Forum: Sport
Vor dem Duell München gegen Dortmund: Müller und der Traum vom Zehnerraum
Christof Stache/ AFP

Thomas Müller war unter Niko Kovac nur zweite Wahl. Nach dessen Entlassung hat er die Chance, als Zehner in Bayerns Spielsystem wieder aufzutrumpfen. Seine größten Konkurrenten sind ein Mitspieler und der Zeitgeist.

Seite 1 von 2
chris.woo 09.11.2019, 12:50
1. Leider sind Müllers große Jahre vorbei

Müller kann nicht mehr an seine Leistungen vor einigen Jahren anknüpfen. Deshalb hat ihn Jogi ausgemustert und auch Kovac hat Coutinho vorgezogen. Und das völlig zu recht.. Auch wenn Müller eine Münchner Legende ist, die Zeichen stehen auf Abschied. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdbäre 09.11.2019, 13:03
2. Der Moment,

an dem sich Müller entmüllerte. Wie wurde doch seine Fähigkeit bewundert freie Räume zu beherrschen und sich ankündigende Torchancen intuitiv für sich zu nutzen. In England nannte man ihn den "Spacecowboy" und so spielte er auch. Manchmal ungelenk, aber immer erfolgreich, bis..... Ja, bis wohl eines Tages der Moment kam an dem er sich fragte:"Warum spiele ich eigentlich so wie ich spiele, was bringt mich dazu?"
Und Schwupps gab es den Spacecowboy Müller nicht mehr; denn ein solches Talent hat man oder man hat es nicht. Das kann man nicht antrainieren und darüber nachzudenken lässt es gänzlich verschwinden.
Auch Gerd Müller hatte ein solches Talent, aber der war einfach gestrickt und wollte nie von sich wissen:"Warum stehe ich immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um Tore zu schießen?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 09.11.2019, 13:57
3.

Die im Vergleich zum beispielsweise 4-4-2 hochstehenden Aussenspieler machen den Zehner im 4-2-3-1 stark davon abhängig, wie gut er im Zusammenwirken mit den beiden zentralen Mittelfeldspielern (zumeist ziemlich vereinfachend ausgewiesen als "Doppelsechs") funktioniert. Deshalb war bei van Gaal das Reuessieren Müllers, wie ich es sehe, auch damit verbunden, dass ein Mark van Bommel geholt wurde, ein Schweinsteiger auf zentral umgeschult wurde. War bei Heynckes dann Martinez der Mann fürs Absichern hinterm Zehner. Gab es bei dem angeblich ja körperlosen Fußball spielen lassendem Guardiola den mächtig koerperbetonten Vidal und den freien Rueckraummann Alonso. Gibt es die Casemiro, Kroos, Modric als echte Ensemblespieler... Und hängt bei Bayern alles nur noch am seidenen Faden der fortgesetzten Topform von Lewandowski...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knumue 09.11.2019, 14:37
4.

Schon der vierte entbehrliche Artikel über Bayern München an diesem Wochenende, die anderen 17 Bundesligavereine scheinen in der Welt von SPON nicht mehr vorzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmr 09.11.2019, 14:49
5. Danke!

Endlich das Problem um und mit Müller, jenseits aller Formschwankungen, klar und verständlich erklärt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intelligenz? Wo? 09.11.2019, 15:02
6. Schon Interessant

Ich halte sehr viel von Thomas Müller, aber es zeigt sich in den letzten 2-3 Jahren immer mehr. Was Müller eigentlich ist, nämlichen ein Nischen Spieler. Er hat ohne Frage großes Talent um Räume zu sehen, auch das Verbinden von Flügel und Mitte kann er wie kaum ein anderer. Aber das ist wenn man ansonsten nur Durchschnitt ist, eine Nische. Die Funktioniert in einem System sehr gut, aber in anderen ist dafür kein Platz. Technisch ist bzw. war Müller nie ein Ausnahme Talent, sondern doch eher nur Durchschnitt. Diese "Schwäche" macht er im 4-2-3-1 mehr als wett durch sein Geniales Spiel. Aber sobald er auf anderen Positionen spielen muss, in anderen Systemen. Kann er das nicht mehr ausgleichen, weshalb wie im Artikel richtig geschrieben. Solange Flick und der nachfolgende Bayern Trainer wieder auf 4-2-3-1 setzen hat Müller zumindest für den Zeitraum eine Zukunft bei den Bayern. Sobald sich dies aber ändert, und evtl der neue Trainer auf ein anderes System setzt. Ist es durchaus möglich das sich Müller im Sommer nach einem anderen Verein umschauen muss. Was sehr schade ist, ich bin kein Bayern Fan, aber ich mag es wenn Vereine so sympathische Identifikationsfiguren haben wie Thomas Müller. Das so jemand dann evtl gehen muss oder gehen will weil er nicht ins System passt, ist sehr schade. Aber leider gehört das eben beim Profifußball zum Geschäft dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 09.11.2019, 15:33
7.

Zitat von chris.woo
Müller kann nicht mehr an seine Leistungen vor einigen Jahren anknüpfen. Deshalb hat ihn Jogi ausgemustert und auch Kovac hat Coutinho vorgezogen. Und das völlig zu recht.. Auch wenn Müller eine Münchner Legende ist, die Zeichen stehen auf Abschied. Leider.
Coutinho wirkt wie ein Fremdkörper im Team. Ich denke, kein anderer der Truppe hatte mehr Fehlpässe und hiess es wieder ,ach ein Missverständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ba_be 09.11.2019, 15:54
8. Nervige Zahlenspielerei...

Diese ganze. 4-2-3-1 vs. 4-3-3 Systemdebatte wird doch völlig überschätzt.

Wo liegt denn der Unterschied zwischen einem 4-2-3-1 mit stark offensiv ausgerichteten Flügelspielern wie Coman und Gnabry oder Robben und Ribery und einem 4-3-3 mit einem 10er?

Kein Spieler auf diesem Niveau lässt sich durch solche Zahlenspielerei verunsichern. Es geht um individual-, gruppen- und mannschaftstaktische Anforderungen und Aufgaben in verschiedenen Situationen im Spiel. Welche Räume sind in welche Situation wie zu besetzen und zu bespielen? In welcher Situation wird welcher Gegenspieler oder gegnerische Raum wie angelaufen? Was müssen die ballfernen Spieler in diesen Situationen machen? Wohin wird verschoben? Welcher Raum wird bewusst angeboten (z.B. auch um eine pressingfalle zu stellen)?

Bsp: Ein Trainer kann vorgeben, dass z.b. sobald ein Spieler einen Rückpass spielt, die ganze Mannschaft geschlossen die Tiefe des Rückpasses nachschiebt im das Feld zu verkleinern (mannschaftstaktisches Verhalten). Dann kann er Spieler auf der eigenen rechten Seite anweisen, die Spieler bei Spielaufbau über den linken IV und AV des Gegners eng zuzustellen, um Länge Bälle zu provozieren (gruppentaktisches Verhalten) und er kann seiner Stürmer anweisen, diese IV und AV immer nur aus dem Zentrum heraus im bogen anzulaufen, um eine schnelle Spielverlagerung durch die Mitte zu unterbinden (individualtaktisches Verhalten).

Und zu diesen Fragen kommt noch etwas ganz bedeutendes: Welche individuellen Fähigkeiten braucht ein Spieler in welcher Rolle, um effektiv zu sein? Und hier beginnen Müllers Probleme:

Das Spiel der Bayern war (ist?) darauf ausgelegt dynamisch über die außen in gefährliche Räume zu kommen, bevorzugt durch schnelle Kombinationen und. gewonnene 1-gegen-1 Situationen. Der dafür oft benötigte Wandspieler ist aber -durch Anpassung der gegnerischen Teams- keiner mehr, der sich zum richtigen Moment in die richtige Position schleicht, weil diese Räume bzw. Passwege zunehmend zugestellt sind. Und damit verpufft Müllers Kernkompetenzen wirkungslos. Der "Wandspieler" der für die außen benötigt wird muss jetzt entweder physisch robust sein, um mit Gegner im Rücken den Ball festmachen und verzögert durchstecken zu können -wie z.b. ein Lewandowski oder auch ein Mario Mandzukic es sind- oder eben technisch so gut um Bälle unter Gegnerdruck auf engstem Raum verarbeiten zu können und auch hier es schaffen, selbst zum Tor hin aufzudrehen um gefährliche Situationen zu kreieren und nicht eindimensional zu sein um wie ein Müller den Ball immer nur in den Lauf des aussen mit dem ersten oder zweiten Kontakt prallen zu lassen. Das können eben Spieler wie Coutinho, Thiago (und mit Abstrichen tolisso). Müller ist immer noch ein grossartiger Fussballer. Er müsste sich aber "neu erfinden". Auf den Flügel passt er eigentlich nicht, da hat Bayern bessere. In dieser Spielanlage ist auch das Zentrum nichts für ihn. Was bleibt? Aus meiner Sicht nur seine "alte Rolle". Eine Position als offensiver freier Mann, der um den Strafraum lauert und mehr Vollstrecker als Vorbereiter sein soll. Das wird aber gegen die häufig sehr tief und eng stehenden Gegner schwierig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 09.11.2019, 15:59
9. ja

Müller war Nationlspieler und ein tragendes Element von Bayern, nicht mehr und nicht weniger! Von der Wleltklasse weit entfernd, die Weltklassespieler haben in ihrer Mannschaft die Führungsrolle und nicht wie Müller ein Tratscher und einer der bei Proplemen seine Frau vorschiebt und Sie musste das Feuer anzünden gegen den Trainer!
Man sollte Wissen wann man vom Acker muss......jetzt und dann in sie USA ein paar Dollar kassieren und in der Sonne liegen mit der Familie!
Aber geh bevor Du zur Lachnummer wirst im Verein, der Diktator geht und damit fallen seine Vassalen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2