Forum: Sport
Verletzte bei DFB-Termin: Mehr als ein Betriebsunfall
REUTERS

Auf einer Dorfstraße am WM-Trainingslager organisiert der DFB eine Spritztour für seine Spieler, im Mercedes. Es kommt zum Unfall, Unbeteiligte werden verletzt. Doch vor klaren Konsequenzen scheut man sich.

Seite 12 von 14
studibaas 29.05.2014, 00:02
110. Ich beantworte Fragen!

Zitat von rolfrioja
Klar, und bei Adidas gehört das Fallschirmspringen dazu? 0) Was hat Fussball mit Rennfahren zu tun? Nein, es war kein Autorennen, es war eine Produktpräsentation. Und dazu braucht man Profi-Rennfahrer? Und wenn es kein Rennen gewesen ist, warum brauchte man dann Streckenposten? Nein so einfach ist das nicht. 1. Wie kommt Mercedes und der DFB dazu ein Dorf in eine Rennstrecke zu verwandeln. 2. Da es kein Rennen war und es um Profi-Fahrern handelte, dürfte solche Unfälle nicht passieren. 3. Wenn ein Fussgänger nicht an einem Fussgängerübergang über die Strasse geht hat er auch nicht automatisch Schuld, wenn es dabei zu einem Unfall kommt.
Ich habe ihre Fragen im Zitat noch nummeriert, insofern nur fast ein Originalzitat, man möge mir verzeihen. Aber ich antworte gerne auf jede Frage,- gehen auf die Punkte ein. Ach ja, ich bin Fussballhasser, das nur am Rand:

Zu 0). Nichts. Aber Mercedes ist der Hauptsponsor unserer Fussball WM Mannschaft. Da kann man durchaus davon ausgehen das sie zum Ausgleich ab und zu mal ein Foto in ihren Protzkarren mit wichtigen WM Spielern haben wollen.

Zu1) Mercedes und der DFB kommen dazu wie jeder Film, für die man eine Straße absperrt, Parkplätze kapert, Einkaufshäuser in der Innenstadt sperrt. etc. pp. Ich persönlich war auch nicht begeistert als sie die ohnehin knappen Parkplätze vor meine Tür für ca. 6 Monate blockiert haben, aber dennoch war es OK. Und das sage ich obwohl ich keinen Fernseher besitze.
zu 2) Profi Fahrer kennen ihre Limits, und genau an diese gehen sie heran. Wenn das etwas völlig unerwartetes geschieht, das zum Beispiel hinter einer Kurve plötzlich jemand auftaucht können die trotz Profi nicht mehr reagieren bzw. evtl. noch einen Frontalunfall vorhanden. Weil das bekannt ist hat man die Strecke ja abgesperrt. Alternativ könnten sie mit ihrer Argumentation auch sagen, das Unfälle im Motorsport seltener vorkommen müssten, weil da ja nur Profis sind. Das Gegenteil ist der Fall.
zu 3) Stimmt. Aber wenn ein Fussgänger bei den HEW Cyclassics (man merkt ich wohne in Hamburg) eine Absperrung ignoriert und drüber klettert und nun mit einem Fahrradfaher zusammenprallt hat er sehr wohl Schuld, weil er die Straße dort gar nicht überqueren durfte.

Ich war nicht vor Ort, insofern, wenn man umbedingt einen Schuldigen haben will, weil man die Aussage so was passiert halt nicht akzeptiert (warum eigentlich) kann es nur 2 Schuldige geben: Den Fussgänger, der eine Absperrung ignoriert hat, oder die Planer, die die Absperrung nicht oder nicht eindeutig genug gemacht haben bzw. keine alternative Router zum umgehen der Strecke für andere Verkehrsteilnehmer eingeplant haben.

Wer nun Schuld war, das kläre die Gerichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 29.05.2014, 00:19
111. Oh Mann

EIN Mann klettert über die Absperrung und wird verletzt - in Katar sind bei Stadienbauzen wieviele Leute umgekommen? Wieviele Artikel gibt´s darüber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 29.05.2014, 00:32
112. optional

Man sollte aber auch über die anderen Idioten, die Zuschauer, brichten. Was habt ihr Schachköpfe davon? " Der Rosberg ist an mir vorbei gefahren!" Toll, und jetzt? Meine Welt dreht sich auch ohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_t_kunde 29.05.2014, 01:12
113. Streckenposten

Zitat von ChaosXL
So wie es bisher bekannt ist, ist die Schuld für den Unfall alleine bei dem Touristen zu sehen, der sich nicht an die Absperrungen gehalten hat. Das kann man weder dem DFB, noch Mercedes vorwerfen.
Ach ja? Und wieso wurde dann auch ein Streckenposten verletzt? Hat der sich auch nicht an seine eigene Absperrung gehalten oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_t_kunde 29.05.2014, 01:15
114. kalt und mitleidlos

Zitat von Altesocke
haette ihnen genau das Gegenteil angeraten "Bierhoff, Wehrlein und Rosberg waren nach Auskunft des DFB-Managers noch am Abend in die Krankenhäuser nach Bozen und Meran gefahren, um die zwei Verletzten zu besuchen. " Vor allem, wenn die verletzten Personen mehr oder weniger in abgesperrtem Bereich an"getroffen" wurden, wo sie nicht haette sein sollen. Da das hier bisher so kommuniziert wurde, mithin also selbstverschuldet sein soll, ist Besuchen fuer spaetere Schadenersatzforderungen 'nicht hilfreich' gewesen! Hat der DFB nur Oeffentichkeitsmanager, aber keine Anwaelte? Nicht, das Rosberg noch in der F1 Probleme bekommt
Ich vermute mal, dass dieser kalte und mitleidlose Kommentar nur von einem Juristen stammen kann. Ich bin froh, dass unsere Fussballer Bierhoff, Wehrlein und Rosberg sehr viel mehr Anstand und Herz besitzten als so ein abgestumpfter Jurist der nur seinen Vorteil sucht und fuer den Mitmenschen Schachfiguren und Zahlen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenli 29.05.2014, 01:20
115. Arbeitsunfaelle mit ...

... Unbeteiligten geschehen immer wieder. Wer zählt die von zurücksetzen den LKW Getöteten? Sie sind ein Thema für das Lokalblatt. Was da in Oesterreich geschehen ist, ist schlimm genug, aber die künstliche Erregung der Medien ist nur noch abstoßend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 29.05.2014, 01:43
116. Vielleicht zieht ja auch mal jemand Konsequenzen daraus

z.B. Mercedes aufgrund des doch eher negativen Werbeeffektes - z.B. der DFB aufgrund der berechtigten Frage, warum die Spieler sich nicht auf das konzentrieren, wofür man sie ehrt und gut bezahlt. Dieser ganze Fußballzirkus hat doch mittlerweile mehr mit Geldscheffeln, als mit Sport zu tun. Wahrscheinlich fahren - ne, fliegen die DFBler doch sowieso früher wieder nach Hause, als all die Wichtigtuer hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südtirol11 29.05.2014, 02:20
117. Kann man in Südtirol nicht mehr wandern ohne überfahren zu werden?

Es mag schon sein, dass die Strecke gut abgesperrt war - aber eben nicht gut genug für solch eine Raserei! Warum kann man solche Bilder nicht bei einer normalen den Gegebenheiten angepassten Geschwindigkeit machen? Durch die Aktion wird Leben und Gesundheit von Unbeteiligten gefährdet, das weiß man vorher. Vielleicht haben die Verantwortlichen von Mercedes beim Ansuchen um die Genehmigung die Veranstaltung ja verharmlost als einen normalen Fototermin.
Niemand hat behauptet es hätte Zeitmessung gegeben, umso schlimmer fällt aber die wahnsinnige Geschwindigkeit ins Gewicht. Ein Fahrzeug muss bremsen, ein anderes fährt so schnell und so dicht auf, dass durch Bremsen ein Aufprall nicht mehr verhindert werden kann. Der Fahrer ist entweder so ungeübt, dass er einen Zusammenstoß mit den Fußgängern nicht verhindern kann oder er zieht den Zusammenstoß mit den Fußgängern dem mit dem anderen Auto vor. Die Versicherung wird ja den Personenschaden bezahlen, schlimmer wäre es, wenn die teure Technik beschädigt würde.
Werksfahrer von Mercedes verschuldeten in den vergangenen Jahren schon öfters schwere Unfälle. Drei tödliche Unfälle in den letzten rasenden Mercedespiloten kann man nicht als Zufall bezeichnen. Die (negative) Krönung dieser Serie war eine Unfallflucht nachdem ein Werksfahrer den Wagen einer Frau mit einem kleinen Kind im Wagen abdrängte. Die beiden waren tot. Wochenlang musste die deutsche Polizei den flüchtigen Fahrer suchen, es gelang erst mit einer Lackspur. Die Firma Mercedes sah sich damals trotz intensiver Suche in den Medien nicht veranlasst, der Polizei wegen des beschädigten Wagens Hinweise zu geben.
Was für junge Leute werden für einen solchen Job dort eingestellt, wie werden sie ausgebildet? Da gibt es sicher große Mängel.
Der deutsche Trainer hat das Quartier im Passeiertal gewählt, um dort die Ruhe und Konzentration der Spieler zu suchen, die sie für die Vorbereitung der WM benötigen. Ist eine solche Ras- und Rennveranstaltung dafür der richtige Rahmen. Aber das passt zu Löw, der eben erst für vielfaches Rasen seinen Führerschein (zum wiederholten Mal) abgeben musste.
Wer hat die Genehmigung für die unvollständige Absperrung gegeben? Wie sollte in diesem Gelände sicher gestellt werden, dass keine anderen Personen gefährdet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 29.05.2014, 05:27
118.

Zitat von spon-1280943165745
Die Öffentlichkeitspräsentation des DFB ist ein Desaster.
Da haben Sie allerdings Recht. Haben die keinen Pressesprecher? Der Bierhoff kanns ja wohl nicht sein. Und wenn doch, da sollte er seinen Job schmeissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BGÜ 29.05.2014, 05:35
119. Hmmm...

Ja, diese PR Aktion ist natürlich völlig unsinnig. Dass dann auch noch Menschen verletzt wurden und man sich seitens des DFBs "unglücklich" geäußert hat, ist bescheuert. Ich habe insgesamt das Gefühl, dass die WM unter keinem guten Stern steht. Nicht für das Gastgeberland und auch nicht für unsere Nationalmannschaft. Ich glaube nicht, dass wir eine gute WM spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14