Forum: Sport
Vorzug vor Stockholm: Mailand richtet Olympische Winterspiele 2026 aus
Dean Mouhtaropoulos / Getty Images

Mailand hat den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2026 erhalten. Die italienische Stadt setzte sich gegen den einzigen anderen Bewerber Stockholm durch.

rocco_dino 24.06.2019, 18:38
1. Ich

bin mir sicher es werden 2026 die letzten Winterspiele in dieser Form sein. An einem festen Ort mit vorhandenen Sportstätten die das IOC dann anmieten kann, geht doch, man muss nur wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 24.06.2019, 20:07
2. Der Milliardenzirkus findet immer neue Opfer

Nämlich Kommunen, die ihr Geld lieber für soziale Projekte und umweltfreundliche Infrastruktur ausgeben sollten statt einen völlig überdrehten Medienzirkus zu finanzieren. Immer wieder geht die märchenhafte Versprechung vom "Imagegewinn" auf. Ach ja. Die Welt hat bis dato noch nie etwas von Mailand gehört, es ist ein Weißer Fleck im Atlas, aber nach einem Olympiaringelrein, da werden die Besucher in Scharen kommen und massenhaft Geld in die Stadt spülen. Offenbar wollen diesen Unsinn immer noch genügend Menschen glauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastriot 24.06.2019, 23:29
3. Nicht weiter verwunderlich

Die Vergabe nach Italien wundert mich nicht. Systematisch wird die IOC-Truppe um den Herrn Bach die korrupte Alternative auswählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo132 25.06.2019, 04:04
4. ja

ich hätte auf Bangkok getippt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 25.06.2019, 08:44
5.

Das IOC wird auch in Zukunft alles daransetzen, die olympische Idee zu zertrümmern und sich selber die Taschen zu füllen. Auf der Strecke bleiben die Sportler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 25.06.2019, 10:27
6. Wenn 83 Prozent der

stimmberechtigten Italiener die Spiele befürworten finde ich das sehr gut. Es gehört neben den Umwelt-Gesichtspunkten eben auch eine sportliche Begeisterung dazu, und die bringen die Italiener allemal mit. Wenn dazu noch die Infrastruktur weitgehend vorhanden ist spricht das noch mehr dafür.
Es wäre schlimm, wenn wir unter Umwelt- und Klimagesichtspunkten sportliche Ereignisse jeglicher Art ablehnen würden. Da gibt es sicher wichtigere und entscheidendere Ansätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren