Forum: Sport
Verletzter Mittelfeld-Star: Wie Bayern Schweinsteiger ersetzt
REUTERS

Bastian Schweinsteigers Verletzung ist ein Dämpfer für den wieder erstarkten FC Bayern: Der Schlüsselspieler fällt wochenlang aus. Trotzdem jammert beim Rekordmeister niemand - andere Spieler wären viel schwieriger zu ersetzen.

Seite 2 von 2
best1964 10.02.2012, 19:57
10. bedauerlich....

...daß Bastian Schweinsteiger schon wieder verletzt ist und lange ausfällt. Mein Vorwurf gilt aber den Verantwortlichen auf der Bank. Bereits vor der schweren Verletzung hat Bastian schon Zeichen zur Auswechslung gegeben. Doch es gab keine Reaktion von dort. Haben denn die Ärzte, Betreuer, Physiotherapeuten, Trainer, kein Gespür für solche Situationen. Es war ein eindeutiger Hilferuf des Spielers der einfach ignoriert wurde. Erst nach der Verletzung bekam er die Aufmerksamkeit - notgedrungen. Durch die Schwächung von Bastian im Spiel fehlte die nötige Körperspannung die diese Verletzung hätte mildern bzw. verhindern können. Der Spieler hat die Körperzeichen wahrgenommen. Doch er musste weitermachen. Jetzt fällt Bastian wieder mindestens 4 Wochen aus. Bedauerlich für alle Beteiligten. Hoffe der "Stab" zieht sein Lehren daraus.





QUOTE=sysop;9608676]Bastian Schweinsteigers Verletzung ist ein Dämpfer für den wieder erstarkten FC Bayern: Der Schlüsselspieler fällt wochenlang aus. Trotzdem jammert beim Rekordmeister niemand - andere Spieler wären viel schwieriger zu ersetzen.

Verletzter Mittelfeld-Star: Wie Bayern Schweinsteiger ersetzt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport[/QUOTE]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scandal 10.02.2012, 21:37
11. Erschreckend

Erschreckend ist nicht Schweinsteigers Verletzung, sondern dieser ganze Artikel. So etwas erwartet man in einem kleinen Blog, aber nicht bei einer Seite wie SPON. Hier wurden ja schon von anderen Usern einiger Unsinn angeführt, ich wiederhole nur noch mal:

Bayern ist nach Schweinsteigers Verletzung gegen Neapel massiv abgefallen. Nicht nur hätten sie das Spiel gegen Neapel nach 3:0-Führung fast noch aus der Hand gegeben, auch danach lief nichts mehr rund und man rettete sich in die Winterpause.

Kroos ist auf der 10 sicherlich sehr viel wertvoller als auf der defensiven 6, das hat das Spiel gegen Stuttgart einmal mehr unter Beweis gestellt. Das Spiel selbst sollte nicht überbewertet werden, Stuttgart präsentierte sich sehr schwach, und wir wollen nicht vergessen, dass sich Bayern gegen die Top-Mannschaften aus der Bundesliga nicht so gut geschlagen hat. Niederlagen gegen Mönchengladbach und Dortmund, dann auch noch Hannover - und Schalke, die man anfangs schlug, sind inzwischen auch in besserer Verfassung. Da wird kein Spiel ein Selbstläufer wie gegen Stuttgart, und wenn Bayern Meister werden will, müssen sie da auch mal gewinnen.

Auch mit Robben hätte man gegen Stuttgart gewonnen. Nur ist Robben ja ohnehin ein Spezialfall der Medien: Spielt er gut, setzt es Jubelarien; muss er mal pausieren, stürzt sich die Meute auf ihn. Da wird immer auch Drama inszeniert, davon lebt der ganze Medienzirkus schließlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 11.02.2012, 01:39
12. ...

Zitat von Mitch
Da muss ich grundsätzlich zustimmen. Gut, niemand weiß zwar wie es gelaufen wäre mit Robben. Aber Müller hat nicht besonders gut gespielt. Solange er immer zwei Tore auflegt muss er von mir aus auch nicht besonders gut spielen. :-) Müller hat ja selbst im Interview gesagt, er war nicht viel besser als zuvor, aber diesmal habe er eben zwei Tore aufgelegt.
Nur ging es dabei eben gegen den VfB und nicht gegen Gladbach oder Dortmund. Und leider geht es heute gegen Lautern, da kann jeder Bayernspieler glänzen.... auch Robben sähe wieder gut aus.
Man kann nur hoffen, dass man sich bei den Bayern nicht die eigene Tasche lügt. Es kommen bald ganz andere Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 11.02.2012, 01:45
13. ,,,

Zitat von holy canoly
Überhaupt nicht lächerlich! Die Jubel-Journalisten im Tross von Bayern München, die inzwischen auch bei Spiegel Online schreiben, legen ein alternatives Maß an eine gute Berichterstattung: Alles ist richtig, sofern es dem FC Bayern dient. Dass nun abermals die Abhängigkeit der Bayern von Bastian Schweinsteiger heruntergespielt wird, ist dabei nichts weiter als das bekannte Pfeifen im Walde. Dazu passend die aberwitzige Behauptung, die kommenden Gegner Kaiserslautern, Freiburg, Schalke, Leverkusen, Hoffenheim sowie Basel seien auf dem Niveau eines totalausgefallenen VfB Stuttgart. Insofern ist diese Berichterstattung keineswegs lächerlich, sondern dient lediglich einem anderen Zweck als dem der Information. Der Verfasser ist in Wahrheit in Angst um das Erreichen der postulierten Ziele seines Vereins - das nach den unerwartet guten bis sehr guten Darbietungen der Konkurrenz nun doch kein Selbstläufer wird. Da muss dann im stillen Wald eben nicht nur gepfiffen, sondern auch ein bisschen gejubelt werden - damit es wenigstens für den Moment so aussieht, als sei alles gut.
Welche der Mannschaften ausser Schalke und den baslern, von denen man keine Vergleichsmöglichkeit kennt, würden sie denn da noch für stärker als den VfB einschätzen.
Sie haben natürlich insofern recht, als es ohne Schweinsteiger vor Boateng ein noch grösseres Desaster gegen Klassemannschaften geben wird....

Heute und in Freiburg dürfte es kein Problem geben, aber in 14 Tagen gegen Schalke... naja Gott sei dank ist es ein Heimspiel.
Leverkusen wird einfach nur gewaltig überschätzt, schön für die Bayern, dass man an dem Trainer dort festhält, dann gehts auch Schweinsteiger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 11.02.2012, 01:53
14. ..

Zitat von Greg84
Nein, das die Bayern deutlich früher auf den Ballführenden gegangen sind und diese Ballverluste oft auch provoziert haben, kann gar nicht sein. Nur bei Vereinen wie Dortmund oder Gladbach wird gern eingesehen, dass diese Mannschaft so gut waren, dass der Gegner nur schlecht aussehen konnte. Bei Bayern ist prinzipiell der Gegner schwach. ;) Naja, hatten wir in der Hinrunde ja schon mal. "Waren alles keine Gegner, wartet mal bis die richtigen Gegner kommen wie Schalke, Leverkusen oder ManCity..." Die Ergebnisse sind ja bekannt. Das Spiel der Bayern war nun zugegeben nicht gerade eine Offenbarung, dafür hatten sie zu viele Fehlpässe aber eine Leistungssteigerung war definitiv zu erkennen, besonders im Pressing, das bis dahin in der Rückrunde komplett gefehlt hat.
Leider muss man aber zugeben, dass es schon auch sowohl an der Klasse der gegnerischen Spieler und an der Qualität deren Trainer liegt, wie die Bayern letztlich aussehen.... Mit anderen Worten, es liegt am Gegner Und was der VfB bot miserabel. Wer Aussenstürmer der bayern bei deren ballbesitz nicht mit drei Spielern angeht uhnd bei bayernangriffemn nicht mindestens 8 oder 9 eigene Mann im Strafraum versammelt, der ist selber Schuld. Ein Ribery kann immer mal durchrutschen, aber das Gomez Tor war einfach nur lächerlich. Eine Defensive die einen Gomez nicht mal behindern kann, weil sie auf Müller starrt und keine Ahnung davon hat, wo Gomez rumsteht, die ist nicht Bundesliga tauglich. Das wird es gegen Schalke nicht gebenm, und wohl gegen Basel auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 11.02.2012, 01:56
15. ,,,

Zitat von Redigel
Sry, aber ein Freund (Bayern-Fan) und ich sahen das Spiel und kamen zum Schluss beide zu dem Ergebnis, dass Stuttgart völlig schwach war und die Bayern maximal mittelmäßig. Wenn das ein ganz starkes Spiel der Bayern war, dann gute Nacht. Da spielen andere Mannschaften der BuLi aber ganz ganz ganz ganz starke Spiele...
Das muss man zwar unterschrieben, aber wahr ist nun mal auch, dass die Bayern schon auch ganz, ganz starke Spiele abliefern können.

Es ist wirklich unbegreiflich warum man ein Spiel gegen eine so schwache Mannschaft so hochjubelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 11.02.2012, 01:57
16. ...

Zitat von Scandal
Erschreckend ist nicht Schweinsteigers Verletzung, sondern dieser ganze Artikel. So etwas erwartet man in einem kleinen Blog, aber nicht bei einer Seite wie SPON. Hier wurden ja schon von anderen Usern einiger Unsinn angeführt, ich wiederhole nur noch mal: Bayern ist nach Schweinsteigers Verletzung gegen Neapel massiv abgefallen. Nicht nur hätten sie das Spiel gegen Neapel nach 3:0-Führung fast noch aus der Hand gegeben, auch danach lief nichts mehr rund und man rettete sich in die Winterpause. Kroos ist auf der 10 sicherlich sehr viel wertvoller als auf der defensiven 6, das hat das Spiel gegen Stuttgart einmal mehr unter Beweis gestellt. Das Spiel selbst sollte nicht überbewertet werden, Stuttgart präsentierte sich sehr schwach, und wir wollen nicht vergessen, dass sich Bayern gegen die Top-Mannschaften aus der Bundesliga nicht so gut geschlagen hat. Niederlagen gegen Mönchengladbach und Dortmund, dann auch noch Hannover - und Schalke, die man anfangs schlug, sind inzwischen auch in besserer Verfassung. Da wird kein Spiel ein Selbstläufer wie gegen Stuttgart, und wenn Bayern Meister werden will, müssen sie da auch mal gewinnen. Auch mit Robben hätte man gegen Stuttgart gewonnen. Nur ist Robben ja ohnehin ein Spezialfall der Medien: Spielt er gut, setzt es Jubelarien; muss er mal pausieren, stürzt sich die Meute auf ihn. Da wird immer auch Drama inszeniert, davon lebt der ganze Medienzirkus schließlich.
"So etwas erwartet man in einem kleinen Blog, aber nicht bei einer Seite wie SPON."

Meinen sie sowas ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy canoly 08.03.2012, 18:05
17.

Meinen sie sowas ernst?
Natürlich meint er das ernst. Und wie recht er hatte zeigen die Ergebnisse der Bayern in naher Vergangenheit: In der CL stehen sie vor dem Aus und in der Bundesliga sind sie hoffnungslos abgeschlagen gegenüber der starken (und damit stärkeren) Konkurrenz. Ihr Vorredner ist nicht der einzige Beitragsschreiber, der über diesen einsamen "Pfiff aus dem Wald" vom "Bayern-Experten" Tim Röhn immer noch schmunzeln muss.

Einen Artikel mit dieser mangelnden Objektivität und solch ungenügendem Sachverstand erwartet man tatsächlich in einem der verstreuten Bayern-Blogs dieser Republik - nicht aber bei Spiegel Online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2