Forum: Sport
Versammlung von DFB und DFL: Neue Spielmacher und harte Grätschen
Annegret Hilse / REUTERS

Der Ligachef Christian Seifert teilt gegen den alten DFB aus, während der künftige Präsident Fritz Keller vorgestellt wird. Doch auch in Seiferts DFL brodelt es.

Seite 1 von 3
srbler 21.08.2019, 22:01
1. na tradionell

müßte der tradionelle bvb chef doch ein großes interesse daran haben, die alteingessenen klubs zu unterstützen oder wie? ich war immer im glauben es geht ihm total um werte... also ideelle natürlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 21.08.2019, 22:02
2.

Seifert würde am liebsten neun Spiele mit neun verschiedenen Anstoßzeiten haben. Der Mann ist und bleibt gefährlich für Fans. Und diese Koalition der Vereine aus dem Mittelstand unterstütze ich voll und ganz. Was will denn der Watzke? Vor gut 10 Jahren waren die fast pleite und erst Bayern hat die gerettet mit den Frings-Millionen. Der soll mal ganz ruhig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 22.08.2019, 09:01
3. Noch mehr Dankbarkeit?

Zitat von spon1899
Seifert würde am liebsten neun Spiele mit neun verschiedenen Anstoßzeiten haben. Der Mann ist und bleibt gefährlich für Fans. Und diese Koalition der Vereine aus dem Mittelstand unterstütze ich voll und ganz. Was will denn der Watzke? Vor gut 10 Jahren waren die fast pleite und erst Bayern hat die gerettet mit den Frings-Millionen. Der soll mal ganz ruhig sein.
Der BVB ist doch dankbar und hat dem FCB doch in den letzten Jahren die Meisterschaft überlassen und sogar einen CL-Gewinn! Tausend Dank an den ruhmreichen FCB für die Spende im Tausch für Frings!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 22.08.2019, 09:31
4. eine beleidigte leberwurst

Zitat von spon1899
Seifert würde am liebsten neun Spiele mit neun verschiedenen Anstoßzeiten haben. Der Mann ist und bleibt gefährlich für Fans. Und diese Koalition der Vereine aus dem Mittelstand unterstütze ich voll und ganz. Was will denn der Watzke? Vor gut 10 Jahren waren die fast pleite und erst Bayern hat die gerettet mit den Frings-Millionen. Der soll mal ganz ruhig sein.
nicht mehr und nicht weniger. Er sollt emal nachschauen was demokratie ist.

Es kan nur gut sein wenn es eine koalition der mittelstaendigen gibt, auch dereb interessen muessen vertreten sein. Und wenn die Watzke aus welchen gruenden auch immer nicht wollen dann hat man das zu akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 22.08.2019, 09:53
5. Sie ...

Zitat von Nonvaio01
nicht mehr und nicht weniger. Er sollt emal nachschauen was demokratie ist. Es kan nur gut sein wenn es eine koalition der mittelstaendigen gibt, auch dereb interessen muessen vertreten sein. Und wenn die Watzke aus welchen gruenden auch immer nicht wollen dann hat man das zu akzeptieren.
... haben offenbar überhaupt nicht begriffen, worum es bei dieser "Verschwörung der Kleinen gegen die Großen" überhaupt geht und dass nicht nur Watzke, sondern auch Rummenigge diese Hinterzimmerabsprachen und Spaltungstendenzen innerhalb der DFL heftig kritisiert hat.
Nur so viel: es ging da nicht um "mehr Demokratie"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 22.08.2019, 10:04
6. voellig egal

Zitat von Oihme
... haben offenbar überhaupt nicht begriffen, worum es bei dieser "Verschwörung der Kleinen gegen die Großen" überhaupt geht und dass nicht nur Watzke, sondern auch Rummenigge diese Hinterzimmerabsprachen und Spaltungstendenzen innerhalb der DFL heftig kritisiert hat. Nur so viel: es ging da nicht um "mehr Demokratie"!
KHR ist aber nicht heulend weggelaufen. damit muss man sich eben abfinden das sich einige zusammen schliessen. Auch KHR...

Die Top 14 Klubs in Europa haben sich ja auch zusammen geschlossen um ihre interessen besser zu vertreten, oder was denken Sie woher die idee der CL kommt?

Und in einer Demokratie kann sich zusammen schliessen wer immer will um die interessen zu vertreten......Sie sollen sich mal informieren was demokratie ist. Demokratie heisst nicht nur die freiheit waehlen zu gehen....demokratie beinhaltet wesentlich mehr als nur das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 22.08.2019, 10:52
7. Watzke ...

Zitat von Nonvaio01
KHR ist aber nicht heulend weggelaufen. damit muss man sich eben abfinden das sich einige zusammen schliessen. Auch KHR... [...] Und in einer Demokratie kann sich zusammen schliessen wer immer will um die interessen zu vertreten......Sie sollen sich mal informieren was demokratie ist. Demokratie heisst nicht nur die freiheit waehlen zu gehen....demokratie beinhaltet wesentlich mehr als nur das.
... hat zugunsten des Bayern-Geschäftsführers Dreesen zurückgezogen, als nach den Vorbesprechungen klar war, dass die Separatisten erstmals in der DFL-Geschichte nur noch einen Vertreter der beiden Branchenführer im Präsidium haben wollten.

Im Übrigen ist die DFL kein Parlament, sondern eine reine Interessenvertretung der Klubs, die dem unterschiedlichen Gewicht und Bedeutung der Mitgliedsvereine nicht nur Rechnung tragen sollte, sondern es sogar muss, um wirklich funktionieren zu können.
Auch etwa im Bundesrat haben die bevölkerungsreichen Bundesländer deshalb immer mehr Sitze als die kleinen Länder/Stadtstaaten.
Wer meint, dass das mit Demokratie nicht vereinbar ist, hat wenig davon begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 22.08.2019, 11:25
8. ???

Zitat von Oihme
... hat zugunsten des Bayern-Geschäftsführers Dreesen zurückgezogen, als nach den Vorbesprechungen klar war, dass die Separatisten erstmals in der DFL-Geschichte nur noch einen Vertreter der beiden Branchenführer im Präsidium haben wollten. Im Übrigen ist die DFL kein Parlament, sondern eine reine Interessenvertretung der Klubs, die dem unterschiedlichen Gewicht und Bedeutung der Mitgliedsvereine nicht nur Rechnung tragen sollte, sondern es sogar muss, um wirklich funktionieren zu können. Auch etwa im Bundesrat haben die bevölkerungsreichen Bundesländer deshalb immer mehr Sitze als die kleinen Länder/Stadtstaaten. Wer meint, dass das mit Demokratie nicht vereinbar ist, hat wenig davon begriffen.
man Sie reden wirres Zeug.

Seperatisten sind dan nun schon....wow...

Sie sagten "Nur so viel: es ging da nicht um "mehr Demokratie"!

daruf hin sagte ich das es voellig egal ist um was es geht, und das wir in einer demokratie leben und sich zusammen schliessen kann wer will. Auch in vereinen wie dem DFB.


Dann schreiben Sie: "Wer meint, dass das mit Demokratie nicht vereinbar ist, hat wenig davon begriffen."

Wo habe ich gesagt das es undemokratisch ist? Man o man,,,Ihre posts werden immer laecherlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponpost 22.08.2019, 11:32
9. zurückgezogen?

Zitat von Oihme
... hat zugunsten des Bayern-Geschäftsführers Dreesen zurückgezogen, als nach den Vorbesprechungen klar war, dass die Separatisten erstmals in der DFL-Geschichte nur noch einen Vertreter der beiden Branchenführer im Präsidium haben wollten. Im Übrigen ist die DFL kein Parlament, sondern eine reine Interessenvertretung der Klubs, die dem unterschiedlichen Gewicht und Bedeutung der Mitgliedsvereine nicht nur Rechnung tragen sollte, sondern es sogar muss, um wirklich funktionieren zu können. Auch etwa im Bundesrat haben die bevölkerungsreichen Bundesländer deshalb immer mehr Sitze als die kleinen Länder/Stadtstaaten. Wer meint, dass das mit Demokratie nicht vereinbar ist, hat wenig davon begriffen.
lt kicker hat watzke die sitzung, wie ein trotziges kind, vorzeitig verlassen und für kopfschütteln gesorgt.
was sie, dem bvb gewogen, als vorgespräche bezeichnen, sind die allseits bekannten hinterzimmergdeals, die halt dieses mal nicht zum vollen erfolg der rotgelben mobster liefen. offenbar fällt es denen zunehmend schwerer, mehrheiten zu organisieren. gut so.
und die, die sie als seperatisten verunglimpfen, sind die breite mehrheit der clubs.
als bvbler sollten sie zuallererst froh sein, wenn sich was ändert. natürlich ists auch für buyern langweilig und es verpipifaxt die buli, wenn immer die gleichen gewinnen. aber noch viel schlimmer ist es doch, um überhaupt nix zu spielen wie dortmund. alle anderen 16 spielen um irgendwas, können was gewinnen. der bvb nicht, platz 2 ist bei dem derzeitigen finanziellen vorsprung genauso pflicht wie das double für buyern, nur dass er eben nix in die vitrine bringt. selbst wenn man wie letztes jahr laufend last-minute-siege einfährt, der rote gegner zum schluss ständig punkte abgibt, reichts am ende, genau wie in england, doch nicht. aus sportlicher sicht müßte die dortmunder stimmung viel betrübter sein, aber der eigentliche antrieb ist ja das geld, und das fliesst wie nie.
der bundesratvergleich ist unsinn, denn im grunde gibt es eben in der dfl keinen, dessen stimme mehr wiegt als die eines anderen. auch wenn rotgelbe paktierer das gern weiterhin anders hätten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3