Forum: Sport
Verfehlte Transferpolitik: Warum Top-Spieler den FC Bayern meiden
Matthias Balk/DPA

Der FC Bayern war mal ein europäischer Topklub. Doch der Verein definiert sich zu sehr über die Vergangenheit. Seine Zukunft verspielt er auf dem Transfermarkt.

Seite 2 von 17
Astrocreep2000 09.07.2019, 19:43
10. Nur die Ruhe ...

Liverpool hat übrigens auch nicht die herausragenden Einzelkönner (einige davon spielten auch mal in der Bundesliga, ohne herauszuragen), sondern funktioniert vor allem als Kollektiv. Und dennoch: Hätte Liverpool nicht die CL gewonnen, stünde Klopp wegen der rausgeblasenen Kohle am Pranger. Und PSG beweist seit Jahren (wie früher auch immer wieder Real, Stichwort "weißes Ballett"), dass die teuersten Spieler nicht automatisch eine funktionierende Mannschaft garantieren. Insofern kann ich nachvollziehen, dass die Bayern nicht in Kauf-Aktionismus verfallen sondern neben spielerischen Fähigkeiten auch sicher sein wollen, dass Spieler die Mannschaft weder finanziell noch von der Mentalität her gefährden. Spiele deutscher Mannschaften in der CL sind meine Sport-Highlights, dennoch bin ich gerne bereit, darauf zu verzichten, wenn das nur um den Preis geht, dass man abgehobenen Beratern und deren Klienten noch mehr Millionen hinterher schmeisst. Und ich glaube auch, dass es einen alternativen, nachhaltigen Weg zum Erfolg gibt, wenn ein Verein ein Konzept und Geduld hat Ob das derzeit bei Bayern/Kovac der Fall ist, halte ich allerdings auch für diskutabel. Aber dennoch: Ablösesummen immer weiter zu toppen, ist schon gar kein Erfolgsgarant.

Beitrag melden
spon1899 09.07.2019, 19:50
11.

@7 Nach Ihrer Logik m?sste Bayern dann ja erstmal einen an einen "Domino-Verein" verkaufen, bevor sie einen holen. Wäre im Moment suboptimal. Es ist wohl eher so, dass die ganz großen Spieler eher einen Bogen um München machen und die Leute, die man holt trotzdem wahnsinnig viel Geld kosten. Zugegeben ist das ein Weltmeister, aber dafür muss man 80 Mio. auf den Tisch legen. Aber es muss ja nicht schlecht sein wenn Bayern das ganz grosse finanzielle Spiel nicht mitspielen kann. Vielen Fans wird das gefallen, da der Irrsinn immer mehr zunimmt.

Beitrag melden
rolforolfo 09.07.2019, 19:50
12. Nein

Sorry, den Satz unterschreibe ich nicht: "Trotzdem wehren sich die Münchner seit Jahren, die Preisentwicklung auf dem Transfermarkt mit Ablösesummen im dreistelligen Millionenbereich mitzumachen, was vielen traditionellen Fans gefällt, mit dem Ziel Champions-League-Sieg aber kaum noch vereinbar ist."
Paris gibt die Millionen Euros kofferweise aus und es reicht nicht. Bei Liverpool ist es trotz aller Klassespieler die Handschrift des Trainers!!

Beitrag melden
spon1899 09.07.2019, 19:52
13.

@4 Können Sie uns erklären inwiefern ca. 5-8 Siege in den letzten 10-15 Jahren in der CL von Barca und Real zu Ihrem Beitrag passen oder sprechen wir hier von Espanyol und Atletico?

Beitrag melden
aggro_aggro 09.07.2019, 19:52
14. Spieler ersetzen

Das Bayern bei den finanziellen Möglichkeiten doch so weit oben mitspielt hätte ich nicht gedacht. Die Transferpolitik lässt sich ja nicht mit Madrid, PSG oder der Premier League vergleichen. Wären die 80 Mio für Hernandez nicht gewesen, müsste man ja schon von Geiz sprechen. Dembele oder Sané für 70 Mio haben zu wollen oder Hudson-Odoi für 25 Mio ist zu hart verhandelt. Das sind nicht die Preise, die die Premier League erwartet. Und wie bei Werner einfach noch ein Jahr und noch ein Jahr zu warten bis der Spieler ablösefrei ist, funktioniert außerhalb der Bundesliga nicht.

Beitrag melden
Paddel2 09.07.2019, 19:52
15. Zum Kopfschütteln

So viel Unsinn in einem Artikel bekommt man selten zu lesen. Der Beitrag ist voller Stammtischparolen, von Hintergrundfakten fehlt jede Spur. Bayern ist gespickt mit Topspielern und muss sich nur ergänzen. International können lediglich City, Barca, Real und Juve mithalten. Kauft Bayern groß ein, wird ihnen mangelnder Wille für die Jugend nachgesagt und jetzt vergeht kein Tag, an dem 8,5 (!!!) Wochen vor Ende der Transferperiode der Untergang der Bayern besungen wird. Bei keiner der genannten Personalien gibt es Stand heute Vollzug und abgesehen von den Transfers von Hazard, Rodrigo und Felix ist international noch nichts passiert. Abgerechnet wird Anfang September. Einen gewissen Arjen Robben haben die Bayern damals übrigens am letzten Tag geholt. Ausgang bekannt.

Beitrag melden
Schindelaar 09.07.2019, 19:53
16. Krankheit von Bayern München ähnlich in Politik und Wirtschaft

Bayern München leidet an der gleichen Krankheit wie erhebliche Teile unserer Politik und Wirtschaft. Es wird zu sehr auf vergangene Erfolge geguckt und dabei die Zukunft verschlafen. Um die schwarze Null (bei Bayern München heißt es dann "das Festgeldkonto") ja nicht zu gefährden, wird zu wenig investiert und dabei in Kauf genommen, dass Strukturen immer maroder werden.

Beitrag melden
ardbeg17 09.07.2019, 20:05
17. oooooooh....

......arme Bayern. Gerade für zehn Jahre die beste Mannschaft der Welt gewesen und acht mal die CL geholt, und jetzt müssen sie durch die EL-Quali. Gerade noch drängelten sich die Topspieler der Welt, um - ohne Gehalt - dabei sein zu dürfen, und jetzt können die Bayern kaum noch talentierte Zweitligaspieler überzeugen.
Aber im Ernst: 2010 hatten die Bayern keine gute Presse, 2012 erst recht nicht. 2013 haben die Kritiker dann kurz den Schnabel gehalten, um in der Guardiola-Zeit wieder alles zu zerreden. Und letzte Saison erst! Wenn die Bayern nächste Saison wieder so schlecht geredet werden und dann Spiele abliefern wie gegen Dortmund und Leipzig, kann ich damit sehr gut leben. Und selbst wenn sie jetzt einige Jahre nicht ganz vorne mitspielen - na und? Das machen alle absoluten Topteams durch. Die allermeisten Team allerdings erleben eine solche Dekade wie die Bayern zuletzt überhaupt nie. Also wo ist das Problem für die Bayern?

Beitrag melden
oloh 09.07.2019, 20:05
18. Angst und Bange

Bei solcher Orthographie wird mir angst und bange. Und es ist gut, dass der FCB die Wahnsinns-Inflation nicht oder nur bedingt mitmacht.
Was soll denn das mit Eden Hazard? Der ist fast Dreißig und durch weniger prominente Brasilianer jederzeit substituierbar.
Benjamin Pavard für 35 Mio ist auch zehn zu viel. Gleiches gilt für Lucas Hernandez. Dessen Marktwert lag "bloß" bei 70 Mio.
Da wäre es doch völlig hirnrissig, für Edelreservist Sané 100 Mio hinzublättern, wenn ich einen Hakim Ziyech für 35 bekomme. Der in der CL bewiesen hat, dass er's kann.

Man kriegt auch heute noch für unter 50 Mio Weltklasse. Wieviel hätte James gekostet? Aber den hat Kovac vergrault.
Klar, dass ein Spanier eher zu Pep geht als zu Kovac. Luka Jovic hätte sicher gern unter Kovac gearbeitet, aber um den hat man sich nicht konsequent bemüht, und so geht dessen Karriere erst mal auf Reals Bank weiter.

Auf lange Sicht sehe ich eher van Bommel, ten Hag oder Xabi Alonso auf der Trainerbank. Vielleicht sogar Antonio Conte.
Und auch Salami Heutniesich wird in naher Zukunft ersetzt. Mit Olli Kahn kommt mehr Struktur rein.

Bevor ich für Griezmann, Neymar oder Messi Milliarden raushaue, investiere ich lieber in Trainer und Staff. Und kaufe junge Supertalente, Rohdiamanten. Aber bitte ohne Achillessehnenruptur!!
Wird schon wieder, FCB!

Beitrag melden
critico66 09.07.2019, 20:06
19. Das Thema Bayern und

CL-Spitze erinnert mich immer an den Deutschland-Achter, wenn diesem auf den letzten Metern die Luft ausgeht. Klar, der Achter hat auch gewonnen, so wie die Bayern. Aber Konstanz ist was anderes. Ich vermute, dass das Problem bei den Trainern liegt. Wen stellen sie auf, welche Taktik wird gespielt? Solche Herren wie Heynckes, Hitzfeld oder auch Magath (bei den Bayern) wachsen nicht auf den Bäumen. Kovac ist ein Guter. Er würde Dauerlangweiler-Clubs wie Mainz, Freiburg, Augsburg sicher in die EL führen. Deshalb, FCB, ihr braucht einen Klopp.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!