Forum: Sport
Verstappens Zoff mit Ocon: Der gestohlene Sieg
Getty Images

Er fuhr in Richtung Triumph, dann kam es zum Crash: Max Verstappen geriet beim Großen Preis von Brasilien mit Esteban Ocon aneinander. Verstappens Boss glaubt nicht nur an Zufall.

Seite 2 von 5
thomas.wenzel 12.11.2018, 13:17
10. Ausgerechnet der unfairste Rambo der Formel 1..

beschwert sich, dass der schnellere Andere nicht höflich ‚nach Ihnen‘ sagt, wenn Verstappen die Tür unfair zumacht.
Es gab viele solcher F1-Fahrer (Patrese....), glücklicherweise ist aus keinem was geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 12.11.2018, 13:19
11. Regie

Die Regie forderte eine Einlage in die fade Rundendreherei um
mehr Presse zu bekommen.
Mit Sport hat das Ganze doch nur noch sehr wenig zu tun, vielleicht
nur noch zur Unterhaltung für gelangweilte Scheiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 12.11.2018, 13:24
12.

Zitat von uzsjgb
Ocon war ja noch nicht mal gleichauf, sondern hat mit seinem Vorderrad Verstappens Hinterrad berührt. Ocon hatte den Zweikampf längst verloren, da zieht jeder vernünftige Fahrer zurück.
jetzt erklären sie mir doch bitte, wohin hätte ocon denn fahren sollen?noch weiter von der strecke? verstappen hat in der kurve voll reingezogen, wohl wissend (wenn nicht, gehört er aus dem verkehr gezogen), dass da noch jemand neben ihm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 12.11.2018, 13:44
13. Schau wer da reklamiert!

Ausgerechnet Verstappen, einer der rüpelhaftesten Fahrer, regt sich auf. Jetzt hat er wenigstens selbst mal gespürt wie es sich anfühlt wenn man sein Rennen wegen solch einem Manöver verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuebenNase 12.11.2018, 13:51
14.

Zitat von frietz
jetzt erklären sie mir doch bitte, wohin hätte ocon denn fahren sollen?noch weiter von der strecke?
Ocons Rückrundung war bereits gescheitert, weil er in der Rechtskurve des Senna-S bereits hinter Verstappen lag. Es hätte gereicht, vom Gas zu gehen und Verstappen ziehen zu lassen. Stattdessen hat Ocon versucht, sich irgendwie noch neben den Führenden zu quetschen, und ist dem Führenden -- der als vorne Liegender regelgemäß ohnehin die freie Wahl seiner Linie hatte -- ins Auto gefahren. Dieser Unfall geht eindeutig auf Ocons Konto, und daß ein bereits Überrundeter sich so aggressiv zurück zu runden versucht, damit konnte Verstappen nicht rechnen. Ocon ist zurecht von der FIA bestraft worden, wenngleich überaus milde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 12.11.2018, 14:00
15.

Zitat von jens1975
...und muss sagen: Herr Verstappen ist der Letzte der sich über mangelnde Rücksichtnahme beschwerden sollten. Der Allerletzte.
Es kommt immer auf die Situation an. Auch beim Formel 1 Rennen - ganz sicher ist Verstappen kein besonders rücksichtsvoller Fahrer und geht hohes Risiko - aber das geschieht immer im Rennverlauf, im direkten Duell.

Das ein überrundeter Fahrer so ein Überholmanöver abzieht ist schlicht nicht das selbe. Mir kann keiner erzählen das er nicht wusste das die Nummer 1 vor ihm fährt und das er selber mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun haben würde.

Die Aktion war unglaublich dumm, überflüssig und hatte mit einem 'normalen' Zusammenstos aus dem Renngeschehen heraus beim Kampf um einen Platz nichts zu tun. Lässt sich, meiner Meinung nach, nicht mit den bisherigen Zusammenstößen die Verstappen verursacht hat nicht im Ansatz vergleichen.

Die Aussage vom Red Bull Teamchef ist übrigens mindestens genau so dämlich wie die Aktion des Force India Fahrers, davon mal abgesehen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 12.11.2018, 14:18
16.

Zitat von frietz
jetzt erklären sie mir doch bitte, wohin hätte ocon denn fahren sollen?noch weiter von der strecke? verstappen hat in der kurve voll reingezogen, wohl wissend (wenn nicht, gehört er aus dem verkehr gezogen), dass da noch jemand neben ihm ist.
Ocon hätte ganz einfach bremsen müssen und zurückziehen. Das macht man, wenn man einen Zweikampf verloren hat. Einfach weiter draufhalten und eine Kollision provozieren ist idiotisch.

So sind nun mal die Regeln in der Formel 1. Wie bereits gesagt, man sollte in seinem Hass auf Verstappen nicht plötzlich alle Regeln vergessen oder neue erfinden.

Die FIA hat richtigerweise mit einer sehr harten Strafe reagiert und hat sich auch noch ausführlich zu dieser Strafe geäußert. Ocon wird aber noch härter dadurch bestraft werden, dass er in seiner Auszeit als der Idiot, der den Führenden abgeschossen hat, in Erinnerung bleiben. So ein dummer Fehler bleibt an einem Fahrer haften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 12.11.2018, 14:18
17. Ich mag Niederländer, ...

.... bis auf einen. Verstappen!

Sorry, aber Verstappen sollte gelegentlich das Gehirn einschalten und seine Zweikämpfe für die Richtigen aufheben. Es ist richtig, dass Ocon versuchte sich zurückzurunden, aber es scheint wohl dieses Jahr in der Saison eine falsche Auffassung unter den Führenden zu geben. Es hätte diese Saison nicht so oft gekracht, wenn man mit gegenseitigem Respekt "überholt". Da hat einer 1 cm weiter die Nase vor und schubst jeden anderen beiseite. Es ist nicht nur Verstappen alleine, der solches Überholverhalten an den Tag legt. Allerdings, diesen Egoismus, der für mich inzwischen stark ausgeprägt ist, ist Verstappens Verdienst der vergangenen 3 Saisons.

Ellenbogen raus und was links und rechts den Mitfahrern noch übrig bleibt, kann doch egal sein. Hinterher wird dann noch derjenige an den Pranger gestellt, der "oh sorry" versehentlich noch neben dran mitfährt. Würde es so auf den Autobahnen zugehen, wären permanent andere Fahrer/Autos in die Leitplanke gedrückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 12.11.2018, 14:24
18.

Zitat von RuebenNase
Ocons Rückrundung war bereits gescheitert, weil er in der Rechtskurve des Senna-S bereits hinter Verstappen lag. Es hätte gereicht, vom Gas zu gehen und Verstappen ziehen zu lassen. Stattdessen hat Ocon versucht, sich irgendwie noch neben den Führenden zu quetschen, und ist dem Führenden -- der als vorne Liegender regelgemäß ohnehin die freie Wahl seiner Linie hatte -- ins Auto gefahren. Dieser Unfall geht eindeutig auf Ocons Konto, und daß ein bereits Überrundeter sich so aggressiv zurück zu runden versucht, damit konnte Verstappen nicht rechnen. Ocon ist zurecht von der FIA bestraft worden, wenngleich überaus milde.
Irgendwie neben den führenden zu quetschen.? äh, nein, er WAR noch neben verstappen, als dieser die Kurve zumachte.
Warum soll er Verstappen ziehen lassen, wo er doch frischere Reifen hatte und somit schneller war? Soll das ein Rennfahrer sein, der, obwohl er schneller ist, den Vordermann ziehen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_rau 12.11.2018, 14:37
19.

Wie der Papa so der Sohn. Nur das es diesmal umgekehrt war. 2001 hat Vater Jos den Montoya weggeschossen. In Brasilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5