Forum: Sport
Verzicht auf Revision: Hoeneß-Erklärung im Wortlaut
AP

Uli Hoeneß verzichtet auf eine Revision in seinem Steuerprozess und akzeptiert damit die Haftstrafe von dreieinhalb Jahren. Zudem tritt er mit sofortiger Wirkung als Präsident und Aufsichtsratschef des FC Bayern München zurück. Die persönliche Erklärung des 62-Jährigen im Wortlaut.

Seite 8 von 45
platin-iridium 14.03.2014, 10:35
70.

Zitat von coach2001
...Und nach der Strafe bitte weiter machen, der Respekt ihm gegenüber bleibt. Völlig daneben ist die Freude anderer Menschen - bitte erst mal schauen, ob man nie einen Fehler gemacht hat.
Er wird nicht weitermachen, aber das scheinen FCB-Fans immer noch nicht begreifen zu können.

Die Hoeneß-Ära ist endgültig vorbei. Ob die Großmannssucht und abgehobene Angeberei des Vereins und seiner Anhänger vorbei ist, wird sich zeigen.

Was Fehler anderer Menschen angeht:

Es dürfte nur wenige Menschen geben, die mit soviel Geld so verantwortungslos umgehen wie er es getan hat.

Abgesehen davon, daß nur wenige Menschen über soviel Geld verfügen.

Bayern und sein FCB sind nun einmal - nicht der Nabel der Welt, um den sich - auch finanziell - alles dreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furbacchione 14.03.2014, 10:35
71. Chapeau!

Zumindest an dieser Handlung dürfte nichts auszusetzen sein, das nenne ich praktizierten Anstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 14.03.2014, 10:35
72.

Zitat von gmahde_wiesn
Das ist Anstand! Genau so ist es. ja so sind wir Bayern! Mann bin ich stolz!
Stolz? Anerkennung und Respekt vielleicht! Aber Stolz? Offensichtlich sind einige Bayern wohl so... na dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiefernwald 14.03.2014, 10:35
73.

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie empfinde ich Mitgefühl für Hoeneß. Vielleicht lebte er wirklich in einer Parallelwelt. Er musste sich doch im Klaren sein, was millionenfacher Steuerbetrug nach sich zieht. Er scheint jedoch endlich aufgewacht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
struuunz 14.03.2014, 10:35
74. Respekt

das ist konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allmediaconsulting 14.03.2014, 10:36
75. Wenn der Staat die fähigsten Leute kaputt macht

Am Anfang steht die Gier des Staates und seiner Verwaltung und Politiker. Es kann nie genug sein. Arbeiten lohnt sich da schon lange nicht mehr. Wer es trotzdem tut, versucht die fiskalischen Löcher zu nutzen. Und sei dies mit den Camen Island etc. Wäre Höness ausgewandert, wäre nichts gewesen. Nun hat man einen Mann, der für Deutschland und den Fussball übermächtiges leistete kaputt gemacht. Er ist ein gebrochener Mann. Außer: er hat noch irgendwo auf der Welt Geld, um seinen Lebensabend zu genießen. Zu gönnen wäre es ihm. Und an die Adresse der Staaten geht der Fakt, wer soviel kassieren will, dass die Bürger dies nicht mehr mitmachen und kein Verständnis dafür haben, hat ein ureigenes Problem. Das müsste er zuerst beseitigen. Das geht halt eben nur mit einer direkten Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze28 14.03.2014, 10:36
76. tja

der gute Mann hat mehr Anstand und Rückgrat als jeder deutscher Politiker. die frage ist natürlich ob er nicht einen deal mit dem staat eingegangen ist. der staat hätte vermutlich ein grundsatzurteil kassiert und hätte handeln müssen. diesem staat ist alles zu zu trauen. was ist mit alice schwarzer, hat die auch soviel anstand und geht auch ins Gefängnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eine-Meinung-unter-Vielen 14.03.2014, 10:36
77. Respekt

für diese Haltung. Bedauerlich nur, dass es soweit gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctulhu 14.03.2014, 10:36
78. Respekt hätte er...

Zitat von sysop
Uli Hoeneß verzichtet auf eine Revision in seinem Steuerprozess und akzeptiert damit die Haftstrafe von dreieinhalb Jahren. Zudem tritt er mit sofortiger Wirkung als Präsident und Aufsichtsratschef des FC Bayern München zurück. Die persönliche Erklärung des 62-Jährigen im Wortlaut.
...verdient, wenn er von Anfang an bedingungslos mit der Staatsanwaltschaft/Steuerbehörde zusammen gearbeitet und dieser Prozess nie stattgefunden hätte.

So bleibt ein ziemlich schaler Beigeschmack zurück. Vor allem, weil viel zu viele Ungereimheiten allein in den 4 (eigentlich nur 3) Prozesstagen aufgetaucht sind, die vom Richter nicht berücksichtigt wurden...

...die Annahme erscheint daher eher wie eine Vernunftentscheidung zu sein vor dem, was ihm alterntiv blühen würde.

Unglaubwürdig ist seine Erklärung deswegen, weil er als harter Hund, als Kämpfer vor dem Herrn gilt, wenn er sich im Unrecht (!) sieht. (Ein eigentlich höchst bewundernswerter Zug an ihm.) Allein, dass sollte einem zu denken geben.... Vor allem, wenn man seine Sichtweise (und die seiner Anwälte) vor und während dem Prozess bedenkt...

=> Nein, ich ziehe meinen Hut vor niemandem, der eine rein rationale Entscheidung getroffen hat, die effektiv lautet "eigentlich bin ich trotzdem wohl ganz gut davon gekommen".


=> Der Imageschaden für den FC Bayern bleibt. Und ist durch sein Festhalten an seinen Ämtern bis heute und seine Verurteilung nur grösser geworden. Seinen Abtritt ebenso mit den Worten "Ich möchte damit Schaden von meinem Verein abwenden. " ist schlichtweg blanker Hohn und zeigt auch, dass er im vergangenen Jahr jeglichen Bezug zur Realität verloren hat.

Normalerweise müsste er sich beim FCB für den durch ihn verursachten Imageschaden entschuldigen! (Was seine Verdienste natürlich nicht schmälert...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ponce 14.03.2014, 10:36
79.

Hut ab! Das ist nach all dem hin und her mal eine klare Ansage. Der Mann ist mir nicht sympathisch, aber vor einer solchen Haltung und Konsequenz habe ich hohen Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 45