Forum: Sport
Verstappens Zoff mit Ocon: Der gestohlene Sieg
Getty Images

Er fuhr in Richtung Triumph, dann kam es zum Crash: Max Verstappen geriet beim Großen Preis von Brasilien mit Esteban Ocon aneinander. Verstappens Boss glaubt nicht nur an Zufall.

Seite 5 von 5
Alias iacta sunt 14.11.2018, 15:22
40. Mit einem schnelleren neuen Reifen- Auto wieder zurücküberholen

Zitat von RuebenNase
Ocons Rückrundung war bereits gescheitert, weil er in der Rechtskurve des Senna-S bereits hinter Verstappen lag. Es hätte gereicht, vom Gas zu gehen und Verstappen ziehen zu lassen. Stattdessen hat Ocon versucht, sich irgendwie noch neben den Führenden zu quetschen, und ist dem Führenden -- der als vorne Liegender regelgemäß ohnehin die freie Wahl seiner Linie hatte -- ins Auto gefahren. Dieser Unfall geht eindeutig auf Ocons Konto, und daß ein bereits Überrundeter sich so aggressiv zurück zu runden versucht, damit konnte Verstappen nicht rechnen. Ocon ist zurecht von der FIA bestraft worden, wenngleich überaus milde.
Erstens hatte EO gute Chancen Punkte zu holen, Das ist in diesem Auto noch was Wert. In Kurven war er so schnell oder schneller als der RB. Und MV hätte nur auf der Mittelspur bleiben können, dann wären beide durch die Kurve gekommen. MV hätte locker das Rennen gewinnen können und EO hätte Punkte geholt.
Wer sagt eigentlich, dass ein bereits Überholter mit einem schnelleren neuen Reifen- Auto nicht wieder zurücküberholen darf?

MV würde als EO glatt sagen, der andere hätte halt etwas schneller davon fahren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuebenNase 14.11.2018, 16:00
41.

Zitat von viceman
ist diese formel 1 so langweilig geworden. ocon hat das recht sich zurückzurunden, er war der angreifer gegen verstappen, weil er schneller war und die besseren reifen hatte. das dummerchen aber meinte, er sein der chef im ring und verursachte
Ocon war kein Angreifer, sondern ein Überrundeter. Als Überrundeter hat er das Recht, sich zurückzurunden, wenn das gefahr- und problemlos möglich ist. Als Überrundeter hat er aber nicht das Recht, den Führenden des Rennens hart anzugreifen und sich einen Kampf mit ihm zu liefern -- und wenn er sich nicht ohne Kampf zurückrunden kann, hat er das zu unterlassen. Anders als Sie weiß ich dabei die fachkundigen Offiziellen der FIA auf meiner Seite, tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuebenNase 14.11.2018, 16:15
42.

Zitat von Alias iacta sunt
Erstens hatte EO gute Chancen Punkte zu holen, Das ist in diesem Auto noch was Wert. In Kurven war er so schnell oder schneller als der RB. Und MV hätte nur auf der Mittelspur bleiben können, dann wären beide durch die Kurve gekommen. MV hätte locker das Rennen gewinnen können und EO hätte Punkte geholt. Wer sagt eigentlich, dass ein bereits Überholter mit einem schnelleren neuen Reifen- Auto nicht wieder zurücküberholen darf? MV würde als EO glatt sagen, der andere hätte halt etwas schneller davon fahren können.
Die Punkte werden aber anhand der Position vergeben, welche ganz unabhängig vom konkreten Rückstand ist -- man kann mit einer Sekunde Rückstand ohne Überrundung Zweiter werden, oder mit einer Stunde Rückstand Zweiter werden und dabei zwanzigmal überrundet worden sein, die Punkte sind dieselben. Zurückrunden ist bestenfalls ein bisschen Ergebnispolitur, ändert aber ansonsten nicht das geringste an der Position und den dafür erhaltenden Punkten.

Ein Überrundeter darf sich natürlich zurückrunden. Er darf sich dabei aber unter keinen Umständen ein Rennen mit dem Führenden liefern oder diesen angreifen.

Unabhängig von der Schuldfrage war es allerdings von beiden dumm: Ocon hätte Max nicht angreifen dürfen, trägt deswegen eindeutig die Schuld, wurde dafür bestraft und hat so beider Rennen versaut, das von Max und sein eigenes. Max hingegen hätte vorsichtiger agieren und Ocon einfach fahren lassen können, dabei wäre ihm kein Zacken aus der Krone gebrochen -- und er hätte auf der Reta Oposta sogar noch von Ocons Windschatten profitieren können. Aber gut, wer wird schon damit rechnen, daß ihn ein Überrundeter hart angreift... sowas geht so überhaupt gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 14.11.2018, 17:36
43. so lückenhaft und unklar steht das sicher nicht In den FIA Regeln

Zitat von RuebenNase
Ocon war kein Angreifer, sondern ein Überrundeter. Als Überrundeter hat er das Recht, sich zurückzurunden, wenn das gefahr- und problemlos möglich ist. Als Überrundeter hat er aber nicht das Recht, den Führenden des Rennens hart anzugreifen und sich einen Kampf mit ihm zu liefern -- und wenn er sich nicht ohne Kampf zurückrunden kann, hat er das zu unterlassen. Anders als Sie weiß ich dabei die fachkundigen Offiziellen der FIA auf meiner Seite, tut mir leid.
"Als Überrundeter hat er aber nicht das Recht, den Führenden des Rennens hart anzugreifen und sich einen Kampf mit ihm zu liefern -- und wenn er sich nicht ohne Kampf zurückrunden kann, hat er das zu unterlassen. Anders als Sie weiß ich dabei die fachkundigen Offiziellen der FIA auf meiner Seite, tut mir leid."

Aber so lückenhaft und unklar steht das sicher nicht In den FIA Regeln drin, oder?

Hätte EO Z.B. den Kollegen auf Platz 7 dann Überholen dürfen? Das könnte man aus dem Text herauslesen.

Nächste Unklarheit: Wenn EO in Eile war und noch ein zwei vor ihm liegende Konkurrenten zu über holen, muss er doch logischerweise ganz schnell nach vorne fahren um diese vor Rennbeginn noch überholen zu können.
Generell steht sicher bei FIA drin, dass man beim Überholen keinen Unfall verursachen darf, egal, wer wen überholt. Überholen ist häufig ein Kampf, wo zwei Fahrer über mehrere Kurven nebeneinander oder dicht auf dicht fahren, also ist das auch eine ganz normale Sache gewesen. Nur hätte eben MV nicht so dumm sein sollen, dem anderen die Kurve zu schneiden. Er wusste dass da einer sein kann.
Mit dem aktuellen Aerodynamikverhalten hätte EO vielleicht gar nicht mehr effektiv bremsen können. Das haben wir in dieser Saison ganz häufig erlebt, als nahe fahrende Fahrzeuge gar nicht mehr kontrollierbar waren. (bremsen, lenken)

Also bei Beistand von FIA Offiziellen mache ich mal ein dickes Fragezeichen hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 14.11.2018, 18:49
44. Sorry: Rennende ist natürlich gemeint.

Zitat von Alias iacta sunt
"Als Überrundeter hat er aber nicht das Recht, den Führenden des Rennens hart anzugreifen und sich einen Kampf mit ihm zu liefern -- und wenn er sich nicht ohne Kampf zurückrunden kann, hat er das zu unterlassen. Anders als Sie weiß ich dabei die fachkundigen Offiziellen der FIA auf meiner Seite, tut mir leid." Aber so lückenhaft und unklar steht das sicher nicht In den FIA Regeln drin, oder? Hätte EO Z.B. den Kollegen auf Platz 7 dann Überholen dürfen? Das könnte man aus dem Text herauslesen. Nächste Unklarheit: Wenn EO in Eile war und noch ein zwei vor ihm liegende Konkurrenten zu über holen, muss er doch logischerweise ganz schnell nach vorne fahren um diese vor Rennbeginn noch überholen zu können. Generell steht sicher bei FIA drin, dass man beim Überholen keinen Unfall verursachen darf, egal, wer wen überholt. Überholen ist häufig ein Kampf, wo zwei Fahrer über mehrere Kurven nebeneinander oder dicht auf dicht fahren, also ist das auch eine ganz normale Sache gewesen. Nur hätte eben MV nicht so dumm sein sollen, dem anderen die Kurve zu schneiden. Er wusste dass da einer sein kann. Mit dem aktuellen Aerodynamikverhalten hätte EO vielleicht gar nicht mehr effektiv bremsen können. Das haben wir in dieser Saison ganz häufig erlebt, als nahe fahrende Fahrzeuge gar nicht mehr kontrollierbar waren. (bremsen, lenken) Also bei Beistand von FIA Offiziellen mache ich mal ein dickes Fragezeichen hin.
Und zu den MV Kommentaren noch ein Wort.
Wenn einer so beleidigend wird sollte er dringend überlegen, ob er in Wahrheit nicht sich selber meint.
Genau, jetzt wird es klar: Nach dem Zwischenfall hat MV mit den Beleidigungen und Handzeichen sich selbst gemeint.
Man muss ihm nur Mal genau zuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuebenNase 14.11.2018, 23:42
45.

Zitat von Alias iacta sunt
Aber so lückenhaft und unklar steht das sicher nicht In den FIA Regeln drin, oder? Hätte EO Z.B. den Kollegen auf Platz 7 dann Überholen dürfen? Das könnte man aus dem Text herauslesen.
Nein, aber es ergibt sich in logischer Konsequenz aus den FIA-Regeln zum Überrunden. Überrundete haben vor ihnen Liegenden Platz zu machen und sie nicht zu behindern, deswegen werden ihnen sogar eigens blaue Flaggen bzw. Lichtsignale angezeigt. Daraus ergibt sich zwingend auch, daß der andere Fahrer beim Zurückrunden nicht behindert werden darf.

Im direkten Kampf um Positionen darf ein Fahrer natürlich jeden angreifen, wenn er kann. Beim Zurückrunden aber nicht -- eigentlich ganz einfach, wenn man eine halbe Sekunde darüber nachdenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 15.11.2018, 15:50
46. Zur Ocon-Sache:

Verstappen ist an allen AMG- und Ferrari-Fahrern (also lauter erfahrenen Weltmeistern), die vor ihm starteten auf der Rennstrecke vorbeigekommen, und zwar komplett ohne Schaden. Bei Ocon klappte es nicht. Ist der Crash dann nicht eher Ocons Schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias iacta sunt 16.11.2018, 17:18
47. Gegendarstellung

MV ist mit fast allen AMG- und Ferrari-Fahrern (also lauter erfahrenen Weltmeistern), die im in die Quere gekommen sind schon mal zusammengeknallt. Bei Ocon klappte das auch. Natürlich hatte er Vorfahrt, aber er ist von der mittleren auf die Innenbahn gewechselt, obwohl dort ein Auto sichtbar neben ihm war. Ist an dem Crash dann nicht eher MV zu 50% mit Schuld? Wie schon häufig hat er dummdreist reingehalten und meinte, der andere wird schon erschrecken und ausweichen.
Mindestens gebührt beiden ein Trost-Preis für eine sehr dumme Aktion.
P.s: nicht alle AMG Fahrer sind Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 16.11.2018, 22:02
48. [Zitat] MV ist mit fast allen AMG- und Ferrari-Fahrern (also lauter er

fahrenen Weltmeistern), die im in die Quere gekommen sind schon mal zusammengeknallt. Bei Ocon klappte das auch. Natürlich hatte er Vorfahrt, aber er ist von der mittleren auf die Innenbahn gewechselt, obwohl dort ein Auto sichtbar neben ihm war. Ist an dem Crash dann nicht eher MV zu 50% mit Schuld? Wie schon häufig hat er dummdreist reingehalten und meinte, der andere wird schon erschrecken und ausweichen. Mindestens gebührt beiden ein Trost-Preis für eine sehr dumme Aktion. [/Zitat] Dummdreiste Fahrer wären selbst bei ihrem fünften Sieg mit immer noch gerade mal 21 Jahren nicht immer noch jüngster Sieger aller Zeiten. [Zitat] P.s: nicht alle AMG Fahrer sind Weltmeister. [/Zitat] Immer noch alle(mal) besser als Ocon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5