Forum: Sport
Vettel-Kritik an Formel 1: "Nur noch peinlich"
AFP

Klare Ansage eines Weltmeisters: Sebastian Vettel kritisiert die aktuelle Situation in der Formel 1 mit deutlichen Worten: Die Rennserie sei dabei, "den Kern des Motorsports zu verlieren".

Seite 1 von 9
helmutderschmidt 10.04.2016, 12:33
1. So wird die Formel 1 jedenfalls nicht überleben!

So wird die Formel 1 jedenfalls nicht überleben!

Geschweige denn...
möglichst allen Teams gleiche Chancen bieten.

Denn nur das macht Rennsport interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 10.04.2016, 12:40
2. solange ein 85. jähriger Ecclestone....

die Regeln für einen Formel 1 Motorsport nach eigenem
vermessen ändert oder vorgaben macht, was nach
Meinung der Fahrer keinen Sinn macht, wird/ist die
Formel 1 zu einer sportlichen Randerscheinung geworden!
Übertragungen, teilweise in der Nacht anzusehen die
einen vor lange Weile einschlafen lassen braucht man
eben NICHT!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tr1ple 10.04.2016, 12:43
3. Die Formel 1 war immer Leistung, Sound und Prestige.

Heute mit kleinen Motoren und dem neuen Regelwerk ist das einfach nur Lächerlich. Es sollten wieder V8 Motoren in die Boliden gesteckt werden. Von mir aus können die Hybridmotoren bleiben. Der Fahrer muss an seine Grenzen gebracht werden. Es sollten auch Tank stops wieder eingeführt werden. Der Zuschauer will die Taktiken der Teams verstehen und sich eigene Gedanken machen woran es gelegen hat das der Fahrer gewonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obertroll 10.04.2016, 12:45
4.

Wir brauchen wieder Pit Stops mit nachtanken. DRS ist Unsinn. Die Turbos sollte man auch weglassen. Viele der Rennstrecken sind auch langweilig.

Obwohl, die Rennfahrer könnten ja einen Hundertmeterlauf veranstalten um zu entscheiden wer auf der Pole sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertcruiser 10.04.2016, 12:51
5. Motorsport ist mainstreampolitisch nicht korrekt aber schön

Zum Überleben muss die Formel I wieder realitätsnäher werden.
Dien Einführung von Hybridtechnik ist der gleiche Unsinn wie Heizölmotoren bei den 24 Stunden von Le Mans.
Die Zuschauer wollen keine ferngesteuerten sondern fähige kämpfende Fahrer in stark motorisierten Fahrzeugen mit nur wenigen technischen Reglementierungen sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 10.04.2016, 13:08
6.

Zitat von Tr1ple
Heute mit kleinen Motoren und dem neuen Regelwerk ist das einfach nur Lächerlich. Es sollten wieder V8 Motoren in die Boliden gesteckt werden. Von mir aus können die Hybridmotoren bleiben. Der Fahrer muss an seine Grenzen gebracht werden. Es sollten auch Tank stops wieder eingeführt werden. Der Zuschauer will die Taktiken der Teams verstehen und sich eigene Gedanken machen woran es gelegen hat das der Fahrer gewonnen hat.
Also mal grundsätzlich: die heutigen Turbo Motoren inkl. E-Motor haben mehr Leistung (sowohl PS als auch Drehmoment) als die letzte V10 Generation. Es mangelt alleine am Kreischen.

Das wirkliche Problem ist aber, dass es viel zu kompliziert ist und die seit nunmehr mindestens 2 Jahren andauernde Situation produziert hat, dass ein Team deswegen allen davon fährt, weil sie die Technologie viel besser im Griff hatten als alle anderen.

Ob man die Tankstopps wirklich wieder haben will? Damals haben auch manche gemault, dass viel zu viele Rennen alleine durch Taktikspielchen beim Tanken entschieden wurden. Genau deshalb hat mans ja abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 10.04.2016, 13:14
7.

Zitat von helmutderschmidt
So wird die Formel 1 jedenfalls nicht überleben! Geschweige denn... möglichst allen Teams gleiche Chancen bieten. Denn nur das macht Rennsport interessant.
Chancengleichheit herrschte in der F1 nie. Trotzdem gibt es sie seit über einem halben Jahrhundert. Die Chancenungleichheit war schon vor Jahrzehnten zweitweise so wie sie zuletzt war, einfach weil es keine Budgetgrenzen gab und die üblichen Verdächtigen aberwitzige Summen reinbuttern durften - und so die Siege auch nur unter sich ausgemacht haben, wie in den vergangenen zwei Jahren Mercedes. Ein Phänomen waren ja auch die Ersatzautos, in die ein Fahrer mal schnell springen konnte wenn seine Karre kurz vor dem Start die Grätsche gemacht hat.

Es war niemals alles viel besser. Aber senile Männer und Funktionäre arbeiten mit Hochdruck dran, durch bescheuertes hin und her alles noch viel schlechter zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 10.04.2016, 13:20
8. Formel 1

das war einmal ein Spektakel, wer schaut sich so etwas noch an. Das Sieger Auto steht schon fest, noch bevor die Ampeln auf grün schalten. Es gewinnt nicht mehr der beste Fahrer, nein es gewinnt das Auto, dass man mit einer Vielzahl von Regel Änderungen zum Sieger aufgebaut hatte.Man begrenzte hier etwas und änderte da etwas, alles zu Gunsten der der Stuttgarter Motoren.
Bei Mercedes konnte man das doch einfach nicht mehr hinnehmen,dass man von den Ferraris und Red Bulls nur die Rücklichter zu sehen bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vnv_muc 10.04.2016, 13:22
9. Rennsport mit Verbrennungsmotoren

sollte eh der Vergangenheit angehören. Ein Anachronusmus heutzutage. Er steht damit für Alles, womit wir die Welt schlechter gemacht haben: Verbrauch von Ressourcen, Lärm, Gestank und schlechte Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9