Forum: Sport
Verletzter Superstar: Fifa untersucht Foul an Neymar
REUTERS

Diese Nachricht entsetzt eine Nation: Neymar fällt für den Rest der WM aus. Nach einem üblen Foul wurde er mit einem Lendenwirbelbruch vom Platz getragen. Bislang wurde der verantwortliche Kolumbianer nicht bestraft, doch nun untersucht die Fifa den Fall.

Seite 16 von 31
PatrickKiene 05.07.2014, 12:00
150. als ob...

... Brasilien nicht bislang viel mehr von dieser Schiedsrichterlinie profitiert hätte. Neymar hätte im Eröffnungsspiel wegen Tätlichkeit fliegen können. Fernandinho ist nicht nur gestern mehrfach ohne Chance auf den Ball mit dem ganzen Körper von hinten in den Gegner eingestiegen, ähnlich wie David Luiz und Hulk. Maicon war gestern auch kein Kind von Traurigkeit. Brasiliens einzige "Systeme" bei dieser WM waren bislang Neymar und Härte, presented to you by gnädige Schiedsrichter. Sich jetzt zu empören, weil das als Bumerang zurückgekommen ist und es den eigenen Star getroffen hat, ist scheinheilig hoch zehn. Gerne mehr und früher Karten, dann passiert so ein foul vermutlich nicht - aber Brasilien hätte dann schon vor der Pause nur noch zu zehnt oder zu neunt gespielt. Gute Besserung dennoch an Neymar, er konnte diese Situation nicht kommen sehen. Wie aber schon richtig von mehreren Vorposten herausgestellt, darf es keine nachträgliche Sperre geben, da der schiri das gesehen und auf Vorteil entschieden hat. (Wäre diese Diskussion jetzt genauso kontrovers, wenn der Vorteil zum 3:1 für Brasilien geführt hätte?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RicoRose 05.07.2014, 12:02
151. Als Fußballfan gruselt es einem

bei dieser WM. Dieses nicht geahndete Rumgetrete zieht sich doch schon durch das ganze Turnier. Kein Hochgehen zum Kopfball, ohne das der Arm oder der Ellenbogen am Kopf oder im Gesicht des Gegenspielers landet. Ständig "taktische" Fouls an der Mittellinie. Wenn der Gegenspieler am Boden liegt, wird gerne mal "aus Versehen" nochmal mit den Stollen voran auf den Gegner getreten. Halten und umklammern des Gegners im Strafraum in einem Maße, wie das eben eigentlich nicht mehr erlaubt ist usw. Die Schiris haben wohl die Anweisung, die Spiele nicht zu häufig zu unterbrechen oder nicht zu oft gelb zu zeigen. Die Spieler sind aber nunmal nicht blöd, wenn sie mit unfairen Mitteln durchkommen werden dieses Mittel auch benutzt. Ich finde, die Spiele werden immer ätzender zu ertragen durch dieses ganze erlaubte Foulerei. Wer meint, dass Fussball nichts für Weicheier ist hat wohl noch nie zumindest semiprofesionell gespielt. Selbst mit fairen Mitteln bekommen Spieler auf bestimmten Positionen immer ordentlich ab, und verletzen sich dabei. Da braucht es nicht noch die Erlaubnis an die Holzhacker und Treter zuzutreten, wann immer der Gegner die Mittellinie übertritt. Sonst sollten wir gleich Gladiatorenspiele mit Ball veranstalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr1978 05.07.2014, 12:03
152.

Zitat von erwins04
Gute Besserung. Die FIFA sollte mit einer harten Strafe ein Exempel statuieren! Wir wollen guten Fussball sehen. Eishockey und Rugby ueberlassen wir den Anderen.
wenn man meine Ahnung hat.....
beim Eishockey wäre eine solche Aktion (Check von hinten mit Verletzungsfolge) zwingend mit einer großen sog. Matchstrafe zu ahnden. D.h. dann sofort raus und das Schiedsgericht entscheidet über die Länge der Sperre (meist mehrere Spiele).
Und auch dort kann die Strafe nachträglich ausgesprochen werden, wenn der Schiedsrichter es im Spiel nicht gesehen hat. Also quasi eine noch härtere Regelung.

Es war gestern schlicht ein überforderten Schiedsrichter. Bei konsequenter Auslegung der Fußballregeln hätte keine der beiden Mannschaften die erste Halbzeit mit voller Stärke beendet und am Ende hätten vermutlich Probleme mit der Mindestspielerzahl bekommen. Und das zu recht.
Aber hier wurden auf beiden Seiten brutalste und regelwidrigste Aktionen laufen gelassen. Dann eskaliert es eben, wenn die Spieler merken, dass der Unparteiische heute mal gar nichts pfeift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuffgong 05.07.2014, 12:03
153.

Die Löschung aller Gelben Karten nach dem Halbfinale sollte genau das garantieren, nämlich dass kein Superstar das Finale verpassen muss wegen einer zweiten Gelben. Die Stars sind das Salz in der Suppe, sie besonders wollte die FIFA schützen, aber dass sie aus dem Turnier getreten werden, das scheint niemanden zu kümmern. Der Ausfall ist eine Katastrophe für Neymar, dieser Chance kommt nie wieder. Soll er etwa sich auf die WM in Russland freuen? Als Brasilianer war ist das hier das große Ding, nix anderes. Es tut mir sehr sehr leid für ihn. Alle, die glaubten, Brasilien wird ins Finale verpfiffen, wurden hier eines besseren belehrt. Schätze, der Kolumbianer sollte sich die nächste längere Zeit besser verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Navygo 05.07.2014, 12:06
154.

Eine achträgliche Bestrafung des Kolumbianers ist nach den Regeln der FIFA gar nicht möglich, da der Schiedsrichter bei dem Zusammenstoß auf Vorteil entschieden hat und somit von ihm die Szene (ohne Karte) bewußt bewertet wurde. Wenn man nun, nur um die brasilianischen Gemüter zu beruhigen hier dennoch nachträglich tätig wird, dann ist dies eine weitere Lächerlichkeit des Fußballverbandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angehenderNerd 05.07.2014, 12:07
155. Widerwärtigstes Foul...

Ich habe mir die Szene jetzt noch einige Male angesehen und kann darin selbst mit Wohlwollen NULL Unabsichtlichkeit erkennen. Der Ball kam frontal von oben, der Kolumbianier schaute sehr wohl gerade aus (wohl auf den von oben kommenden Ball, aber er muss Neymar im Blickfeld gehabt haben). Dann springt der Kolumbianer mit dem Knie voraus ab, als der Ball schon unten war - wieso? Dafür gibt es nur einen Grund. Mir ist aufgefallen, dass Neymar besonders oft hart gefoult wird. Ja klar, viele unterstellen gleich, dass jemand einfach nur ein guter Schauspieler ist... Aber mal ehrlich: Die halbe Welt glaubt doch, dass Brasilien ohne Neymar aufgeschmissen ist. Und so habe ich den Eindruck, wurde schon daran gearbeitet ihn für den Rest der WM auszuknipsen. Fair ist was anderes, ich fand das schon die ganze Zeit sehr unsportlich und mir tat er ja eh schon Leid für den Mistjob, den er da hat... Aber DAS ist ja wohl wirklich der allerletzte Dreck. Der Jung ist 22 und hat nun einen gebrochenen Lendenwirbel. Ihm bleibt nur zu wünschen, dass er keine allzu schweren Spätfolgen davon trägt und ich bin auch der Meinung, dass das kein Fall mehr für die Fifa, sondern ein Fall für die Justiz ist. -.- Das war kein Foul mehr, das war Körperverletzung. Beabsichtigt...

Gute Besserung Neymar! ._.'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhododendronbusch 05.07.2014, 12:08
156.

Zitat von rakatak
Am Bildschirm könnte ein Schiedsrichtergremium das Spiel zeitgleich begleiten und die Möglichkeit haben, es zu unterbrechen und den Schiri auf dem Platz korrigieren. Das würde diesen auch helfen. Denn wenn alle die Fehlentscheidungen sofort auf den Stadionbildschirmen sehen, in Zeitlupe, aus verschiedenen Blickwinkel und in Wiederholungen, warum soll der Schiedsrichter auf dem Platz der einzige sein, der blamiert wird. Fussballspiele gehen heutzutage wegen des hohen Niveaus der Spieler meist nur mit einem Tor Unterschied zuende, da können Fehlurteile zu schweren Fehlergebnissen und auch finanziellen Einbussen führen.
Videobeweis ist für mich so eine Sache. Die Frage ist wo hört das ganze auf? Sollen wir jetzt nach jedem Zweikampf das Spiel unterbrechen und in zwanzig Perspektiven gucken ob da nicht irgendwas Unlauteres war? Oder bei jedem Konter mit Laservermessung überprüfen ob nicht der große Zeh doch im Abseits war? Und in ein paar Jahren messen wir dann von jedem Spieler die Hirnströme um zu entscheiden ob ein Foul mit Vorsatz geschah oder ein Unfall war?
Wollen wir jetzt wirklich dem Fußball die absolute Gerechtigkeit verordnen, die es ansonsten nirgends gibt? Ja, es kommt mit Menschen zwangsläufig zu Fehlentscheidungen, aber so ist das nunmal. Fußball ist ein Spiel bei dem der Zweikampf ausdrücklich erwünscht ist. Es ist kein körperloses Spiel und die Bewertung von diesen Szenen liegt halt in Menschenhand. Technik ist gut und schön, aber die Technik sollte das Spiel halt unterstützen und nicht das Spiel bestimmen.
Die Torlinientechnik ist für mich ein Beispiel von positiver Technik. Sie entlastet den Schiedsrichter ohne das Spiel zu beeinflussen.

Der einzige Videobeweis, den ich gerne sehen würde, ist einer für versteckte Tätlichkeiten. Ein Schiedsrichter kann halt nicht alle im Auge behalten und so kommt es immer wieder zu unsportlichen Aktionen außerhalb des Blickfelds des Schiedsrichters. Spucken a la Rijkaart, Beißen a la Suarez hat auf dem Spielfeld nichts verloren und sie gehen für mich über ein überhartes Einsteigen, dass eine Verletzung nach sich zieht, prinzipiell hinaus. Ein Foul gehört zum Spiel und die Grenze zwischen Foul und Zweikampf ist in vielen Fällen fließend und oft können Sekundenbruchteile entscheiden, dafür gibt es ja Freistöße, Elfmeter und Karten, aber Unsportlichkeiten sollten aus dem Spiel verschwinden.

Und wegen den Videowürfeln in den Stadien, da würde ich an Stelle der FIFA verbieten Zeitlupen einzublenden, um die Schiedsrichter zu schützen. Schiedsrichter sollen neutral nach ihrem Augenmaß entscheiden, und über diese Zeitlupen werden sie unweigerlich von ihren etwaigen Fehlentscheidungen beeinflusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 05.07.2014, 12:08
157. Wo Licht ist, ist auch Schatten

oder mit den Worten George Orwells : "Football is war minus the shooting"
Am Beispiel Neymars wrd deutlich, zu welchen Methoden Spieler anscheinend greifen, um sich durchzusetzen, wie in diesem Fall : erst den Mann, dann den Ball.
Wenn dann noch Schiedsrichter dazukommen, die zu zaghaft sind, Entscheidungen zu treffen, wird das Spiel zum Schlachtfeld.
Es muss schlüssiger, entschiedener und dann auch nachhaltiger durchgegriffen werden.
Ironie : die Verletzung Neymars kann ein "Glücksfall" für die deutsche Mannschaft sein ( Das hätte aber einen leicht bitteren Beigeschmack)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Traveller 05.07.2014, 12:09
158. Die FIFA sollte sich mal selbst untersuchen

Der spanische Schiedsrichter ist normalerweise einer der VIELE Karten verteilt. Laut Statistik bisher 1660 Gelbe und 123 Rote in 320 Spielen unter seiner Leitung (zum Vergleich: Felix Brych 1204/74/364). Es ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es eine Direktive der FIFA gab, die Karten möglichst stecken zu lassen. Vor allem da sechs Brasilianer vorbelastet waren und eine Sperre im Halbfinale drohte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolloq 05.07.2014, 12:10
159.

Deutschland sieht es mit klammheimlicher Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 31