Forum: Sport
Vor möglichen NBA-Finals in Kanada: US-Senator fordert freies Geleit für Basketball-S
John Leyba / AP

Der türkische Basketball-Star und Erdogan-Kritiker Enes Kanter kämpft mit Portland um den Einzug in die NBA-Finals - und beschäftigt damit auch die Politik. Nun wurde sogar Kanadas Premierminister Justin Trudeau eingeschaltet.

Partyzant 15.05.2019, 21:01
1. Respekt

Der Junge Mann ist ein mutiger Mann und wiedersetzt sich dem Sultan und seinen Schergen. Die Demokratie ist noch nicht verloren und diese rechtskonservative Spalter wollen nur Spalten und zerstören ...der Macht und Geldes wegen...Verrat am eigenen Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparrenburger 15.05.2019, 23:06
2. Was er meinte is doch klar !

Kanters Aussage war wohl ehr auf die türkischen Zeitungen und TV-Kanäle bezogen und nicht auf die Möglichkeit die Spiele zu streamen.
Wie arm und unsicher muss ein Land sein, um Angst vor den sportlichen Leistungen eines Basketballers zu haben?! Des weiteren sollte sich jeder Staat dieser offensichtlich missbräuchlichen Vereinnahmung Interpols wiedersetzen. Intetpol sollte generell nicht für politische Aktivitäten zuständig sein und angebliche Straftaten genau überprüfen, bevor die Behörde überhaupt tätig wird. Im wiederholten Missbrauchsfall müssen Staaten eben von solchen Institutionen ausgeschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 16.05.2019, 05:53
3. Hm

Es ist bekannt, dass die Türkei die red notices von Interpool missbraucht. Es sollte also für ein Land möglich sein, vorab zu entscheiden einzelne dieser red notices zu prüfen und gegebenenfalls nicht zu verfolgen. Kanadas Regierung weisst dankenswerterweise regelmäßig international auf Menschenrechte hin. Unabhängig von sportlicher Wahrscheinlichkeit könnte Kanada hier in der Tat politisch ein Signal senden (wollen) und solch eine Zusage geben.

Gleichzeitig sollte Interpol den Missbrauch der red notices zu begrenzen. Bisher kann jedes Land beliebig viele Menschen per red notice zur internationalen Fahndung ausschreiben. Wieso nicht die Regeln ändern und jedem Land z.B. 500 red notices im bisherigen Sinne zugestehen. Bei jedem weiteren Antrag nach so einem ˋinternationalen Haftbefehl´ müssen dagegen ausreichend Indizien vorgelegt werden. Dies würde natürlich bedeuten, dass die Polizeibehörde Interpol um eine Art internationale Staatsanwaltschaft ergänzt wird, die diese Indizien prüft bevor dann ein echter internationaler Haftbefehl ausgestellt wird. Ist natürlich nur ein Traum: Die Mehrheit der Staaten dieser Welt wollen ihre Strafanzeigen nicht von internationalen Gremien bewerten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 16.05.2019, 08:47
4. Wydens Brief ist nicht ganz ohne.

Dritter Absatz, erster Satz. Das geht unter dem Blickwinkel diplomatischer Gepflogenheiten weit über das vordergründige Ziel des Briefes, Zusicherung freien Geleits, hinaus. Wenn Trudeau dem freien Geleit zustimmt, so stimmt er auch der Formulierung zu, dass E die Türkei auf einen "dunklen autoritären Weg" führt. Keine Frage, dieser Meinung kann man sein (bin ich auch), aber so eine Meinung schiebt man nicht unnötigerweise öffentlichkeitswirksam einem Staatschef unter.
Bin auf die Antwort gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 16.05.2019, 11:45
5. so wie sich Erdogan zu seinem Prinzip des Demokratieausstieges bekennt

Zitat von pizzerino
Dritter Absatz, erster Satz. Das geht unter dem Blickwinkel diplomatischer Gepflogenheiten weit über das vordergründige Ziel des Briefes, Zusicherung freien Geleits, hinaus. Wenn Trudeau dem freien Geleit zustimmt, so stimmt er auch der Formulierung zu, dass E die Türkei auf einen "dunklen autoritären Weg" führt. Keine Frage, dieser Meinung kann man sein (bin ich auch), aber so eine Meinung schiebt man nicht unnötigerweise öffentlichkeitswirksam einem Staatschef unter. Bin auf die Antwort gespannt.
und auch gegenüber eigenen Demokraten und Politikern anderer Länder übergriffig geworden ist, so ist es nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht demokratischer Politiker die Dinge beim Namen zu nennen.
Auf diplomatische Regeln, die Erdogan permanent verletzt, kann er sich nicht berufen. Er hat das Recht hierauf verwirkt.

Es wäre mal interessant über Gülen mehr zu erfahren. Ist ein islamischer Scharfmacher, der Glaubenindoktrination betreibt, oder ist er ein Laizist?
Ich befürchte, er würde endgültig einen Religionsstaat einrichten, wie es der Iran ist. Soweit mein Informationsstand.

Wenn jemand mehr oder was anderes darüber weis, dann wäre es gut, wenn es mal publiziert würde. Der laizistischen Weg, den Atatürk der Türkei verordnet hat ist bereit nachhaltig zerstört. Die Türkei wird in das "Nichtwissenszeitalter" zurückfallen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren