Forum: Sport
VfB Stuttgart: Dem Abstieg entgegen
Andreas Gebert / REUTERS

Nach einem 2:2 im Relegationshinspiel gegen Union Berlin spricht in Stuttgart vieles für den Gang in die Zweite Liga. Dem VfB fehlt es an Geist und Qualität. Selbst das eigene Publikum zweifelt an der Rettung.

Seite 1 von 8
sven_apitzsch 24.05.2019, 08:43
1. Icke als Berliner

wünsche natürlich Union endlich den Aufstieg!! Das wäre dann wohl der allererste in die Buli!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 24.05.2019, 09:21
2. Eisern Union ...

steht für die alten Werte des Fußballs. Deshalb wird die Alte Försterei wie eine Wand hinter Union stehen. Da kann sich der VfB warm anziehen. In diesem kleinen Stadion. Das vollgepackt sein wird mit den echten Fußballfans. Also diese Anhänger - für die der ChicMic der Ballerinen auf dem Fußballplatz ein Verbrechen an der Einstellung dieses Sports ist. Hier wird Fußball noch gearbeitet. Hier packen die Fans mit an und bauen ein neues Stadion. Solidarität ist an der Alten Försterei groß geschrieben. Mit dem Herzen in der Hand - beschreibt es vortrefflich. Nostalgie. Sehnsucht nach den Werten des Ursprungs dieses Sports. Für das alles steht Union Berlin. Dafür lieben Wir in der Hauptstadt diesen Verein. Schreibe ich als Hertha Fan. Schauen wir mal - ob der Fußballgott uns geneigt ist. Es wäre ein Traum - wennWerte und Wille das Großkapital verdrängen könnten. Und sei es nur an diesem Montagabend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 24.05.2019, 09:21
3.

Meine Einschätzung: Ohne Zieler hätte Stuttgart sogar verloren. Union kann in Berlin genauso spielen wie gestern, denn die müssen nicht gewinnen. Zwei erfahrene, gesperrte Spieler könnten einer zu viel sein. Es wird auch auf den Schiri ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 24.05.2019, 09:24
4. Kann mich noch erinnern,

wie nach dem letzten Aufstieg, der VfB-Präsident (glaube ich) beim Doppelpass saß und erklärte, dass der VfB "naturgemäß" zu den Top 6 der Bundeliga gehöre. Den Einwand von Marcel Reif, dass dies deutlich mehr als 6 Vereine so sehen, und sich der VfB erst einmal wieder etablieren sollte, bevor er so große Töne spuckt, schien der Mann gar nicht zu verstehen. Wenn der Fall nach dem Hochmut kommt, freut man sich als Neutraler natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergertl 24.05.2019, 09:31
5. Die Mannschaft

des VfB möchte vielleicht, aber sie kann einfach nicht. Das Spiel gestern war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Der VfB ist mit diesem Team einfach nicht bundesligatauglich. Das Abwehrverhalten ist stümperhaft, siehe die beiden Gegentore. Jede Bezirksligamannschaft hat ein besseres Defensivverhalten wie diese Truppe. Pomadiges Spiel, immer zu spät am Gegner, viel zu verhalten. Und das in so einem Spiel, vor ausverkauftem Haus ?! Der VfB wird völlig zu Recht absteigen. Letztlich ist Fussball ein Ergebnissport. Hoffentlich findet dann endlich der notwendige Schnite im Management und in der Mannschaft statt. Für was steht der VfB ? Welchen Fußball möchten sie spielen ? Welche Spieler und welches Umfeld brauche ich dafür ? Da muss m.M.n. angesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arac 24.05.2019, 09:33
6. ...

Für mich gehört der VfB in die Bundesliga, doch würde ich mich auch freuen, wenn es die Union schafft - ich stehe der Sache ganz ambivalent gegenüber.

Solche Berichte wie dieser hier verwundern mich aber immer. Hätte man nicht genauso auch schreiben können, dass es sich rächen kann, wenn man in einem so wichtigen Spiel einen Sieg liegen lässt, wie es gestern der Union passiert ist?

Seit die Relegation wiedereingeführt wurde, war es regelmäßig so, dass der Bundesligist schlecht und der Zweitligadritte groß geschrieben wurde. Dies ist normal - denn in der Regel hat der Bundesligist eine verkorkste Saison hinter sich, der Zweitligist eine gute. Meistens hatte bislang aber der Bundesligist die Nase vorn.

Wie auch immer: Für den Sieger werde ich mich freuen, für den Verlierer wird es mir leid tun, dass er in die zweite Liga gehen oder bleiben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Warumauchnicht 24.05.2019, 09:38
7. Guter Artikel

Das ist doch - im Gegesatz zu dem vorherigen - wo Gomez mit Messi verglichen wurde - ein guter Artikel mit einer verdienten Analyse für den - immer noch - Aussenseiter.
Die bessere Einzelspieler hat Stuuuugart - aber die bessere Mannschaft war Uniion. Was für Chancen hatten sie noch in der HZ2. Ich hoffe es rächt sich nicht. Stuttgart war mir vor, während und nach dem Spiel viel zu arrogant.
Für Berlin wäre es toll einen zweiten Bundesligisten zu haben. Und zwar einen der anders ist als die graue Maus aus Charlottenburg (bin Anhänger diese seltesamen Gebildes). Allerdings sind die Nostaligischen Anmerkungen eines meiner Vorredner schon lange nicht mehr vorhanden. Union ist speziell, sympathisch aber schon lange ein kommerzieller Verein, der hervorraggend gemanaged wird!
Bin gespannt auf Montag und ob noch 22 Spieler nach dem 90 Minuten auf dem Platz sehen - Kampf ist angesagt in der Hölle für die Gastmannschaft an der alten Försterei!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quincy1964 24.05.2019, 09:43
8. Qualität der Liga

Alte Försterei, vielmals Entschuldigung, sind wir bei Alice im Wunderland?
Profifussball, ist kein Wunschkonzert!
Es reicht schon mit Paderborn! Also renommierte Bundesliga Vereine sind wichtiger als Fussball Romantik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 24.05.2019, 09:45
9. Den Abstieg redlich verdient

Mit 28 Punkten hat man in der 1. Bundesliga nichts zu suchen. Sollte der VfB tatsächlich absteigen (leider leben Totgesagte immer etwas länger), dann hätte er sich das redlich verdient. Nach der guten Rückrunde in der letzten Saison träumte der VfB von Euro-League (mindestens) und ist dann unsanft gelandet. Übrigens gibt es beim VfB Stuttgart gewisse Parallelen zu einem anderen Absteiger: Hannover 96. Darüber sollte man in Stuttgart mal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8