Forum: Sport
Vertragsverlängerung bis 2023: Coman wird Bayern Münchens Langzeitprofi
REUTERS

Kein anderer Bayern-Profi hat eine längere Vertragslaufzeit: Kingsley Coman hat beim FC Bayern bis 2023 verlängert. Unter Trainer Heynckes erlebte der Franzose einen Aufschwung.

Seite 2 von 3
cmann 22.12.2017, 16:35
10.

Offensichtlich schafft es der FC Bayern ohne großes Getöse einen Umbruch einzuleiten. Immer wieder gemachte Prognosen der "üblichen Verdächtigen" erweisen sich als unzutreffend. Es wird weitere ergänzende qualitativ hohe Verpflichtungen geben, zum Leidwesen der Miesmacher die nur allzu gerne einen Qualitätsverlust beim FC Bayern sehen würden. Den wird es aber, trotz anderer Hoffnungen der "Bayern hater", wie es derzeit aussieht auf Jahre nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 22.12.2017, 17:49
11. Feine Unterschiede

Zitat von briancornway
Nachfolge, aber kein Ersatz, das ist richtig. Coman kann die Position zwar sehr gut ausfüllen, aber an die Schönheit von Ribérys samtenen Dribblings wird er nie herankommen. Dafür wird er sich auf dem Platz wahrscheinlich weniger grenzwertige Aktionen erlauben. Ob Coman in 2 Jahren für dickes Geld zu einem der ganz reichen Klubs wechselt, oder ob er die nächste Dekade zu einer festen Größe in München wird, ich weiß es nicht. Aber bei Ribéry hatte ich auch nicht damit gerechnet, dass man ihn irgendwann vermissen würde.
Da es bisher noch nie gelungen ist Einen Spieler zu klonen ist es vollkommen legitim von Ersatz zu sprechen. Auch Ribery brauchte seine Zeit um zu dem zu werden der er wurde.
Und was die Scheich Millionen angeht - der FCB gehört zu den wenigen Clubs, denen das herzlich egal ist was wer bietet. Wenn man einen Spieler nicht abgeben will, dann gibt man ihn nicht ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 22.12.2017, 18:10
12.

Zitat von raihower
der FCB gehört zu den wenigen Clubs, denen das herzlich egal ist was wer bietet. Wenn man einen Spieler nicht abgeben will, dann gibt man ihn nicht ab.
das ist sicher nicht in Stein gemeiselt.
Der Unterschied ist sicher, dass die Bayern eine viel höhere Schmerzgrenze haben werden als andere Vereine.
Hat bisher nur niemand ausgetestet. Aber bei Summen in Neymarregionen könnte man sich schon vorstellen, dass auch die Bayern nicht nein sagen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 22.12.2017, 18:24
13.

Zitat von cmann
Offensichtlich schafft es der FC Bayern ohne großes Getöse einen Umbruch einzuleiten. Immer wieder gemachte Prognosen der "üblichen Verdächtigen" erweisen sich als unzutreffend.
Wo wurde denn ernsthaft behauptet, dass die Bayern das nicht schaffen sollten ?
Die haben Geld, Reputation und gute sportliche Zukunftsaussichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polar.der.viertelvorzwölf 22.12.2017, 19:02
14. Würdiger Nachfolger

Der wesentliche Unterschied zu Ribery? Schlägt eher außerhalb des Platzes zu. Toller Typ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 22.12.2017, 21:24
15. Sie haben recht

Zitat von immerfroh
Wo wurde denn ernsthaft behauptet, dass die Bayern das nicht schaffen sollten ? Die haben Geld, Reputation und gute sportliche Zukunftsaussichten.
Es gibt zwar ganz bestimmte Stimmen die dies seit langem regelmäßig und voller Inbrunst behaupten, aber ernstzunehmen sind sie wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 24.12.2017, 11:53
16. Nicht ernstzunehmen?

Zitat von raihower
Es gibt zwar ganz bestimmte Stimmen die dies seit langem regelmäßig und voller Inbrunst behaupten, aber ernstzunehmen sind sie wirklich nicht.
Die Vehemenz, mit der die Fans des Sterns des Südens regelmäßig widersprechen, straft diese Aussage Lügen. :-)
Schönes Fest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 24.12.2017, 12:19
17.

Zitat von immerfroh
das ist sicher nicht in Stein gemeiselt. Der Unterschied ist sicher, dass die Bayern eine viel höhere Schmerzgrenze haben werden als andere Vereine. Hat bisher nur niemand ausgetestet. Aber bei Summen in Neymarregionen könnte man sich schon vorstellen, dass auch die Bayern nicht nein sagen könnten.
Ja, könnte sein.

Bei so einem Angebot kommen ja mehrere Fragestellungen in Betracht:
1. Sollte ich das Angebot aufgrund wirtschaftlicher Zwänge/Nöte annehmen? (vgl. Rummenigge in den 80ern)
2. Sollte ich das Angebot aufgrund wirtschaftlicher Vernunft annehmen? (vgl. Dembele)
3. Sollte ich das Angebot annehmen, weil der Spieler sonst nur noch 'Dienst nach Vorschrift' machen würde?
4. Kann ich das Angebot trotzdem (nach 1-3) aus sportlichen Erwägungen NICHT annehmen?

Gibt bestimmt noch mehr Aspekte.

Bei z.B. den angeblichen Angeboten für Thomas Müller vor ein paar Jahren war (oder wäre, falls es sie doch nicht ernsthaft gegeben haben sollte) nichts von 1-3 zutreffend (gewesen).

Sollte im Sommer einer 150 Mios für Lewandowski bieten, dann würde m.E. der Punkt 2 zutreffen (und vielleicht auch 3., weil es sein 'letzter großer Vertrag' wäre).
Und für den Einwand 4.) gäbe es dann ja vll. sportliche Alternativen 'auf dem Markt'.

Wenn 3. nicht zutrifft oder 4. zutrifft, dann ist der FC Bayern aber wohl (zumindest aktuell) in der (wirtschaftlichen) Lage, ganz einfach 'nein' zu sagen.
(Denke, das wollte der Forist (und andere vor ihm auch schon) ungefähr ausdrücken.)

Achja: fröhliche Weihnachten allerseits! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 24.12.2017, 12:57
18.

Zitat von spon_2937981
Sollte im Sommer einer 150 Mios für Lewandowski bieten, dann würde m.E. der Punkt 2 zutreffen (und vielleicht auch 3., weil es sein 'letzter großer Vertrag' wäre). Und für den Einwand 4.) gäbe es dann ja vll. sportliche Alternativen 'auf dem Markt'. [...] Achja: fröhliche Weihnachten allerseits! :-)
Zu 1)
Abgesehen davon, dass Lewandowski - genau wie auch Aubameyang!- wegen seines Alters mit Sicherheit keine dreistellige Ablöse mehr erzielen würde, ist genau dieser Spieler ein Musterbeispiel dafür, in welche Zwänge ein Verein kommen kann.
Ein kategorisches "Nein" kann sich ein Verein allenfalls bei Spielern erlauben, die noch eine längere Vertragslaufzeit haben, bei Spielern wie etwa Lewandowski in seinem letzten Jahr beim BV ist das eine schlichte, wirtschaftliche Abwägung, von was der Verein letztlich mehr profitiert. Denn pocht er auf Vertrageserfüllung, sieht er - wie damals der BVB - nun mal keinen Cent Ablöse.

Die "Schmerzgrenze" für den Verein, ab wann er einem Wechsel zustimmt, verschiebt sich mit jedem Jahr Vertragslaufzeit weniger nach unten.

Zu 2) Ihnen auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 24.12.2017, 13:17
19. Echt?

Zitat von Oihme
Die Vehemenz, mit der die Fans des Sterns des Südens regelmäßig widersprechen, straft diese Aussage Lügen. :-) Schönes Fest!
Selbst zu Weihnachten können sie nicht vom "In den Mund legen" lassen, oder? Schade, aber man kennt es ja.
Wie so oft interpretieren sie in anderer Leute Aussagen hinein was ihnen genehm ist und reagieren dann darauf. Nein, nur weil man bestimmte Dinge nicht unwidersprochen lässt bedeutet es eben nicht das man sie ernst nähme.
Nur weil ich widerspreche wenn jemand behauptet die Erde sei eine Scheibe, Nessie existiere oder es gäbe Chemtrails nehme ich diese Aussagen inhaltlich nicht ernst.

Sie und andere können es gerne ignorieren, es bleibt dennoch Fakt: der FC Bayern hat in den vergangenen Jahrzehnten nur 1 Spieler aus wirtschaftlichen Gründen abgegeben - Rummenigge. Und es gab nur einen weiteren Spieler den man gerne gehalten hätte, der aber wegwollte - Ballack. Kroos würde, hätte man ihm das gleiche geboten wie damals Götze, Ribery & Co verdienten, wohl heute noch in München spielen. In den vergangenen 10 Jahren gab es etliche Versuche Bayernspieler (z.B. Lahm, Müller, Ribery, Alaba, Lewandowski, Thiago, Kimmich) nach Madrid, Barcelona, Manchester oder London zu holen, keiner war erfolgreich. So und nicht anders war es. Ist halt mal,so. Und es gibt keinerlei Anzeichen oder Gründe warum sich dies in absehbarer Zeit ändern sollte. Außer eben diese "Man weiß ja nie" und "Kann keiner wissen".

Ein letzter Hinweis zum Nachdenken - warum hat Barca Neymar nochmal abgegeben? Genau, weil es eine AK gab. Nur deshalb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3