Forum: Sport
Weihnachtssingen bei Union Berlin: "O Tannenbaum" auf dem Rasen
DPA

Bei Union Berlin singen jedes Jahr zu Weihnachten Fans im Stadion Weihnachtslieder und Fußballhymnen. Was als kleine Party mit wenigen Sängern begann, stößt inzwischen an Grenzen. Dieses Jahr kamen 27.500 Menschen - ein neuer Rekord.

Seite 1 von 2
nurEinGast 24.12.2013, 12:56
1. optional

genau solche Sachen möchte ich zu Weihnachten lesen! Wunderbar! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 24.12.2013, 13:02
2. optional

Offenes Feuer, Pyro, Tausende Berliner die den Platz stürmen... unglaublich. Eine neue Eskalation der Gewalt ! Herr Friedrich, bitte helfen Sie ! Pokalauschluß, MINDESTENS !!! Ich rufe Union auf, sich hiermit sofort und klar von diesen Gewalttätern und sogenannten Fans zu distanzieren ! Hier müssen deftige Strafen her um solche bürgerkriegsähnlichen Zustände zu unterbinden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 24.12.2013, 13:13
3. optional

Union ist die Geschichte von Fußball mit Herz, wie es sein soll. In vielerlei Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der OTG 24.12.2013, 13:41
4. ...

wer einmal dabei war, vergißt das nie - Frohes Fest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till2010 24.12.2013, 15:10
5. Weiter so

Endlich ein Fußballclub mit Herz. Daran sollten sich andere Fans (zB. Dresden) mal ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgd1953 24.12.2013, 16:42
6. tja

Wir in Dresden helfen lieber aktiv den Flutopfern. Finanziell durch Benefizspiele und aktiv durch die Ultras an Deichen. Find uch persönlich effektiver als Liedchen singen. Trotzdem tolle Tradition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 24.12.2013, 18:12
7. Sehr schön!

Zitat von sysop
Bei Union Berlin singen jedes Jahr zu Weihnachten Fans im Stadion Weihnachtslieder und Fußballhymnen. Was als kleine Party mit wenigen Sängern begann, stößt inzwischen an Grenzen. Dieses Jahr kamen 27.500 Menschen - ein neuer Rekord.
Ein sehr schöner Brauch und eine ebenso schöne Fußball-Nachricht zu Weihnachten.
Wie unser aller Heribert Faßbender sagen würde:
Frohes Fest, allerseits!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 24.12.2013, 18:54
8.

Zitat von renee gelduin
Offenes Feuer, Pyro, Tausende Berliner die den Platz stürmen... unglaublich. Eine neue Eskalation der Gewalt ! Herr Friedrich, bitte helfen Sie ! Pokalauschluß, MINDESTENS !!! Ich rufe Union auf, sich hiermit sofort und klar von diesen Gewalttätern und sogenannten Fans zu distanzieren ! Hier müssen deftige Strafen her um solche bürgerkriegsähnlichen Zustände zu unterbinden !
So sieht's aus. Es ist unfassbar, wie hier diese sogenannten Fussballfans abgefeiert werden. Es ist wohl irgendeinem Schutzengel zu verdanken, dass bei diesem massiven Einsatz von offenenem Feuer kein kleines Kind verbrannt ist! Herr Kerner, bitte eine Sondersendung zu diesen unhaltbaren Zuständen! Unglaublich, dass diese Menschen unbedingt Feuer benötigen, um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Schlimme Szenen! Ich hoffe, die DFL greift hart durch! Einige der Gewalttäter lassen sich hoffentlich über die Bilder identifizieren!!! Ansonsten halte ich einen Zuschauerauschluss für die gesamte Rückrunde für angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaXimumOwn 24.12.2013, 20:24
9.

Zitat von sgd1953
Wir in Dresden helfen lieber aktiv den Flutopfern. Finanziell durch Benefizspiele und aktiv durch die Ultras an Deichen. Find uch persönlich effektiver als Liedchen singen. Trotzdem tolle Tradition.
Zitat aus der Presse:

Dresden – Das ist mal wieder typisch Eisern! Unioner rufen zum Subbotnik und los geht’s. Nein. Nicht im Stadion an der Alten Försterei, wo in 36 Tagen die neue Haupttribüne eröffnet wird. Sondern da, wo die Hilfe derzeit viel wichtiger ist. In Dresden, wo das Hochwasser Existenzen bedroht und die Menschen nur schwer alleine Herr der Lage werden.

Rund 100 Unioner haben sich über das soziale Netz Facebook zusammengeschlossen und am Mittwoch auf den Weg nach Sachsen gemacht. Rund 180 Kilometer im Auto. Sandsäcke stapeln unter glühender Sonne. In Dresden Neustadt nahe dem Terrassenufer sicherten Sven, Enrico, Ben und Co. Wohnhäuser vor dem Wasser, das immer näher kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2