Forum: Sport
Videobeweis und Fairness: Der letzte Tanz des sterbenden Schwans
REUTERS

Die WM bietet noch einmal eine Bühne für all die Karten-Provozierer, Theaterschauspieler und Schiedsrichter-Bestürmer. Damit wird es bald vorbei sein. Der Videobeweis wird die Spieler erziehen.

Seite 3 von 4
Tom77 05.07.2018, 14:46
20. Gelbe Karten für Schauspieler

Meiner Ansicht nach sollten mehr gelbe Karten für Schauspielerei, Theatralik und Zeitspiel vergeben werden. Es wird langsam lächerlich, hochbezahlten Fußballern zuzusehen, die Millionen einsacken, aber beim leichtesten Schupser zu Boden sinken. Das ewige Diskutieren nervt sowieso, als ob der Schiedsrichter sich umentscheidet, wer nun den Einwurf bekommen soll, nur weil ein Spieler mal wieder so richtig sauer und wütend ist. Und nur weil die Spieler die Hände in die Höhe recken, heißt das noch lange nicht, dass sie bestimmen, ob es Abseits war oder nicht. Mir gehen die Fußballer von heute ziemlich auf den Keks. Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Spieler nach den übelsten Fouls sofort wieder aufstehen, sofern sie zurückliegen und nur noch ein paar Minuten zu spielen sind. Aber wie schmerzverzerrt sie nach einem Mini-Rempler durchs Stadion rollen, wenn sie stattdessen in Führung liegen. Das Gleiche gilt bei Auswechslungen. Liegen sie vorne wird noch einmal eine Ehrenrunde beim rausgehen gedreht - in Zeitlupe versteht sich. Liegen sie jedoch hinten, wird gesprintet als gehe es um einen 100 Meter Wettlauf. Diese ewigen Schauspieler und Heulsusen sollten für solche Spirenzchen leichter verwarnt werden. Dann wäre damit auch ziemlich schnell Schluss. Denn all diese Kinderei ist nichts anderes als Zeispiel, versuchte Täuschung und Schiedsrichterbeeinflussung und ganz klar: Unsportlichkeit! Peinlich das bei einer WM mit ansehen zu müssen. Was ist eigentlich aus den Männern geworden, die vor tausenden Jahren noch Mammuts mit ihren Händen erlegt haben? Heute haben wir stattdessen Umfaller, die Millionen verdienen aber sich aufführen wie kleine Kinder, die den Lolli an der Discounter-Kasse nicht bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
js26 05.07.2018, 14:55
21. Bisher ist es die Ausnahme, dass Theater als solches erkannt wird

Im Spiel England/Kolumbien gab es ein von offensichtlich Niemandem bisher erkanntes Foul von Kane vor dem Elfmeter. Wenn man sich das angebliche Foul des Kolumbianischen Gegenspielers Einzelbild für Einzelbild anschaut, wird klar, dass Kane der Verursacher ist und der Elfer geschunden wurde. Eigentlich hätte auch ohne Detailbetrachtung jeder darauf kommen müssen, dass der um einen Kopf kleinere und viele Kilo leichtere junge Kolumbianer Kane nicht zum Fallen bringen konnte, da er überhaupt keinen Hebel hatte. Kane ließ sich in den Kolumbianer, der seine Hände überhaupt nicht an Kane dran hatte, hineinfallen und riss ihn dann so mit sich, dass es in der Endphase so aussah, als ob der Kolumbianer der Bösewicht war. Seine Aufregung über den Elfer war nachvollziehbar. Kein Kommentar ist bisher darauf eingegangen. Der Profi hat dem Newcomer mal gezeigt, wie es im Fussball geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 05.07.2018, 14:56
22. Rudelbildung ist erlaubt?

Also vor einigen Jahren war Rudelbildung immer ein Anzeichen dafür das der Schiedsrichter als nächstes an die jeweiligen Rudelsführer eine Gelbe verteilen würde.

Wenn heutzutage wohl Rudelbildung erlaubt ist, dann ist genau das das Problem. Generell finde ich das heutzutage die Regeln eher leger gesehen werden, ich habe dann doch teilweise Deutschland-Schweden gesehen und was da teilweise ohne Chance an den Ball zu kommen umgerannt wurde das ging auf keine Kuhhaut.
Aber das attraktive und bei richtiger Ausführung attraktive Grätschen kaputtreglemtieren. So wird das nichts mit dem Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.Lauer 05.07.2018, 14:57
23. Videobeweis nur eingeschränkt zielführend

was es dem Fußball mangelt, sind andere Regeln. Im Augenblick ist der Heute ist der Fujßball taktisch ausgereizt. Tore fallen selten, weil sie durch eine agressive Manndeckung mit Treten, Grätschen, Stoßen, Schubsen und mit Festhalten und Zurren am Trikot verhindert werden. Wenn sich dann eine Mannschaft mit 5 und 6 Manndeckern hinten reinstellt, dann passiert beinahe gar nichts mehr. Dann fallen bestenfalls nur noch durch Standard-Situationen die Tore. Bezeichnenderweise gibt es sehr enge Spielergebnisse mit 1:0 oder auch noch 2:1, die dem Spielverlauf und dem Können einer Mannnschaft absolut nicht gerecht werden,. Wir haben es erlebt, wie die Favoritenmannschaften von Deutschland, Spanien, Argentinien oder einem glücklichem 1:O der gegnerischen MAnnschft vergeblich hinterherliefen und letztlich unglücklich trotz ihrer Ausnahmekönner wie Messi oder Ronaldo verloren haben. Fußball ist per Saldo nicht nur ein durch zahlreiche taktische Fouls häufig unterbrochenes Spiel mit zahlreichen Ringkampfeinlagen, die mit Fujßball eigentlich nichts mehr gemein haben, durch den Begriff "Kampfsport" aber gerechtfertigt werden. Wenn Fujßball attraktiver werden und "gerechtere" Ergebnisse bringen soll, sind Regeländerungen notwendig. Allen voran eine Ahndung von all den "fußball"-fremden Kampfsporteinlagen mit den Handen und Armen, die Bestrafung taktischer Fouls, die der eigeneen Mannschaft nützt, dem Gegenr aber nur Nachteile bringt, sowie kurze Zeitstrafen (wie z.b. die 2 Minuten im Eishockey oder Handball) oder auch längere angemessene Zeitstrafen anstelle wirkungslosen Ermahnungen und wenig abschreckender gelben Karten. Es würden mehr Tore fallen und Fußball würde attraktiver. Abgesehen davon, dass es darüber hinaus im Interesse aller Spieler wäre ihre Gesundheit besser zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 05.07.2018, 15:17
24.

Zitat von JürgenZ
Was soll ein Neymar denn machen, um sich zu schützen? Nehmen wir die Supertheatralik nach dem ihm einer auf den Fuß steigt, als er schon am Boden liegt. Wer sowas macht, "muss" rot kriegen. .....
Was Neymar da aufgeführt hat war nur noch ekelhaft. Wie sich dieser Komiker am Boden wälzte, da er leicht von der Fußsohle des Gegenspielers getroffen wurde, war nur noch peinlich. Dafür hätte dieser Clown rot sehen müssen. Es war ekelhaft und hat mit Sportlichkeit absolut nichts zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 05.07.2018, 15:32
25. Hoffentlich,

werden Fußballer bald Erwachsene, und bleiben keine Kleinkinder (rabääh, der hat mich geschubst).
Wie von "Vor"-Schreibern erwähnt: Beispiel Rugby.
Hier spielen Erwachsene, Frauen wie Männer.
Respekt ist bei dieser Sportart ein hohes Gut.
Der Mannschaft, der Gegenmannschaft, dem Publikum,der Schiedsrichterin/dem Schiedsrichter gegenüber.
Die/der Schiri ist unantastbar, der Videobeweis ist anerkannt.
Bei regelwidrigen Fouls gibt es gellende Pfiffe,vor allem von den eigenen Fans.
Der Sport, nicht die Show, steht im Vordergrund.
Mit ovalen Grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MPS 05.07.2018, 15:33
26. Danke, für diesen Satz

„Fußball ist ein Spiel für Gentlemen, gespielt von Rowdys - Rugby ist ein Spiel für Rowdys, das von Gentlemen gespielt wird.„
„Neymarismus“ des Autors ist auch sehr schön.
Das Rudelbilden gibt es auch (zumindest akustisch) schon von den Müttern bei D-Jugend-Spielen in der Kleinstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omasturm 05.07.2018, 16:44
27. Unsinn?

Zitat von js26
Im Spiel England/Kolumbien gab es ein von offensichtlich Niemandem bisher erkanntes Foul von Kane vor dem Elfmeter. Wenn man sich das angebliche Foul des Kolumbianischen Gegenspielers Einzelbild für Einzelbild anschaut, wird klar, dass Kane der Verursacher ist und der Elfer geschunden wurde. Eigentlich hätte auch ohne Detailbetrachtung jeder darauf kommen müssen, dass der um einen Kopf kleinere und viele Kilo leichtere junge Kolumbianer Kane nicht zum Fallen bringen konnte, da er überhaupt keinen Hebel hatte. Kane ließ sich in den Kolumbianer, der seine Hände überhaupt nicht an Kane dran hatte, hineinfallen und riss ihn dann so mit sich, dass es in der Endphase so aussah, als ob der Kolumbianer der Bösewicht war. Seine Aufregung über den Elfer war nachvollziehbar. Kein Kommentar ist bisher darauf eingegangen. Der Profi hat dem Newcomer mal gezeigt, wie es im Fussball geht.
Daten:
Harry Kane: Größe 1,88m Gewicht: 86 KG
Carlos Sanchez: Größe: 1,82m Gewicht: 81 KG

Bei 6cm Größenunterschied von mehreren Köpfen zu sprechen....
Und der Unterschied zwischen 86 und 81 KG macht den Braten auch nicht fett.

Und natürlich hatte der Kolumbianer einen Hebel. Kane geht mit dem Oberkörper runter, da er von Sanchez Schulter geblockt wird. Dann drückt Sanchez ihn von hinten nach unten. Man sieht sogar wie er noch Abspringt um größeren Druck aufzubauen. Und wenn Sie mit Foul meinen, dass Kane ihn mit der linken Hand weg schiebt um durch zu kommen, dann sollten Sie vielleicht eher zu Basketball wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.07.2018, 17:17
28.

Zitat von cipo
Was nur beweist, dass Sie von Basketball keinerlei Ahnung haben. Als jemand, der beide Sportarten auf höherem Niveau betrieben hat, kann ich Ihnen garantieren, dass es beim Basketball allgemein härter zugeht als beim Fußball.
Fußball ist ein körperlicher Kontakt zwischen zwei Spielern nicht automatisch ein Regelverstoß, auch wenn man es bei manch moderner Regelauslegung nicht glauben mag. Basketball dagegen ist ein kontaktloser Sport. Körperlicher Kontakt im Basketball ist per Definition ein Regelverstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 05.07.2018, 17:32
29. Als schön und gut, aber ....

Ich gehe jede Wette ein, dass es hier, sollte künftig strenger durchgegriffen werden, das Gejammer losginge, dass der Fussball wie man ihn bisher kannte kaputt gemacht würde. Man stelle sich die Flut an Verwarnungen oder an Strafstoßwiederholungen (Torhüter bewegt sich zu früh) vor. Nicht das ich was dagegen hätte, aber es würde hier kein bisschen anders aussehen. Nur würden dann eben die Bewahrer des traditionellen Fussballs aktiv werden. Wie man's macht .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4