Forum: Sport
Wechsel beim FC Bayern: Bastian Schweinsteiger geht zu Manchester United
DPA

Das Angebot war zu verlockend: Bastian Schweinsteiger verlässt nach 13 Jahren als Profi den FC Bayern München und nimmt ein Angebot von Manchester United an. Im Vertrag: Eine zweistellige Millionensumme für den Bayern-Kapitän.

Seite 9 von 22
jueho47 11.07.2015, 16:31
80. Sauber!

Kluge Entscheidung von Schweinsteiger. Ich wünsche ihm viel Erfolg in der Premier League. Vor allem keine Verletzungen. Wenn er dort auch mit blutender Platzwunde die Gegner weggrätscht, dann wird man ihn auch auf der Insel lieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 11.07.2015, 16:32
81.

Zitat von Pipopax
Schweini und Guardiola haben doch kaum noch miteinander gesprochen, da kann der Kalle erzählen was er will. Angeblich soll es im Training fast zu Handgreiflichkeiten zwischen den zwei gekommen sein. Ausserdem kann Schweini bei ManU wieder eine zentrale Position spielen, die ihm viel mehr liegt.
Angeblich soll es. Bei welchem Training. Bitte dann auch Belege, Links, Aussagen o.ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 11.07.2015, 16:33
82. Hallo Merkbefreiter

Zitat von CaptainSubtext
Seit Hoeneß' erzwungenem Abgang warte ich drauf, dass Rummenigge und Sammer den FCB demontieren. Das ist schon mal ein guter Anfang. Publikumsliebling, Sympathieträger, Mister Bayern München. Wie kann man nur so dämlich sein? Mir soll's Recht sein. Vielleicht kann man für das Geld ja einen guten Spanier kaufen. Der moderne Fußballverein ist schließlich ein Wirtschaftsunternehmen, welches keine Identifikationsfiguren mehr braucht.
Welchen Teil von "Er wollte unbedingt diese Erfahrung machen und war nicht zu halten" hast du denn nicht kapiert, dass du so grundlos gegen alle geiferst und dich somit zum Affen machst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toxic 11.07.2015, 16:34
83.

Zitat von ray05
Trauriger Tag. Hätte nie gedacht, dass ich Schweini mal in einem anderen Trikot spielen sehe. Undenkbar aber wahr. Schweini ist FC Bayern. Und das bleibt er für uns auch.
Frage mich immer, ob Fußballfans sich nur etwas vormachen, oder wirklich glauben, es ginge beim Profi(t)fußball um noch etwas anderes als Geld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stegiro68 11.07.2015, 16:35
84.

Ich gebe den Kommentaren 10-15 vollkommen recht. Ich bin seit 40 Jahren Bayern-Anhänger. Bayern verkauft einen Teil seiner Seele, einen, der den FC Bayern gelebt hat. Einen, und das habe ich im Stadion selbst gesehen, auch als Auswechselspieler sich über Tore seines FC Bayern freute. Und wer kommt dafür? Millionentransfers, die sich mit dem FC Bayern kaum identifizieren, und die Fans nicht mit ihnen. Lieber ist mir Platz 2 mit Herz als Platz 1 mit einem seelenlosen Star-Ensemble.
Das Sagen hat ein Trainer, der bislang beim FC Bayern international nichts erreicht hat. Der m.E. überengagiert und übertrainiert die Hinrunde durchpeitscht, um dann ausgelaugt, entkräftet und verletzt in den entscheidenden Spielen der CL ankommt. Der dann den weltbesten Verteidiger ins Mittelfeld beordert (wo er überfordert ist) und dafür Lücken bildet, die durch Rafinha nie geschlossen werden (siehe vergangenes Jahr gg. Real Madrid im Halbfinale; siehe dieses Jahr gg. Barcelona im Halbfinale). Löw war bei der WM einsichtig, korrigierte seinen Fehler rechtzeitig und hatte Erfolg. Ein spanischer Startrainer korrigiert sich nicht, er kauft oder lässt kaufen. Am Besten spanische Spieler, spanische Ersatztorhüter. Dann werden Symbolfiguren wie Müller-Wohlfarth vergrault, von dem sich die halbe Sportwelt behandeln lässt. Schade. Schweini, viel Glück, Du hast recht, dass Du Dir als Weltmeister diese Behandlung von diesem Trainer nicht bieten lässt! Servus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 11.07.2015, 16:36
85.

Zitat von thunderstorm305
Dass Rummenigge es persönlich bedauert dass Schweinsteiger den Verein verlässt mag ja noch glaubhaft sein. Aber der Verein an sich hat sich nicht sehr um ihn bemüht. Man lässt es hier so erscheinen als ob der Wunsch zu wechseln von Schweinsteiger ausging. Das Gegenteil wird wohl der Fall gewesen sein. Es ist natürlich auch ein Frage der Perspektive bei Bayern München. Für die Position von Schweinsteiger möchte Pep wohl eher andere Spieler haben. Schade dass es nun so kommt. Hier verlässt schließlich ein "Liebling" und eine Ikone der Bayern Fans den Verein.
Nur weil du dir das so in deiner Welt zurecht strickst, ist es nicht so. Schweinsteiger hat die letzte Chance genutzt mal anderswo zu kicken. Es wird sich als sportlich epochaler Fehler herausstellen, aber ER WOLLTE WEG. Da gibta nichts zu meinen oder glauben aus der Ecke der Bayernhasser die sich als Fans ausgeben.

Die Bayern hätten ihn auch zum bleiben zwingen können, aber das tun die Bayern nicht - mit keinem Spieler und schon gar nicht mit höchstverdienten wie Schweinsteiger. Auch wenns ihnen nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 11.07.2015, 16:39
86. Schweinsteiger

Endlich macht er sich mal auf die Welt kennenzulernen und nicht nur Bayern zu erleben, aber imgrunde ist er doch schon über den Punkt hinaus, er kann doch nur noch abtrainieren.
Aber sein Ex Vereinspräsident Beckenbauer ist ja auch erst als er mit seiner Leistung und der Gesundheit am Ende war in die weite Welt hinausgegangen, na ja für ein wenig Geld macht man es schon noch, wo bei seine Bayern ihm doch nicht mehr gebrauchen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankdrebbin 11.07.2015, 16:41
87.

Zitat von maniacmike
Trainer mit Weitblick? Toller Weitblick von Gurdiola nach dem Gewinn der Meisterschaft 2014 und 2015 zwei Jahre hintereinander so den Druck aus dem Team zu nehmen und umzustellen, dass man gegen Real und Barca in der CL nicht den Hauch einer Chance hatte. Der Mann hat keinen Weitblick sondern ein zu großes Ego dass ihm bei Entscheidungen, die gut für den Verein wären im Weg steht. Ich halte jede Wette das der Katalane das Ende der kommenden Saison beim FCB nicht überlebt - spätestens wenn Uli wieder das Heft in der Hand hat gibt es eh Knatsch zwischen den beiden Alphamännchen.
Sie wollen uns ernsthaft weismachen, die Spieler würden auf das Signal von Guardiola warten, um zu erkennen, dass die Meisterschaft gelaufen ist und dann den Druck rausnehmen? Ernsthaft? Vielleicht einfach weniger Bild lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 11.07.2015, 16:42
88.

Zitat von maniacmike
Um etwas zu verdeutlichen, muss man halt manchmal etwas überziehen. Es gibt eine nicht zu verkennende Tendenz vermehrt Spanier und Lations beim FCB auflaufen zu lassen - der Zugang Costa gehört für mich auch dazu. Ich bin kein Fan von Guardiola weil er einfach nicht zum FCB passt, ich beim Interview auf deutsch noch immer nicht weiß von was er spricht und dazu hat er viele offensichtliche taktische Fehler gemacht hat, wenn es drauf ankam. Dass er mit Rummenigge einen Chef hat, der ihn schon fast götzenhaft verehrt macht die Sache nicht einfacher. Ich bleibe dabei: mit einem anderen Trainer und Hoeneß im Chefbüro statt im Knast wäre Schweinsteiger nicht gegangen.
Danke für die Antwort. Alleine, sie bringt ausser "ich bleibe dabei " nichts wirklich Erhellendes. Ich weiss nun wirklich nicht, wo Guardiola taktische Fehler gemacht hätte. Ausser gegen Barca im CL HF. Hier hat er aber nach 15 Minuten umgestellt.

Dass Sie Guardiolas Interviews nicht verstehen, muss nun nicht zwingend an ihm liegen.

Unter Guardiola wurden drei Spanier verpflichtet: Bernat, Thiago und Alonso- letzterer eher zufällig und der Not gehorchend.

Sie lesen doch auch mit: Was war hier für ein Gezeter, als Bayern darüber nachdachte, Reus zu verpflichten. Nun schaut man sich international um, dann sind es plötzlich zu viele Spanier und Latinos. Es wird auch Spieler geben, die Bayern gerne verpflichten würde, deren bisherige Bezüge aber absolut nicht zu Bayern passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankdrebbin 11.07.2015, 16:44
89.

Zitat von CaptainSubtext
Das sind Argumente, die für Effenberg und van Bommel galten. Aber wohl kaum für den Bayrischsten Bajuwaren der je für Bayern gespielt hat. Ein Umbruch mit einem 3 Jahre älteren zentralem Mittelfeldspieler ist übrigens ein ganz neuer Ansatz. Vielleicht können die anderen Vereine da was vom "best geführten" Verein der Welt was lernen. Ich bin gespannt. PS: Die beste Vereinsführung der Welt hat aktuell keinen allzu großen Einfluss, da sie anderen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen muss. PPS: Erkundigen Sie sich mal wie alt Lothar Matthäus war, als er bei den Bayern aufhörte.
Erkundigen Sie sich mal, wie oft Matthäus die Champions-League gewonnen hat! Es geht hier um Leistungssport und nicht um den Wettbewerb, wer den schönsten Gamsbart hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 22