Forum: Sport
Vorname wie Liverpool-Hymne: Fußballfan nennt seine Tochter Ynva - You'll never walk
Getty Images

Der Norweger Kent Solheim ist Fan des FC Liverpool und hat seine Tochter nach der Fußball-Hymne "You'll never walk alone" benannt - sie heißt Ynwa. Ein Gespräch über einen ungewöhnlichen Namen.

Seite 1 von 2
N-Zyan 06.02.2018, 10:48
1. "Ynva" - You'll never valk alone?

Wohl eher Ynwa, oder?
Bitte mal die Überschrift mit dem Text abgleichen. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunafan 06.02.2018, 11:07
2. Beknackt

Wenn der Papa lieber Liverpool Fan ist als Anhänger einer lokalen/regionalen Mannschaft in Norwegen, kann ich das kaum verstehen. Wenn er aber seine Tochter durch seine eigene, sehr persönliche Leidenschaft dazu zwingt, ihr Leben lang mit einem komplett beknackten Namen herumzulaufen, dann ist für mich eine Grenze überschritten, das ist für mich einfach nur dumm und rücksichtslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 06.02.2018, 11:26
3. Optional

Na ja, das kommt halt dabei raus, wenn Eltern (hier wohl eher ein Elternteil) meinen sich im Vornamen ihrer Kinder selbst verwirklichen zu müssen und dabei nicht mal ansatzweise kapieren, dass sie ihren Sprösslingen keinen Gefallen machen. Wenn es dann so ausgeht, wie in Neuseeland als die kleine Ex-"Talula does the Hula from Hawai" gegen ihre Eltern wegen des Vornames klagt und gewinnt, kann es auch für Eltern zu Problemen kommen. Zum Bespiel, dass man ihnen das Kind wegnimmt. Man kann sich auch durchaus fragen, ob dem Fussballfanatiker seine Mannschaft wichtiger ist als sein Kind, aber das muss er selbst wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interstitial 06.02.2018, 11:45
4. Naja

Eigentlich ist der name ganz schön, und die Änderung der Schreibweise um einen buchstaben nun wirklich kein Ding. Wenns einem an sich schönen namen noch eine familiengeschichtliche Nebenbedeutung gibt, ist doch toll.
Nur gut, dass das Mädchen nicht in Morrowind aufwachsen muss... ^^ ;-)
https://www.urbandictionary.com/define.php?term=n'wah

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.02.2018, 12:00
5.

Zitat von schwester arno
Na ja, das kommt halt dabei raus, wenn Eltern (hier wohl eher ein Elternteil) meinen sich im Vornamen ihrer Kinder selbst verwirklichen zu müssen und dabei nicht mal ansatzweise kapieren, dass sie ihren Sprösslingen keinen Gefallen machen. Wenn es dann so ausgeht, wie in Neuseeland als die kleine Ex-"Talula does the Hula from Hawai" gegen ihre Eltern wegen des Vornames klagt und gewinnt, kann es auch für Eltern zu Problemen kommen. Zum Bespiel, dass man ihnen das Kind wegnimmt. Man kann sich auch durchaus fragen, ob dem Fussballfanatiker seine Mannschaft wichtiger ist als sein Kind, aber das muss er selbst wissen.
Grundsätzlich geben ich Ihnen Recht: ein Kind ist weder Spielzeug noch Lifestyle-Artikel noch Eigentum - sondern eine Verantwortung. Und Eltern die das anders sehen sollten keine Kinder erziehen dürfen.

Aber dies ist eines von den Bereichen wo es sinnvoll ist Einzelfälle zu prüfen. Da wäre zum Beispiel die Frage der Aussprache. Ich mag mich irren, aber "Ynwa" scheint mir phonetisch nicht so weit von im skandinavischen (und auch um deutschen) Raum gebräuchlichen Namen wie "Inga" entfernt zu sein.
Das scheint mir nicht etwas zu sein das dem Kind zwingend das Leben ruinieren würde. Aber wie gesagt: das sollten Leute die da mehr von verstehen beurteilen.

Natürlich, gänzlich unproblematisch sind solche "kreativen" Namen niemals. Wer als Arbeitgeber so etwas in einer Bewerbung vorliegen hat, wird (wohl nicht ganz zu Unrecht) ein bildungsfernes Elternhaus vermuten und sich lieber den 300 anderen Bewerbern widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDjemba 06.02.2018, 12:54
6. Lesen

Zitat von schwester arno
Na ja, das kommt halt dabei raus, wenn Eltern (hier wohl eher ein Elternteil) meinen sich im Vornamen ihrer Kinder selbst verwirklichen zu müssen und dabei nicht mal ansatzweise kapieren, dass sie ihren Sprösslingen keinen Gefallen machen. Wenn es dann so ausgeht, wie in Neuseeland als die kleine Ex-"Talula does the Hula from Hawai" gegen ihre Eltern wegen des Vornames klagt und gewinnt, kann es auch für Eltern zu Problemen kommen. Zum Bespiel, dass man ihnen das Kind wegnimmt. Man kann sich auch durchaus fragen, ob dem Fussballfanatiker seine Mannschaft wichtiger ist als sein Kind, aber das muss er selbst wissen.
Sie sollten den Artikel auch lesen, wenn Sie sich schon echauffieren wollen. Der Vater hat seinem Kind statt dem in Norwegen gebräuchlichen Namen "Ynva", den Namen "Ynwa" gegeben. Wo ist jetzt das Problem? Das ist doch weitaus rücksichtsvoller als ihr vorgebrachtes Beispiel. Keiner wird das Kind in erster Linie mit Klopps Mannschaft in Verbindung bringen.
Viele Grüße,
Prince-Tayler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Opernfan 06.02.2018, 13:21
7. Es gibt Schlimmeres...

Ich kenne weit schlimmere Namen als Ynwa...und habe als Lehrerin schon ganz Anderes erlebt! Natürlich sollte der Name auch ein bisschen zum Nachnamen passen. Remember eine Mitschülerin aus den 80 ern: Scarlett Hubermeier. DAS finde ich dann böse für das Kind.
Und Ynwa klingt für Personaler wahrscheinlich interessanter als die Namen, die dem Chantal- oder Kevinismus entspringen...
Ich wünsche dem Kind jedenfalls, dass die Bedeutung seines Namens sein Leben bestimmt- immer jemanden an der Seite zu haben, der unterstützend und liebend begleitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Setra22 06.02.2018, 13:34
8. Oh Oh Oh Liverpool-Hymne

Erschreckend, wie der Spiegelredakteur "recherchierte" . Liverpool-Hymne??? Heute sollte ihm das Gehalt gestrichen werden.
Wer lesen kann. ist klar im Vorteil, Herr Hendrik Buchheister.
https://de.wikipedia.org/wiki/You’ll_Never_Walk_Alone

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 06.02.2018, 14:14
9. Yo

Die Norweger tun mir leid. Offenbar ist ihr Fußball so schlecht, dass man sich im Ausland nach Alternativen umsehen muss, will man Fan eines Vereins sein. Und die Tochter mit dem Akronym für die Vereinshymne der Liverpooler als "Name" zu versehen, O H N E dort auch nur ein Mal im Stadion gewesen zu sein, ist aus meiner Sicht peinlich. Extrem peinlich.
P.S.: Seit Wochen schafft es keiner meiner Kommentare mehr ins Forum. Ich schaue mir das noch eine Weile an. Sollte das so bleiben, muss ich mich nach Alternativen umsehen. Vielleicht im Ausland. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2