Forum: Sport
Vettels Sieg in Singapur: Endlich die Eins
Getty Images

Lange musste Sebastian Vettel in dieser Saison auf seinen ersten Triumph warten. Beim Großen Preis von Singapur entschied sich Ferrari für ihn statt für Charles Leclerc.

Seite 1 von 3
andireg 22.09.2019, 23:11
1. Wie absurd langweilig die F1 seit Jahren ist...

sieht man schon daran:

Es war das erste Mal seit 86 Rennen, dass ein Fahrer in Führung war, der nicht für Mercedes, Ferrari oder Red Bull fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husky740 23.09.2019, 00:41
2. Zähes Rennen?

Ich weiß ja nicht, welches Rennen SPON gesehen hat - aber für einen Singapur-GP fand ich es richtig gut...
Zudem: viele interessante Details (außer bei SPON, da ist ja sogar RTL besser informiert).
Mal schauen, ob die Ferrari regelkonform waren.
Ansonsten: Glückwunsch an Vettel; den Sieg hat er hart erarbeitet (auch im Team).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 23.09.2019, 00:55
3. Toll

Ferrarie bremst Leclerc aus und schon wird Vettel als der große Sieger gefeiert. Was für eine Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lukas1970 23.09.2019, 01:08
4. Giovinazzis Führung

In dem sonst sehr guten Bericht hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Es war nicht das erste Mal seit 86 Rennen, dass ein Fahrer in Führung war, der nicht für Mercedes, Ferrari oder Red Bull fährt. Beim diesjährigen Chaos Rennen auf dem Hockenheimring lag für einen kurzen Moment Lance Stroll auf dem Racing Point in Führung, wenn auch nicht eine ganz Runde lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 23.09.2019, 07:08
5. Hä?

"Weil die Scuderia zuerst Vettel zum Reifenwechsel einbestellte, kam dieser vor Leclerc wieder auf die Strecke"
Das verstehe ich nicht. Er war hinter Leclerc, dann war er in der Box und dann ist er vor Leclerc wieder auf der Strecke? Wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 23.09.2019, 07:11
6. nun ja

Auf dem Kurs... wenn man da vorn ist... Ok. Er ist schon gut gefahren. Gewonnen hat er, weil die Strategie besser war als die seines Stallkollegen. Da wurde niemand reingelegt. Und das Mercedes sich verzockt hat, nun ja, kann passieren. Auf dem Kurs dann mit ungefähr gleichwertigen Fahrzeugen zu überholen, das klappt kaum. Nur: Vettel jetzt wieder hochzujubeln, das ist Unsinn. Leclerc war im Qualifiing und im Rennen schneller. Ihn vorzulassen, das wäre aber nicht gerecht gewesen. Strategie gehört halt zum Rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 23.09.2019, 07:42
7. Weiter so, Seb!

Schon nach seiner ersten Niederlage ist Leclerc nervlich am Ende. Dieses "Greenhorn" wird schon noch lernen, FÜR jemanden zu arbeiten und sein Ego einem größeren Ziel unterzuordnen. Das haben bis jetzt alle großen Egoisten und Überflieger in der F1 lernen müssen. Und wer es nicht gelernt hat, wurde letztlich "entfernt". Fragt doch mal Alonso...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canuni 23.09.2019, 07:49
8. Wie heisst es so schön...

... „Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlKastor 23.09.2019, 07:50
9.

"Weil die Fahrer der Spitzenteams erst relativ spät ihre Boxenstopps einlegten, kamen sie inmitten des Feldes wieder zurück auf die Strecke."

Ah ja. Und wenn sie alle eher reingekommen wären, dann wären sie natürlich weiter vorne wieder rausgekommen. Betsechende Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3