Forum: Sport
Vergabe der WM 2006: Niersbach vor Präsidiumssitzung "sehr zuversichtlich"
AP/dpa

Es wird ernst für Wolfgang Niersbach: Auf der Präsidiumssitzung am Nachmittag muss sich der DFB-Präsident den Fragen der Kollegen zur Affäre um die WM 2006 stellen. Vor dem Gipfel gibt sich Niersbach selbstbewusst.

Seite 2 von 2
Fly 09.11.2015, 13:17
10. ..was soll das?

Glaubt Hr. Niersbach eigentlich durch Schweigen und dämliche Interviews aus dem Skandal unbeschadet herauszukommen. Wie naiv muss man eigentlich sein. Ein Präsident unterschreibt Vorgänge von denen er den Inhalt nicht kennt, noch nicht einmal ansatzweise? Wenn es so wirklich war, dann hat er als Verantwortlicher des DFB erst recht völlig versagt und gehört abgesetzt. Der ganze Clan drumherum sollte gleich mitgehen, insbesondere Herr Schily, der schon immer ein Händchen dafür hatte, wenn es um zusätzliche Einnahmequellen ging. Der schreckt auch nicht davor zurück, sich gegen ein horendes Handgeld für ukrainische Diktatoren einzusetzen bzw. den Türöffner auf politischer Ebene zu geben. J. Fischer und Otto Schily, ursprünglich Gegner des Establishments, sind diejenigen, die sich heute mit Verv für den Kapitalismus ins Zeug legen. Der Mammon heiligt alle Mittel ! Ich finde solche Leute einfach nur noch zum kotzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 09.11.2015, 13:21
11.

Ich bin auch sehr zuversichtlich, daß sich eines Tages noch mehr ans Licht der Öffentlichkeit holen läßt. Das habe ich mit dem DFB-Präsidenten immerhin gemeinsam.

Wenn vielleicht nicht heute, dann hoffentlich zukünftig durch die Ermittlungen in Deutschland, der Schweiz und der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015738 09.11.2015, 13:27
12. Fakt ist, ...

...dass W. Niersbach, ebenso wie T. Zwanziger und F. Beckenbauer, von dem Dreyfuss-Darlehen wussten, welches OHNE Zins und Zinseszins wieder zurück ging. Erst mal spielt es m.E. eine untergeordnete Rolle, wofür das Geld wirklich verwendet wurde. Unter der Annahme, dass Niersbach, der die entsprechend fällig gewordene Steuererklärung zu verantworten hat (gemäß eigener Unterschrift) betrachtet seinen Posten als Profession, dann hätte er dem zuständigen Finanzamt den geldwerten Vorteil vorenthalten. Sofern er seine Präsidentschaft als Ehrenamt tituliert und dabei sich auf die Uneigennützigkeit des DFB beruft, muss immer noch gegenüber dem besagten Finanzamt die erlassenen Zinsen (wie wohl auch die eingesparten Kosten bzgl. Wechselkursschwankungen) als Schenkung deklarieren.
In jedem Fall liegt hier ein massiver Betrug in Form von Steuerhinterziehung vor.
Die Frage, ob Niersbach unter den Umständen noch zu halten ist, stellt sich m.E. nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
townsville 09.11.2015, 14:04
13.

Zitat von Listkaefer
... "schwer angeschlagen", weil ihn der Spiegel seit 3 Wochen mit Dreck beschmeißt. Es geht um 6,7 Millionen Euro, die offenbar auch mit Niersbachs Unterschrift an die Fifa geleitet wurden und dann bei Dreyfuß landeten. Zahlungszweck war ein Kulturprogramm, das aber nicht stattfand. Warum dann dieses Geld? das ist immer noch unklar. Das reicht dem Spiegel, um Niersbach zum Abschuss freizugeben. Ein bisschen wenig! Und warum nur Niersbach, und nicht auch Zwanziger? Oder andere bei der Fifa. Wenn man nichts weiß, dann sollte man nicht behaupten, etwas zu wissen.
Sie finden es "ein bisschen wenig", wenn der Vizepräsident des OK nicht erklären kann:

* zu welchem Zweck 6,7 Millionen Euro verwendet wurden
* an wen diese Gelder überhaupt geflossen Sinn
* warum über Privatbürgschaften und falsche Überweisungsziele angeben wurden
* 2,5 Millionen Euro Steuerbetrug im Raum stehen, für die er seine Unterschirft geleistet hat?
* die ôffentlichkeit offensichtlich belügt und Unwissenheit vortäuscht


Sie haben ja eine interessantes Verständnis von Amts- und Geschäftsführung, wenn DAS für sie noch nicht genug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 09.11.2015, 14:16
14. Wenn nichts ist, warum windet sich dann Niersbach

Zitat von Listkaefer
... "schwer angeschlagen", weil ihn der Spiegel seit 3 Wochen mit Dreck beschmeißt. Es geht um 6,7 Millionen Euro, die offenbar auch mit Niersbachs Unterschrift an die Fifa geleitet wurden und dann bei Dreyfuß landeten. Zahlungszweck war ein Kulturprogramm, das aber nicht stattfand. Warum dann dieses Geld? das ist immer noch unklar. Das reicht dem Spiegel, um Niersbach zum Abschuss freizugeben. Ein bisschen wenig! Und warum nur Niersbach, und nicht auch Zwanziger? Oder andere bei der Fifa. Wenn man nichts weiß, dann sollte man nicht behaupten, etwas zu wissen.
seit Wochen wie ein Aal und stottert bei jeder kritischen Frage? Schon mal darüber nachgedacht? Korruption ist nun mal schwer zu belegen, da keiner so blöd ist und dies schriftlich festhält. Man muß das anders belegen. Und die Art wie Niersbach bislang mit den Vorwürfen umgegangen ist, stützt die Anschuldigungen. Niersbach hat nicht eine davon glaubhaft widerlegen können. Mich wundern diese Kommentare immer wieder. Als interessierter Außenstehender kann man nur mit den bekannten Informationen urteilen und wie die Beteiligten reagieren. Und die sprechen immer weniger für Niersbach. Der Spiegel hat diese dubiose Zahlung veröffentlicht (dessen wahren Grund und Hintergrund Niersbach und der DFB nicht erklären kann) und die wurde vom DFB bestätigt. Wie kommen Sie also zu der Aussage, daß man nichts weiß? Vielleicht haben Sie ja mehr Informationen, die die Unschuld von Nierbach beweisen. Dann heraus damit. Es wäre doch keine Überraschung, wenn die WM gekauft worden wäre (viel die davor und danach auch). Das Krisenmanagement vom DFB ist noch schlechter als das von VW. Zugeben ist der erste Schritt. Durch Aussitzen ud Leugnen kommt man hier nicht mehr raus. In meinen Augen ist das schlimmste nicht das Schmiergeld, sondern diese Lügerei vom DFB. Jeder Tag mehr bedeutet mehr Vertrauensverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 09.11.2015, 14:43
15.

Zitat von RalfHenrichs
Wer heute ZDF MoMa gesehen hat, weiß dass er von diesen Leuten nichts zu befürchten hat. Für die - wie auch für viele hier im Forum gilt - Verbrechen sind ok, wenn das Ziel ok ist. Und das Ziel, die WM nach Deutschland zu holen, gilt als ein solches.
Man klammere mal alle Details aus und schaue sich das Verhalten der beteiligten Leute an. Das sagt doch schon alles.


Tun Beckenbauer, Netzer, Niersbach usw. irgend etwas, das der Aufklärung dient? Nein. Sie verstecken sich hinter ihren Anwälten und nichtssagenden 'Erklärungen'.


Kein normaler Mensch verhält sich so, wenn er ein reines Gewissen hat. Der würde nach vorne gehen, den Beschuldigern die Leviten lesen und Schadenerstaz wg. Verleumdung und übler Nachrede einklagen.


Die Spatzen pfeifen es in Person von Sepp Maier und Waldemar Hartmann lachend von den Dächern: eine WM ohne Schmiergeldzahlungen zu erhalten ist bei der FIFA einfach nicht möglich.


Es ist anders überhaupt nicht erklärbar, dass eine WM in dem Nichtfußballland Katar zu Weihnachten stattfinden soll und sämtliche (zumindest) europäische Ligen ihre Spielpläne umschmeißen müssen.


Das ist alles dermaßen offensichtlich, dass es schon beleidigend ist, mit den Märchen dieser Herren vor die Öffentlichkeit zu treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-mowgli- 09.11.2015, 15:08
16.

Dadurch, dass Herr Niersbach heute bei der Sitzung Antworten geben will und dem Sportausschuss des Bundestags absagte, weil er die Ergebnisse der externen Prüfer abwarten will, erweist er dem DFB einen Bärendienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
918 09.11.2015, 17:01
17. horneburger schiessen

Es wird absolut nix passieren zur enttaeuschung aller effekthascherei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 09.11.2015, 17:50
18. Niersbach tritt zurück

Die Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 hat den DFB-Präsidenten zu Fall gebracht. Wolfgang Niersbach erklärte am Montag seinen Rücktritt.
Beckenbauer, Zwanziger etc. sind natürlich unschuldig.
Niersbach ist ein "Bauernopfer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2