Forum: Sport
Vorwurf der Körperverletzung: Schiedsrichter Stark zeigt Hertha-Profi an
Getty Images

Das Skandalspiel zwischen Düsseldorf und Hertha BSC sorgt weiter für Wirbel: Schiedsrichter Wolfgang Stark hat nun einen Profi von Hertha BSC wegen Körperverletzung angezeigt - für die Bundesliga ist das beispiellos. Um wen es sich handelt, will die Polizei aber nicht bestätigen.

Seite 5 von 14
alfred.germann 18.05.2012, 10:04
40. Stark war nicht stark

Stark wird von den Medien und einigen Offiziellen für seine Leistung hoch gelobt. Ich persönlich fand Stark sehr einseitig pfeifend.Ich möchte nur erinnern, wie oft er zum Weiterspielen winkte, wenn Herthaspieler zu Boden ging.Umgekehrt war es nur einmal der Fall. Und Zeitlupen gab es nicht! Warum?
Oder die bösen Fouls an Niemeyer usw. wurden nur mit freistoß geahndet und es gab keine gelbe Karte:
Auch so kann man ein Spiel beeinflussen!
Was mich abgesehen vom Herthaspiel schon lange beschäftigt ist die einseitige Benachteiligung der angreifenden Mannschaft bei Ecken und Freistößen. Es werden immer die Stürmerattacken abgepfiffen in einem Verhältnis 100 : 1 !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 18.05.2012, 10:05
41. .

Zitat von restauradores
Es wäre eine rein pragmatische Lösung. Beide gehören bestraft. Wie kann man sie bestrafen: der eine steigt nicht auf, der andere sicher ab. Da aber einer noch aus der 2. Liga aufsteigen muss kann nur St. Pauli als vierplazierter folgen. Ich bin kein St. Pauli Fan.
Na wenn dieses pragmatische Lösung Schule macht, werden meine Jungs und ich zukünftig in 17 Stadien mal ordentlich die Sau rauslassen (in der dem Fan-Umfeld angemessenen Kutte). Dann werden wir jedes Jahr Deutscher Meister. Das machen wir so lange, bis das Geld sportlich reicht (abzüglich der 10%Meisterprämie für uns) oder wir tot umfallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavlovs-dong 18.05.2012, 10:08
42. Fortuna Düsseldorf - Aufsteiger der Herzen?

Hört man die Herren Preetz und Schickhardt so reden, fragt man sich schon welches Spiel die beiden gesehen haben. Zumal RA Schickart sicher nicht in der Kabine der Herta den Angstschweiß der leichenblassen Spitzensportler inhaliert hat. Todesangst und ein drohendes Blutbad haben die allermeisten Zuschauer im Stadion und den angeschlossenen Fernsehanstalten sicher nicht bemerkt. Düsseldorfer Fans klauen lieber den Aufstiegsrasen incl. Elfmeterpunkt. Das ist mental sicher äußerst schmerzhaft, aber unbedingt kein Anlass zur Todesangst. Selbst mit Wucht geschleuderte Grasnarben sind vermutlich nicht tödlich. Die Düsseldorfer Dummheit ist ohne Frage unbestritten. Ein fundamentales kognitives Defizit. Nur erklärbar durch eine amüsante Mischung aus rheinischer Bodenständigkeit, der Neigung wundersame Dinge zu veranstalten und der gefürchteten Schicki-Micki-Atitüde. Aber daraus ein drohendes Blutbad zu schwadronieren zeigt eigentlich nur die vollkommene Verzweiflung des Herren Preetz der nach dieser Spielzeit den Klassenerhalt mittels einer judikativen Entscheidung durchbringen will. Vor diesem "Skandalspiel" war der Rekordabsteiger Hertha BSC ja schon am Ende. Wunderbar auch die Inszenierung des Protestes. Interviewverbot für alle Spieler und der lange Rückzug in die Kabine sprechen doch eine deutliche Sprache.
Abschließend noch ein bis zwei Fragen.
Wo war Herr Preetz und König Otto als es darum ging die Knallköppe unter den Herthafans zu beruhigen?
Wie aggressiv wird ein Wiederholungsspiel wohl werden?
Der Schiedsrichter wurde offenbar ja schon von einem Herthaspieler geschlagen.
Wie legitim ist ein Trainerwechsel im laufenden Verfahren?
Jos Luhukay soll es ja jetzt richten. König Otto hat schon alles erlebt, ist aber wohl schon in Urlaub.
Alles in Allem macht sich die Hertha zum aussichtsreichen Kandidaten für eine Art Vaporware-Award. Phantomvibrationen eingeschlossen. So kommt man nicht in den Recall.
Ein Fremdschämer.
Bazinga

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheiden1 18.05.2012, 10:11
43. Mediale Vernetzung

Zitat von keyjay
Kritik ist, wenn angebracht, immer berechtigt. Eines bleibt nach diesem so genannten Skandalspiel aber festzuhalten: Die Entscheidungen von Schiri Stark waren allesamt zu 100% korrekt. Er leitete das Spiel souverän, behielt die Ruhe und die Übersicht und lag auch mit der Entscheidung, das Spiel fortzusetzen zu lassen, richtig. Eine Anmerkung noch zu den "Ungeheuerlichkeiten" bei diesem Spiel. Das Abrennen von Leuchtkörpern ist aus Sicherheitsgründen generell abzulehen. Wenn aber von Skandalspiel sprechen, träfe das eher auf die Partie KSC - Regensburg zu. Hier gab es mehrere verletzte Polizisten und Randale bis tief in die Nacht. Davon spricht aber kein Schwein mehr!
Berlin ist halt medial besser vernetzt und die Journalie kann sich durch vorauseilenden Gehorsam gewiß einige Vorteile sichern bei all den Events die Berlin bietet.
Ein Schelm der Böses denkt.
Auch Journalisten sind Menschen und auch von denen gibt es Solche und Solche. Leider meistens mehr Solche als Solche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 18.05.2012, 10:12
44. Was soll denn jetzt.....

Zitat von sysop
Das Skandalspiel zwischen Düsseldorf und Hertha BSC sorgt weiter für Wirbel: Schiedsrichter Wolfgang Stark hat nun einen Profi von Hertha BSC wegen Körperverletzung angezeigt - für die Bundesliga ist das beispiellos. Um wen es sich handelt, will die Polizei aber nicht bestätigen.
die Verzweiflungstat des Schiedsrichters? Laut TV Nachrichten von ntv oder N24 hat der Hertha Torwart angeblich dem Schiri die Faust in den Nacken geschlagen. Angeblich, von eventuellen Zeugen war nicht die Rede!

Will der Schiri nur von seinem Versagen ablenken, weil er das Spiel nicht endgültig abgebrochen hat??? Das wäre seine Pflicht gewesen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmid007 18.05.2012, 10:13
45. Fussball eben

Na ja, Fussball eben. Ist und bleibt halt ein Proletensport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 18.05.2012, 10:17
46. Das Hauptproblem waren die Zuschauer.

Wenn während eines Spieles Bengalisches Feuer auf das Spielfeld geworfen wird, gehört das Spiel abgebrochen und muß ohne Zuschauer wiederholt werden (Punkt).
Das gleiche gilt, wenn Zuschauer vor dem Abpfiff den Platz stürmen. Besser wäre es noch, dass der Platz überhaupt nicht von Zuschauern betreten werden darf, weil auch das gefährlich für die auf dem Platz befindlichen Menschen sein kann.

hbommy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald0078 18.05.2012, 10:19
47. In beiden

Zitat von p.steinhauer
Die Tatsachen und der wahre Skandal lassen sich nicht mehr verbergen. Die Randale ging einzig und alleine von der Hertha Truppe aus. Man sieht: die Truppe hat nicht nur sportlich auch charakterlich nichts im bezahlten Fußball zu suchen. Man sollte denen die Lizens entziehen und in die dritte Liga durchreichen.
Also einige Meinungen hier kann ich nicht verstehen. Ich stelle mir vor, ich bin Spieler bei Hertha. Es ist Nachspielzeit in einem ungeheuer wichtigen und engen Spiel. Plötzlich stehen da hunderte "Fans" um das Spielfeld herum. Da wäre mir schon bange - Was passiert, wenn ich ein Tor schiesse?
Dann stürmen auf einmal diese hundertschaften den Platz und ich stehe mittendrin im Mop. Da hätte ich auch Ängste - keiner weiss schließlich, um wen es sich da handelt.
Nächste Geschichte. Eine Mannschaft besteht aus 11 Spielern, wenn da einer Aggro wird, kann es dennoch sein, dass ein anderer Teamkollege gerade Todesängste erlebt. Ich kann es nachvollziehen. Lassen Sie mal hunderte von Fans auf sich zulaufen.

Das es "nur" Hertha Fans waren, die Gewalt ausgeübt haben glauben Sie ja wohl selber nicht. Lesen Sie mal eine Definition des Begriffs Gewalt. Ohne Google sage ich aus der Erinnerung - eine physische und/oder psychische aggressive Handlung gegenüber Menschen, Tieren und Dingen. Wer jetzt sagt, es waren nur die Herthaner, der ist wohl ein wenig Betriebsblind.

Manchester City hat in der Nachspielzeit zwei Tore gemacht. Diese Chance, ein Spiel unter regulären Bedingungen zu beenden war nicht gegeben. Hier sollte, meiner Meinung nach, ein Geisterspiel angesetzt werden und zwar das letzte seiner Art. Weg mit dieser Relegation und diesem unsäglichen "auf den Platz" stürmen, was von den Vereinen nicht unterbunden werden kann und seit Jahren "normal" zu sein scheint. Es ist einfach zu gefährlich. Ich stelle mir nur vor, eine Mutter verliert im Mop einmal ihr Kind. Das Risiko braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 18.05.2012, 10:21
48. Blauäugig!

Zitat von Andr.e
Na wenn dieses pragmatische Lösung Schule macht, werden meine Jungs und ich zukünftig in 17 Stadien mal ordentlich die Sau rauslassen (in der dem Fan-Umfeld angemessenen Kutte). Dann werden wir jedes Jahr Deutscher Meister. Das machen wir so lange, bis das Geld sportlich reicht (abzüglich der 10%Meisterprämie für uns) oder wir tot umfallen...
Das machen sie vielleicht ein bis zwei mal, dann haben sie es mit den Fans und Chaoten der entsprechenden Klubs zu tun. Mal sehen wer da den kürzeren zieht!
Abgesehen davon ist das ein genauso krimineller Ansatz wie bei den Chaoten von Hertha und Düsseldorf. Das zeigt, dass sie mit dem "Sport" Fussball auch nicht wirklich etwas am Hut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siedler93 18.05.2012, 10:21
49. Wieviele Spiele braucht Hertha noch?

Von Fans her waren sie nie erstligareif, nun sportlich ist Hertha auch zu recht abgestiegen. Roland Koch hat es vorgemacht, mit Angstmache (Todesangst, Blutbad und Krawalle??) denkt man weiterkommen zu können. Es sind bekanntlich Dinge die Hertha-Fans seit langem gut beherrschen. Jetzt soll der Hertha-Anwalt die Ermittlungen gegen 4 der eigenen Spieler erklären, die wohl einmalige Strafanzeige gegen einen Hertha-Spieler, die 7-Minütige Unterbrechung während des Spiels und den demolierten Reisezug. Düsseldorf ist nicht Kandahar, auch die Medien sollen das gut beurteilen können. Hier meine Gedanken dazu (einer der tatsächlich im Stadion gewesen ist): http://tinyurl.com/84lvxbb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14