Forum: Sport
Wechsel von Sandro Wagner: Der Achterbahn-Profi
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bayernspieler Sandro Wagner verlässt nach zehn Profijahren die Bundesliga und geht nach China. Vor einem Jahr noch galt der 31-Jährige als Hoffnungsträger des deutschen Fußballs, danach klappte nicht mehr viel.

Seite 1 von 14
laberbacke08/15 30.01.2019, 13:10
1.

Kann man dann mal wieder das Argument bringen, dass der FCB ihn nur gekauft hat um einen Gegner zu schwächen? Gebraucht haben die ihn ja offensichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 30.01.2019, 13:11
2. Alterssicherung

Er macht es genau richtig. Noch mal eben in knapp zwei Jahren 15 Millionen steuerfrei kassieren, dann hat er auf jeden Fall ausgesorgt. Besser als bei den Bayern zu versauern ist es allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 30.01.2019, 13:16
3. Ein Fussballer, der alle Chancen hatte,

den Weg in die Annalen der deutschen Fußballgeschichte zu finden.

Letztlich scheiterte er an seiner Überheblichkeit und mangelndem Einordnungsvermögen, nicht an einer Selbstüberschätzung. Diese war wohl eher gerechtfertigt.

Er wird, wie auch einige andere, als jemand in die Geschichte eingehen, der seine großen Möglichkeiten nicht nutzen konnte.

Aber alles das wird ihm vielleicht aufgrund der finanziellen Gegebenheiten relativ egal sein. Auch das ist eine Charaktereigenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 30.01.2019, 13:29
4.

Zitat von gammoncrack
[...] Er wird, wie auch einige andere, als jemand in die Geschichte eingehen, der seine großen Möglichkeiten nicht nutzen konnte. [...]
Ich bin sicherlich kein Fan von Wagner, aber dass er seine Möglichkeiten nicht nutzen konnte, finde ich übertrieben.

Er ist Bundesligaprofi gewesen...
und das mehrere Jahre lang...
War sogar mal Nationalspieler...
Ist Meister geworden...
Hat verdammt viel Geld verdient und die Welt gesehen...

Vielleicht hat er aus seinen Möglichkeiten nicht das Optimum rausgeholt. Aber im Großen und Ganzen war er doch ziemlich nah dran und ich beneide ihn um die vielen Erfahrungen, die er schon mit 31 Jahren gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner73 30.01.2019, 13:39
5. Nomen erst omen

Zitat von laberbacke08/15
Kann man dann mal wieder das Argument bringen, dass der FCB ihn nur gekauft hat um einen Gegner zu schwächen? Gebraucht haben die ihn ja offensichtlich nicht.
Natürlich ist er gebraucht worden. Er hat nur leider nicht das geleistet, was man erwartet hat.
Ich bin gespannt, wer jetzt als Nachfolger kommt und wünsche ihm auf jeden Fall viel Erfolg und keine Verletzungen in China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 30.01.2019, 13:43
6. Ich habe eigentlich nicht anderes zum Ausdruck

Zitat von Hans_Suppengrün
Ich bin sicherlich kein Fan von Wagner, aber dass er seine Möglichkeiten nicht nutzen konnte, finde ich übertrieben. Er ist Bundesligaprofi gewesen... und das mehrere Jahre lang... War sogar mal Nationalspieler... Ist Meister geworden... Hat verdammt viel Geld verdient und die Welt gesehen... Vielleicht hat er aus seinen Möglichkeiten nicht das Optimum rausgeholt. Aber im Großen und Ganzen war er doch ziemlich nah dran und ich beneide ihn um die vielen Erfahrungen, die er schon mit 31 Jahren gemacht hat.
bringen wollen, als dass er seine Möglichkeiten nicht bis zum Optimalen genutzt hat. Genau das ist aber die Voraussetzung, dass jemand, der diese Gelgenheit hatte, sich als Fußballer unsterblich zu machen.

Das wird ihm aber nicht mehr gelingen. Die Zeit ist leider abgelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 30.01.2019, 13:46
7.

Der beste deutsche Stürmer war er nie. 2015 waren seine Mitspieler aus 2009 Neuer,Khedira, Höwedes und Özil Weltmeister, Wagner bei allen Vereinen- und es waren weißgott keine aus der obersten Etage- durchgefallen. Ein gutes Jahr bei Darmstadt brachte ihm den Vertrag in Hoffenheim. Von da ging er freiwillig als gut bezahlter Bankdrücker nach München, jetzt kassiert er in der chinesischen Operettenliga ordentlich ab. Weder die Bayern noch der deutsche Fußball werden ihn vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvin 30.01.2019, 13:51
8. charakterlos

...so jung und schon so charakterlich versaut, wegen der Riesensumme nach China als Söldner für irgendwelche chinesischen Großkonzerne sich zu verdingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In_Frankreich_lebend 30.01.2019, 13:54
9. Natürlich ist sein Einkommen zu versteuern...

Zitat von sametime
Er macht es genau richtig. Noch mal eben in knapp zwei Jahren 15 Millionen steuerfrei kassieren, dann hat er auf jeden Fall ausgesorgt. Besser als bei den Bayern zu versauern ist es allemal.
...deswegen bin ich mir nicht sicher, wo die Annahme, dass die 15 Mio - oder wie viel es am Ende auch sind - steuerfrei wären. Er wird das Einkommen in China erwirtschaften und wohl auch in China ansässig sein. Damit wird er in China wie jeder andere auch steuerpflichtig.
Unabhängig davon wünsche ich ihm alles Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14