Forum: Sport
Vergabe der WM 2006: Handschriftliche Notizen belasten Niersbach

War es das für Wolfgang Niersbach? Der SPIEGEL legt nun eine handschriftliche Notiz vor, die bei allem, was der SPIEGEL prüfen konnte, von dem DFB-Präsidenten stammt. In diesem Fall aber hätte Niersbach mehrmals öffentlich im Amt gelogen.

Seite 31 von 33
Justitia 09.11.2015, 14:28
300.

Zitat von adal_
Toll, Ihr WIKI-Rechtsseminar. Sie haben also endlich herausgefunden, dass die Unterlassungsklage zum Zivilrecht gehört. Und was hat jetzt der (zivilrechtliche) Schadenersatz mit dem DFB-Skandal zu tun? :-)
Ich habe die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben, dass Sie vielleicht doch noch verstehen, dass die Verletzung von Strafrechtsnormen beim Betroffenen einen Unterlassungsanspruch auslösen können. Genau das was Sie bisher abgestritten hatten. Ich habe das Erklärungsniveau extra für Sie auf WIKI-Niveau gesetzt, in der Hoffnung, Sie damit nicht zu überfordern. Ob es wohl genützt hat? :-)

Beitrag melden
adal_ 09.11.2015, 14:43
301. Immer noch: Fantasy

Zitat von Justitia
Ich habe die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben, dass Sie vielleicht doch noch verstehen, dass die Verletzung von Strafrechtsnormen beim Betroffenen einen Unterlassungsanspruch auslösen können. Genau das was Sie bisher abgestritten hatten. Ich habe das Erklärungsniveau extra für Sie auf WIKI-Niveau gesetzt, in der Hoffnung, Sie damit nicht zu überfordern. Ob es wohl genützt hat? :-)
Ihre Belehrungssimulation mag für Sie persönlich eine tiefere Bedeutung haben, mit dem DFB-Skandal hat sie nichts zu tun:

Die an dem Skandal Beteiligten stellten nämlich weder Strafanzeigen noch forderten sie Schadenersatz.

Beitrag melden
Justitia 09.11.2015, 14:53
302.

Zitat von adal_
Die an dem Skandal Beteiligten stellten nämlich weder Strafanzeigen noch forderten sie Schadenersatz.
Ok, ich gebe es auf. Manche checken es wirklich einfach nicht, da hilft dann noch nicht einmal WIKI-Niveau.

Beitrag melden
918 09.11.2015, 14:55
303.

Zitat von adal_
Nichts sei "übriggeblieben", die Aussage ist Quatsch. Dass dem Vorwurf der Bestechung von Seiten der Staatsanwaltschaft wegen Verjährung nicht mehr nachgegangen wird, sagt weder etwas über die fussballpolitische noch gesellschaftliche.....
so was ist den daran falsch?

die stA kann nicht ermitteln was es nach Stop nicht zu ermitteln gibt!
bisher alles leere inhaltslose vermutungen.

Beitrag melden
Puma 09.11.2015, 14:55
304.

Zitat von 918
@puma Sie sind ja besonders clever-und wo in Ihren aufgefuehrten Koerperschaften ist das OK? Die og. Zahlen sind die des offiziellen FIFA Finanzberichts 2006 der von KPMG testiert wurde. KPMG hatte auch die OK Jahresabschluss Anfang 2007 testiert-genau wie die vom .....
Merken Sie eigentlich garnicht wie daneben Sie liegen.
Sie zitieren einen Abschlußbericht des Bundesinnenministeriums. Dieser Bericht hat im steuer-rechtlichen Sinne mit Bilanzen nichts zu tun.
Und zum Schluß die Frage:
wer ist Aufsichtsrat im BMI und wann war die letzte Sitzung?

Beitrag melden
adal_ 09.11.2015, 15:03
305. Immer noch: Fantasy

Zitat von Justitia
Ich habe die Hoffnung noch nicht völlig aufgegeben, dass Sie vielleicht doch noch verstehen, dass die Verletzung von Strafrechtsnormen beim Betroffenen einen Unterlassungsanspruch auslösen können. Genau das was Sie bisher abgestritten hatten. Ich habe das Erklärungsniveau extra für Sie auf WIKI-Niveau gesetzt, in der Hoffnung, Sie damit nicht zu überfordern. Ob es wohl genützt hat? :-)
Ihre Belehrungssimulation mag für Sie persönlich eine tiefere Bedeutung haben, für mich hat sie keine, weil ich nie bestritten habe, dass "die Verletzung von Strafrechtsnormen" Unterlassungsansprüche begründen können. Und was bitte hat dieser Quatsch mit dem DFB-Skandal zu tun?

Hat Netzer Zwanziger etwa wegen Verletzung der Strafrechtsnorm "Verleumdung" angezeigt? Nö hat er nicht.

Muss Zwanziger erst der Verleumdung überführt worden sein, bevor Netzer gegen ihn auf Unterlassung klagen kann. Nö, muss er nicht. Wäre ja noch schöner. .-)

Hat Netzer schon Unterlassungsklage eingereicht? Nö, hat er auch nicht. Möglicherweise fürchtet er ja, dass sich diese Klage für ihn später noch zum Bumerang (z.B. wg. uneidlicher Falschaussage) entwickeln könnte.

Beitrag melden
adal_ 09.11.2015, 15:08
306.

Zitat von 918
so was ist den daran falsch? die stA kann nicht ermitteln was es nach Stop nicht zu ermitteln gibt! bisher alles leere inhaltslose vermutungen.
Sie sind falsch informiert. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat ausdrücklich erklärt, dass sie im Hinblick auf Geldwäsche, Untreue und Bestechung nicht ermitteln wird, weil die zugrundeliegenden Vorgänge verjährt sind.

Guckst Du?
SPON: Steuerfahndung beim DFB: Die Erklärung der Staatsanwaltschaft im Wortlaut

Beitrag melden
Puma 09.11.2015, 15:41
307.

Zitat von Justitia
Nein, Ihre Behauptung geht aus den Artikeln überhaupt nicht hervor. Mag sein, dass Sie in diese Artikel Ihre Behauptung hineininterpretieren, das hat dann aber nichts mehr mit dem tatsächlichen Inhalt der Artikel zu tun. Journalisten schreiben auch üblicherweise keine Essays, in die der Leser erst hineininterpretieren muss, um den Inhalt zu extrahieren, den der Journalist dem Leser vermitteln will. ......
Justitia, wenn Sie juritisch gebildet sein sollten, ver- wundert Ihre Zurückhaltung sich mit Fragen der Gemeinnützigkeit des DFB auseinander zu setzen wenn es um Vergütungen geht. Denn dies betrifft uns alle - auch Sie!
Woher wissen Sie eigentlich, dass sich niemand mit Niersbachs Vergütung bisher beschäftigt hat?
Bewegen Sie sich im Dunstkreis der DFB Oberen, dass Sie so gut informiert sind?
Mich interessieren schon die Vergütungen von Herrn Niersbach. Diese generieren sich aus Einnahmen die gemeinnützig verwendet werden sollen. Von Gemein-nützigkeit ist beim DFB in etlichen Belangen nichts zu sehen.
Jedoch jede Menge von E i g e n n ü t z i g k e i t.
Das ist das eigentliche Dilemma in der sich die Protagonisten befinden. Siehe auch:
http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/die-story/sendungen/millionengeschaefte-mit-der-gemeinnuetzigkeit-100.html

Beitrag melden
Puma 09.11.2015, 15:52
308.

Zitat von Puma
Merken Sie eigentlich garnicht wie daneben Sie liegen. Sie zitieren einen Abschlußbericht des Bundesinnenministeriums. Dieser Bericht hat im steuer-rechtlichen Sinne mit Bilanzen nichts zu tun. Und zum Schluß die Frage: wer ist Aufsichtsrat im BMI und wann war die letzte Sitzung?
Korrektur:
Merken Sie eigentlich gar nicht wie daneben Sie liegen.
Sie zitieren einen Abschlußbericht des Bundesinnen-ministeriums. Dieser Bericht hat im steuerrechtlichen Sinne mit Bilanzen nichts zu tun.
Was verstehen unter OK (organisierte Kriminalität oder Organisationskomitee Fußball-Weltmeisterschaft 2006)?
Wenn Sie Letzteres meinen, dann ist das keine Körper-schaft im steuerechtlichen Sinne.
Und zum Schluß die Frage:
wer ist Aufsichtsrat im BMI und wann war die letzte Sitzung?

Beitrag melden
918 09.11.2015, 17:12
309.

Zitat von Puma
Korrektur: Merken Sie eigentlich gar nicht wie daneben Sie liegen. Sie zitieren einen Abschlußbericht des Bundesinnen-ministeriums. Dieser Bericht hat im steuerrechtlichen Sinne mit Bilanzen nichts zu tun. Was verstehen unter OK (organisierte Kriminalität oder Organisationskomitee Fußball-Weltmeisterschaft 2006)? Wenn Sie Letzteres meinen, dann ist das keine Körper-schaft im steuerechtlichen Sinne. Und zum Schluß die Frage: wer ist Aufsichtsrat im BMI und wann war die letzte Sitzung?
Gewinn der FIFA WM 2006 auf 155 Millionen Euro gesteigert-Datum 01.03.2007 16:46

Der finanzielle Gewinn der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 beträgt vor Steuern 155 Millionen Euro. Auf der letzten Sitzung des Aufsichtsrates im Bundesinnenministerium in Berlin legte das Präsidium unter der Leitung von Franz Beckenbauer die mit der FIFA bereits abgestimmte Bilanz vor.
Gegenüber der ersten Veröffentlichung im September letzten Jahres ergab sich, nachdem alle offenen Rechungen beglichen, ausstehende Forderungen erfüllt und sämtliche Versicherungsfragen geklärt wurden, eine Steigerung von 20 Millionen Euro. Die Rückerstattung an die FIFA aus dem ursprünglichen gewährten Organisationszuschuss von 170 Millionen Euro erhöht sich auf 49 Millionen Euro.
Der verbleibende Überschuss von 106 Millionen wird, wie im Grundlagenvertrag vereinbart, zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) geteilt. Die steuerliche Behandlung des WM-Gewinns wird derzeit mit den Finanzbehörden abgestimmt. "Es ist ganz klar, dass die dem DFB zustehenden Gelder für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Um eine Lösung hinsichtlich der gesamten steuerlichen Behandlung zu finden, bereiten der DFB und der Ligaverband ein Gespräch mit den Finanzbehörden vor", erklärt DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, der im Organisationskomitee als Vizepräsident für die Finanzen zuständig war.

OK-Präsidium vom Aufsichtsrat entlastet

Auf Basis der von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer erstellten Abschlussbilanz erteilte der Aufsichtsrat dem OK-Präsidium die formelle Entlastung. Der OK-Gesamtetat war mit 430 Millionen Euro kalkuliert worden. Die Einnahmen lagen bei 557 Millionen Euro, die Ausgaben bei 402 Millionen Euro.
Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble erklärte in seiner Eigenschaft als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates: "Diese wirklich einzigartige Fußball-WM 2006 wird durch das erstklassige wirtschaftliche Ergebnis abgerundet. Aus Sicht der Bundesregierung sind die Planungen, auch im Bereich Finanzen, erfolgreich umgesetzt worden. Daher geht zum Abschluss noch einmal ein großes Kompliment an das Präsidium um Franz Beckenbauer und das gesamte Team des Organisationskomitees."
[hs]

Beitrag melden
Seite 31 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!