Forum: Sport
VfB Stuttgart: Dem Abstieg entgegen
Andreas Gebert / REUTERS

Nach einem 2:2 im Relegationshinspiel gegen Union Berlin spricht in Stuttgart vieles für den Gang in die Zweite Liga. Dem VfB fehlt es an Geist und Qualität. Selbst das eigene Publikum zweifelt an der Rettung.

Seite 5 von 8
joergertl 24.05.2019, 13:02
40.

Zitat von sapiens-1
Da kann der brave Herr Hitzelsberger noch so versuchen das Schlimmste zu verhindern, er muß - wenn man ihm die Zeit läßt - Stein auf Stein neu aufbauen. Buchwald hat recht: Die Mannschaft ist schlecht zusammengestellt, sie spielt dementsprechend uninspiriert und, wie sagte es Herr Gaudino heute noch zurückhaltend "ohne Konzept, nur Stückwerk, Kampf und Krampf!" Das hat man davon, wenn man schlecht und planlos einkauft, o.k. das waren Herr Reschke und Vorgänger. Ausgerechnet die Oldies Gomez und Gentner mußten gestern den anderen zeigen, wie Einsatz in einem solchen Spiel aussieht, das sagt alles... Aber die Konsequenzen daraus zu ziehen liegt nun an der neuen sportlichen Führung, mal sehen was passiert, ich befürchte nicht viel. Der neue Trainer soll der x-te Neuanfang sein, die Botschaft hör ich wohl, allein mit fehlt der Glaube (aber das war der Hesse nicht der Schwabe!) Herr Mislintat kommt mit Vorschußlorbeeren, die er nicht erfüllen kann. Bei den VfB Fans wird erwartet, daß er Treffer wie Dembele oder Sancho liefert, das mag er sogar können, aber es wird vergessen, solche Supertalente gehen niemals nach Stuttgart; das ist die bittere Wahrheit, die die Cannstatter Kurve nie begreifen wird, dort wähnt man sich immer noch im Kampf mit Bayern München und übersieht, daß mittlerweile selbst der SC Freiburg den VfB längst abgehängt hat. Womit? Mit Recht, denn dort wird mit Plan, einem guten Trainer aus weitaus weniger Geld sportlich erheblich mehr gemacht als in Stuggitown. Das Spiel gestern müßte für den letzten die Offenbarung sein, das dieser Rembemberlesverein solange in der ersten Liga nichts verloren hat, wie man sich nicht auf die Basics besinnt, primär Realitätssinn zeigt, auch wenns wehtut, aber das kann noch länger dauern und möglicherweise auch in die 3. Liga führen! Ich wünsche tolle Derbys mit dem KSC nächste Saison, wenigstens was das angeht, ist dann die Aufmerksamkeit gesichert, der Krawalle wegen, die es um diese Spiele herum garantiert geben wird.
Herzlichen Dank für diesen Beitrag, dem ist absolut nichts mehr hinzuzufügen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
potenz 24.05.2019, 13:10
41. Glückwunsch zum Reschke, Schalke!

...was mich allerdings sehr amüsiert: Die Schalker haben den "Experten" für ihr Scouting eingekauft, der diese VfB-Rumpelturppe für teuer Geld zusammengekauft hat :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 24.05.2019, 13:12
42. Alles Karma

Gomez' Handtor gegen Braunschweig im Relegationsspiell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 24.05.2019, 13:17
43. In England ist man 'weiter'...

Zitat von Ein Stein!
im Kollegenkreis mehrere Union-Fans. Was kaum bekannt ist: Als es Union finanziell nicht so gut ging, verkaufte man Lebenszeittickets. Einer meiner Kollegen hat so eine Ewigkeitseintrittskarte für einen vierstelligen Betrag erworben. Und ist jetzt sogar bereit, sollte der Verein dies wünschen, nicht mehr auf das Recht eines freien Eintritts zu bestehen! Solche Fans muss man doch mit der Lupe suchen und macht diesen Verein total sympathisch! U.N.V.E.U. (Sollte der Aufstieg gelingen, dann hoffe ich, dass dieser Verein nicht, wie so viele andere zuvor, daran zerbricht)
...dort erwirtschaften mittlerweile 16 Mannschaften der 1. Liga durch ihre Fernsehrechte soviel Geld, dass sie auf die Eintrittsgelder nicht mehr angewiesen sind. Irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 24.05.2019, 13:28
44. Misswirtschaft

Der VFB vor der Saison 2018/2019 ein gigantisches Transferminus von mehr als 30 Millionen Euro "erwirtschaftet". Als 30 Millionen mehr für Zugänge ausgegeben als durch Abgänge eingenommen. Und das Ergebnis ist jetzt möglicherweise der Abstieg.

Etliche Vereine hätte eine solche Transferbilanz in die Insolvenz getrieben. Den durch viel Geld vom Daimler gepamperten VFB nicht. Aber es bleibt ein schönes Beispiel dafür, dass Geld im Fußball doch nicht alles es. Man muss es zumindest halbwegs sinnvoll einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmauerwest77 24.05.2019, 13:30
45. Die Hoffnung stirbt zuletzt

abwarten. Bis Montag Abend ist der VFB erstmal nur scheintot. Oder hat beim Rückspiel
irgendjemand noch einen Pfifferling auf Liverpool gegen Barcelona gesetzt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 24.05.2019, 13:33
46.

Zitat von yoda56
Haben Sie meinen Beitrag etwa ernst genommen? Das war purer Sarkasmus aufgrund des sinnfreien Beitrages von quincy1964. Und von diesen amerikanischen Modellen (NHL,NFL usw.) ohne Abstieg, die ja in der DEL leider derzeit auch Realität sind, halte ich persönlich GARNIX!
Ich habe Ihren Beitrag natürlich nicht ernst genommen. Wer fordert schon 20 Punkte Vorsprung für die etablierten Traditionsvereine wie den HSV usw. in der 2. Bundesliga, damit es mit dem Wiederaufstieg ganz sicher klappt und am Ende nicht Paderborn oder Heidenheim in die 1. Bundesliga aufsteigen. Ich wollte aber die Option eines Lizenzsystems, das ich auch ablehne, von der ich aber befürchte, dass es kommt, mal zum Besten geben. Die Idee der European Super League geht ja bereits in diese Richtung. Die Bayern haben ja auch schon eine Verkleinerung der beiden Bundesligen gefordert, damit sie mehr Zeit zum Geldverdienen auf europäischer Ebene haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 24.05.2019, 13:49
47. @#45 brandmauerwest77

Zitat von brandmauerwest77
abwarten. Bis Montag Abend ist der VFB erstmal nur scheintot. Oder hat beim Rückspiel irgendjemand noch einen Pfifferling auf Liverpool gegen Barcelona gesetzt ?
Selbst wenn es klappt: Was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 24.05.2019, 13:49
48. Nur Union Berlin

Zitat von pfandsiegel
Vereine wie Union Berlin und der FC St. Pauli fehlen in der ersten BL. Denn dort wird Fußball noch gelebt.
Bei Union Berlin bestimmt. Die Fans bluten für ihren Verein (Blutspenden) und opfern auch schon mal Urlaub und Freizeit, um den Stadionumbau mit eigener Hand durchzuführen. Beim FC St. Pauli geben sich die Fans auch verbal old school, aber mehr als die T-Shirt-Aktion mit den "Retter/Retterin/Retterchen" ist da nach meiner Kenntnis nicht herausgekommen. Wenn die Kasse knapp ist, gibt es eine Benefizspiel gegen Bayern München. Der FC St. Pauli ist im linksalternativen Milieu verwurzelt, aber da ist m.E. viel Salonsozialismus dabei. Die echten Arbeiter/Handwerker sind eben nur bei "Eisern Union". Dazu kommt, dass Union schon zu DDR-Zeiten der Anti-Verein war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plutinowski 24.05.2019, 14:05
49.

Zitat von arac
Solche Berichte wie dieser hier verwundern mich aber immer. Hätte man nicht genauso auch schreiben können, dass es sich rächen kann, wenn man in einem so wichtigen Spiel einen Sieg liegen lässt, wie es gestern der Union passiert ist?
Hätte man, Aber 2 Auswärtstore sind schon eine Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8