Forum: Sport
Verdacht auf Schwarzarbeit: FC Bayern bestätigt Razzia gegen Ordnungskräfte nach Fene
Overstreet/ imago images

Im Stadion des FC Bayern ist es zu Kontrollen des Sicherheitspersonals gekommen. Bei zahlreichen Personen wurden Gesetzesverstöße festgestellt, einige entzogen sich der Prüfung. Der Klub verwies auf die Dienstleister.

Seite 1 von 4
DJ Bob 03.08.2019, 15:43
1. ist doch klar

Man beauftrage einen Dienstleister und "peng" ist man aus der Verantwortung raus!
Ich erinnere mich an einer SPD Veranstaltung vor etwa 20J. als es um den Themen ging "prekäre Lohnverhältnisse" Es stellte sich nachher heraus daß das Security Personal zum Teil nur 5 Mark Stundelohn bekamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 03.08.2019, 15:55
2. Sub,,,,sub,,,sub,,,

Es ist immer das gleiche Subunternehmer, der Sub gibt an den nächsten Sub weiter und endet dann in Rumänien, Polen oder Bulgarien. Und keiner ist verantwortlich. Siehe Paketzusteller, Bauarbeiter, Sicherheitspersonal, usw. Was dann zu Dumpinglöhnen führt weil ja jeder Sub mitverdienen will. Wann kommt endlich die Haftung für den Auftraggeber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olsen59 03.08.2019, 16:03
3. Das alte Spiel ...

"Wir haben damit nichts zu tun, das war der Subunternehmer!" Und der: "Wir auch nicht, das war unser Subunternehmer" ....
Der letzte in der Kette hat - nachdem alle zuvor schön verdient haben, ohne Verantwortung zu tragen - dann endgültig keine Chance mehr, wenigstens Mindestlohn zu zahlen und seinen Sozialversicherungspflichten nachzukommen, ohne Pleite zu gehen. Wäre schön zu erleben, dass diesem Wahnsinn endlich Einhalt geboten wird.
Der FCB wählt da wie die meisten Unternehmen eben auch die "wirtschaftlichste" Lösung; bei dreistelligen Millionenbeträgen, die man für einen einzelnen Fußballer zu zahlen bereit ist, bleibt für eine faire Bezahlung der "niederen Jobs" einfach kein finanzieller Spielraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 03.08.2019, 16:10
4. eben

Zitat von olsen59
"Wir haben damit nichts zu tun, das war der Subunternehmer!" Und der: "Wir auch nicht, das war unser Subunternehmer" .... Der letzte in der Kette hat - nachdem alle zuvor schön verdient haben, ohne Verantwortung zu tragen - dann endgültig keine Chance mehr, wenigstens Mindestlohn zu zahlen und seinen Sozialversicherungspflichten nachzukommen, ohne Pleite zu gehen. Wäre schön zu erleben, dass diesem Wahnsinn endlich Einhalt geboten wird. Der FCB wählt da wie die meisten Unternehmen eben auch die "wirtschaftlichste" Lösung; bei dreistelligen Millionenbeträgen, die man für einen einzelnen Fußballer zu zahlen bereit ist, bleibt für eine faire Bezahlung der "niederen Jobs" einfach kein finanzieller Spielraum.
nennen Sie mir eine Mannschaft in der BL wo das nicht auch an Subunternehmen weiter gegeben wurde. Der FCB ist da nichts besonderes, das ist eben gaengige praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauser 03.08.2019, 16:15
5. 194 Verstösse bei 253 überprüften Personen...

Das sagt ja bereits alles, wie es in dieser Branche zugeht. Der Gesetzesverstoss ist die Regel und Ordnungsgemässigkeit die Ausnahme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 03.08.2019, 16:19
6. Hubertus Heil mal ran

an die Sub-Sub-Schlepperbanden. Gesetze ändern, nicht nur polizeilich verfolgen lassen. Strafen drastisch erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 03.08.2019, 16:26
7. Gewinnmaximierung ist doch das Glaubensbekenntnis im Profifußball

Solange Besucher und Fans ihr Geld hin zu den kapitalistischen Fußballfirmen und ihren Vermarktungsgeschäften tragen, ist es doch nur natürlich, wenn auch diejenigen, die die Arbeit machen ihr en Anteil beitragen und sei es nur durch niedrige Löhne. Sozialversicherung und Mindestlöhne würden nur stören. So ist eben Fußball und das ist von den Politikern auch gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 03.08.2019, 16:34
8. nicht nur fussball

Zitat von egonon
Solange Besucher und Fans ihr Geld hin zu den kapitalistischen Fußballfirmen und ihren Vermarktungsgeschäften tragen, ist es doch nur natürlich, wenn auch diejenigen, die die Arbeit machen ihr en Anteil beitragen und sei es nur durch niedrige Löhne. Sozialversicherung und Mindestlöhne würden nur stören. So ist eben Fußball und das ist von den Politikern auch gewollt.
das ganze nun auf Fussball zu reduzieren ist zu simpel. Diese praktik gibt es in allen bereichen, ob nun auf dem Bau, in der reinigug, Flughafen.....etc. Die list ist zu lang um alle aufzufuehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 03.08.2019, 16:41
9. Dann hat der BVB wohl jetzt ein Riesenproblem

Vor drei Jahren erkämpfte sich der BVB gegen die Stadt Dortmund per Gericht das Recht, einen eigenen Ordnungsdienst betreiben zu dürfen, solange der nicht mit Gewinnerzielungsabsicht an andere Vereine oder Institutionen ausgeliehen wird. Es ging damals eben auch um Ordner mit extremistischem Vorleben, die ohne Bewacherregistereintrag angeheuert wurden und die nach dem Urteil auch weiter ohne Überprüfung arbeiten dürften. Bitte, lieber Zoll, heute Abend wäre in Dortmund zum Supercupfinale gegen die Bayern doch der richtige Zeitpunkt für eine Kontrolle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4