Forum: Sport
Wahl des Weltfußballers: Monoton und mutlos
AFP

Mal wieder Messi. Warum nicht Neuer, warum nicht Jérôme Boateng? Bei der Weltfußballer-Wahl haben Defensivspieler keine Chance. Weil der Mut fehlt - und der Fußball ein fatales Wahrnehmungsproblem hat.

Seite 9 von 12
gnarze 12.01.2016, 09:11
80. Wen juckt's?

Messi und Ronaldo werden nie Weltmeister werden.
Warum? Weil er Rest des Teams nicht die Qualität hat.

Stecken sie mal Messi und Ronaldo z.B. zum HSV, erst dann würde sich zeigen, wie gut sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valtrantor 12.01.2016, 09:17
81. Bei allem Respekt ..

Zitat von Daniel K
die beiden (Neuer und Boateng) noch letztes Jahr kurz hintereinander aussehen lassen wie Amateure die versuchen bei den großen mitzuspielen. So wie viele andere Weltklasse Verteidiger auch. Er vollbringt Woche für Woche Dinge auf dem Platz die für den Normalfussballer kaum begreifbar sind. Das macht den Ballon d'Or zwar langweilig aber wenn man den Besten auszeichnen will kommt man um ihr und seine Mitbewerber nicht rum. Wollte man Defensivspieler auszeichnen, müsste man gleich einen ganzen Verbund nehmen. Ein Hummels alleine entscheidet dir kein Spiel. Ein Messi alleine kriegt das hin..
.. bei der WM gab es ein Finale, da sahen nicht Neuer und Boateng aus wie die Amateure. Und die Aussage, dass ein Messi alleine ein Spiel entscheiden kann ist trivial, jeder Fußballer kann alleine ein Spiel entscheiden. In der Wahrnehmung fallen die offensiven Akteure eher auf, und sie sind nun mal bei den ganzen "Nicht-Fußballnationen" bekannter und werden vor allem deshalb gewählt. Die Wahl von CR letztes Jahr war allerdings ein weitaus schlechterer Witz als die Wahl Messis dieses Jahr. Die Wahl dieses Jahr kann ich ein Stück weit nachvollziehen, es gab nicht viele Spieler, die über einen langen Zeitraum herausragende Leistungen gebracht haben, und Barca hat das Triple gewonnen. Da ist so eine Wahl dann auch ok. Die Wahl Messis zum besten Spieler der WM (lächerlich ...) und die Wahl Ronaldos zum besten Spieler des Jahres im waren aber wirklich an Idiotie kaum zu überbieten. Und an diesen Dingen stören sich viele Fußballfans, und wie ich finde auch zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 12.01.2016, 09:19
82. auch gekauft

per Volksabstimmung sollte man das wählen lassen, mindestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 12.01.2016, 09:21
83. Ungeachtet der inbestreitbaren

Tatsache, dass immer derjenige gewinnt, der die meisten Tore schießt, kann ich die Nennung der Fussballbegriffe "Messi/Ronaldo/Bayern/Barca/Real" aufgrund ihrer abstoßenden Monotonie nicht mehr ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redlance 12.01.2016, 09:30
84. Kreativität

Der Unterschied zwischen einem Spitzenverteidiger und einem Spitzenoffensivspieler ist der, dass bei einem Verteidiger das kreative Element weitestgehend fehlt. Beobachtet man einen Messi oder einen Ronaldo, dann hat man diesen WOW-Effekt. Bei einer gelungenen Aktion eines Verteidiger klatscht man vielleicht Beifall, aber man flippt nicht aus. Verteidiger verhindern das schönste am Fußball (die Tore) und Offensivspieler tuen das, was letztlich alle sehen wollen. Die Tore eben. Folgerichtig gewinnen (fast) nur Offensivspieler diese Auszeichnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottfriedjosephbertram 12.01.2016, 09:44
85. FIFA -Farce!!!!

Es ist kein Wunder mehr, daß es bei der FIFA nicht um Fußball-Leistung am Ball geht! Es geht um Show um die Glänzenden im Sturm durch Tore und nicht um die wahren Könner am Ball der Verteidigung gegen den Sturm ! Es sollte mehr Nüchternheit und Gerechtigkeit um wahre Leistungen am Ball gehen und weniger nur um die Show des Sturms im Fußball-Sport.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 12.01.2016, 09:44
86. Liegt am Konzept.

Der einzige Sinn des Spiels ist es, Tore zu schiessen, am besten mehr als der Gegner. So ist Fußball definiert. Für durch die Abwehr verhinderte Tore gibt es daher keine Punkte! Solange das so ist, ist die Wahl von Torschützen korrekt, weil sie dem Sinn des Spiels gemäß handeln.
Wollte man daran etwas ändern, müsste man Fußball komplett umdefinieren - natürlich undurchführbar und viel zu kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 12.01.2016, 09:58
87. dann haben sie die verleihung

Zitat von Aron
Warum soll es denn bitte auch nur einen besten Fußballer geben? Eine Mannschaft besteht doch aus 4 Mannschaftsteilen. Angriff, Mittelfeld, Abwehr und Torwart. Um diese ganze Diskussion endlich zu beenden und damit man diese Wahl auch wieder ernst nehmen kann, sollten auch aus allen Reihen die besten Spieler gekürt werden. Die Wahl wäre endlich wieder spannender, es würden auch die Spieler zum Zuge kommen, die es auch verdient haben und es wäre endlich mal fair, weil fair Play ja immer ganz oben steht im Fußball.
nicht gesehen, es gab selbstverständlich eine weltfußballmannschaft. da hat es - außer bei neuer - zu keinem weiteren deutschen gereicht! einen fairplay-preis gab es auch. aber man sollte nicht vergessen, daß gerade messi zusätzlich noch einer der fairsten spitzenfußballer weltweit ist. da stände dann z.b. ein herr boateng z.b. auch nicht vorne !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parsons100 12.01.2016, 10:12
88. man kann auch anders argumentieren ....

immerhin sind Neuer und Boateng auch diejenigen, die in zwei Halbfinals gegen Real und Barcelona insgesamt 10 Tore kassiert haben (gegen Messi und Ronaldo), was die gesamte Argumentation ad absurdum führt. Einen Neuer kann man sicherlich generell auch nur bedingt anführen, denn eigentlich hatte er ja bei Bayern in den letzten beiden Jahren kaum etwas zu tun, außerdem ist er ja schon Welttorhüter. Eine starke WM vor mittlerweile langer Zeit reicht nicht für eine Auszeichnung, die dem besten Spieler des Jahres 2015 übergeben wird.

Man sollte einfach akzeptieren, dass es derzeit keine besseren Spieler gibt. Die Wahl ist rational und hat rein gar nichts mit fehlendem Mut zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.atum 12.01.2016, 10:13
89. Nie

"Warum kommt nie ein Abwehrspieler zum Zug?"
Diese Frage zustellen und gleichzeitig Fabio Cannavaro 2006 zu erwähnen wirkt fast verrückt. Die Weltfußballer Wahl ist einfach nicht so wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12