine PR-Aktion

Es ist inzwischen ja klar, dass es eine PR-Aktion war - finanziert von Steuergeldern, nutzt der VP die Gelegenheit, eine politische Protestaktion im Stadion durchzuziehen, um gegen eine politische Protestaktion im Stadion zu protestieren. So eine total verlogene Bagage … und Trump hetzt weiter auf Twitter, als hätte er nichts Wichtigeres zu tun, Golf spielen zum Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 08.10.2017, 23:53
16.

Unwahrscheinlich dass die Aktion irgend einen Nutzen hat.

Polarisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xiank 08.10.2017, 23:54
17. das Spiel ist

längst (und schon seit langem) Teil der Politik geworden. Das ist im Fussball ja genauso der Fall. Warum sollte Mike Pence´s Verlassen des Stadions da ungeplant sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 08.10.2017, 23:56
18. Ist doch schön

Man auf ein Knie nieder und schon verlassen die Ratten das Schiff.
Nur schade, dass man das nicht im weißen Haus applizieren kann,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 08.10.2017, 23:56
19. Vollkommen richtig,

nur so erreicht man die Öffentlichkeit um auf Missstände aufmerksam zu machen. Durch das Verlassen des Stadions und der dummen Tweets hat Pence alle Aufmerksamkeit auf sich und die Regierung gezogen, anstatt sich nach dem Spiel über das Thema konstruktiv und gesprächsbereit zu äußern. Ich werde nie verstehen, wie eine Regierung von Welt so undiplomatisch und dumm sein kann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6