Forum: Sport
VfB Stuttgart: Sportvorstand Reschke muss gehen - Hitzlsperger übernimmt
Getty Images

Der VfB Stuttgart hat sich mit sofortiger Wirkung von Sportvorstand Michael Reschke getrennt. Aktuell befindet sich der Klub als Tabellen-16. in Abstiegsnot. Sein Nachfolger wird Thomas Hitzlsperger.

Seite 2 von 5
Ja.......Aber 12.02.2019, 14:28
10. Überraschen lassen?

Hitzlsperger ist nun auch schon ein paar Jahre dabei, zwar für die Jugendabteilung, werden sich aber auch im Präsidium über das ein oder andere Thema unterhalten haben?
Würde mich ehrlich gesagt wundern, sollte dies ein großer (Fort)Schritt sein.
Ich befürchte eine Verfolgung der Blauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherea 12.02.2019, 14:38
11. Präsident bitte gleich mit enlassen

https://www.youtube.com/watch?v=7LoxQ1fl9xw bitte anschauen. Oliver Trust hat im Oktober schon die Probleme angesprochen und die Rektion des Präsident sollte ihn jetzt beschähmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 12.02.2019, 14:40
12. Guido Buchwald

hat in der vergangenen Woche bereits die Reißleine gezogen, offenbar hat dieser Mann ein gutes Bauchgefühl für die Dinge, die diesen Verein in den Abgrund ziehen. Dabei ist es nicht einmal Herr Reschke allein mit seinen unsäglichen Spielerverpflichtungen welche nichts bis gar nichts gebracht haben, sondern es ist ein gewisser Herr Dietrich, der seinen Sportvorstand ohne Kontrolle schalten und walten lies, nur weil er (Dietrich) nahezu keine Ahnung von Fußball hat. Ausgeliefert auf Gedeih und Verderb. Was für eine Niete dieser Präsident. Hätte nie geglaubt, dass ich mir jemals wieder einen Mayer-Vorfelder zurück wünschen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 12.02.2019, 14:50
13. Das Geld ist weg,

die guten Leute ebenso. Für wie viele Trainer zahlt der VfB jetzt noch? Vielleicht kommt es darauf nicht mehr an, die teuren Spieler sitzen auf der Bank. Da sind Abfindungen nur peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DucciVinci 12.02.2019, 14:50
14. Endlich trifft es nicht nur den Trainer…

...auch wenn mir ein Rücktritt von Dietrich lieber gewesen wäre. Der VfB sollte sich endlich von seinem etwas autoritären, steifen und konservativen Image lösen finde ich, denn der Staat und auch der Fanszene wird der Verein damit m.E. wirklich nicht ganz gerecht.

Hitzlsperger ist natürlich ok, wird aber den Verein auch nicht aufmischen. Weinzierl darf von mir aus noch eine Chance bekommen, der nächste Trainer sollte aber m.E. aus dem Ausland kommen, das Trainerkarussell in Deutschland ist ohnehin völlig eingerostet. Und bitte verabschiedet euch von großen Konzepten, ich spiele lieber mit einer coolen Truppe regelmäßig gegen den Abstieg als vor jeder Saison wieder von Europa zu träumen mit einem überbezahlten und überalterten Haufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 12.02.2019, 15:07
15. es sollte mal jemand eine Statistik machen...

Es sollte mal jemand eine Statistik machen, wie oft nach organisatorischen Änderungen
eine Verbesserung eintritt, wie oft das gleich bleibt und wie oft es schlechter wird, anhand von Punkten / Spiel.
Bräuchte halt eine relativ breite Stichprobe, an einem Verein wird man da nix erkennen.
mein Gefühl : Das ist sinnloser Aktionismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 12.02.2019, 15:10
16. Da werden dann die Herzen warm.

Relegationsplatz in der Bundesliga und Gender-Experimente....

Ganz dicht scheinen die Verantwortlichen beim VfB nicht zu sein. Der Hitzlsperger könnte vielleicht Assistent, aber als Sportmanager ist der doch völlig überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 12.02.2019, 15:21
17.

Reschkes Entlassung war überfällig. Ich wünsche dem sympathischen Hitzlsperger, dass er den VfB aufpäppeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_mustermann_stgt 12.02.2019, 15:33
18. Überfällig

Ein überfälliger Schritt, aber vermutlich zu spät. Und in letzter Konsequenz sollte auch Dietrich seinen Schreibtisch räumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 12.02.2019, 15:59
19. Würden Sie Ihren Post erläutern?

Zitat von Galluss
Relegationsplatz in der Bundesliga und Gender-Experimente.... Ganz dicht scheinen die Verantwortlichen beim VfB nicht zu sein. Der Hitzlsperger könnte vielleicht Assistent, aber als Sportmanager ist der doch völlig überfordert.
So kommt bei mir der Verdacht auf, dass Sie die Begriffe "warm" in der Überschrift und Gender-Experimente (was immer damit gemeint sein soll) in einer bestimmten Absicht verwendet haben. Und das wäre dann ziemlich neben der Spur, um nicht kräftigere Ausdrücke zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5