Forum: Sport
Weltfußballer-Wahl der Fifa: Zugabe fürs Ego
Getty Images

Die Fifa verleiht nach einem Streit mit den Urhebern des "Ballon d'Or" wieder ihren eigenen Weltfußballer-Pokal. Preisträger am Abend dürfte Cristiano Ronaldo werden.

Seite 1 von 2
il_phenomeno 09.01.2017, 12:39
1. Ist das nervig

jetzt gibt's 2 Auszeichnungen. und Fans sollten nie abstimmen dürfen. die sind definitiv nicht unparteiisch. schade eigentlich. ich fand diese Auszeichnung eigentlich nicht schlecht. es war die Möglichkeit auch als Spieler aus Mannschaften oder Ländern die nichts gewinnen können zu triumphieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbblum 09.01.2017, 12:41
2. Fehlt noch....

.... der Sonderpreis für den Spieler, der in 2016 die meisten Steuern hinterzogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermoe 09.01.2017, 12:44
3. Gemeinsamkeit

Beide Preise haben eine sehr große Gemeinsamkeit: Es wird nicht der weltbeste oder gar kompletteste Fussballer gewählt, sondern derjenige der Marketing-technisch am besten zu präsentieren ist. Bestes Beispiel ist die wiederholte Aussage, Ronaldo hätte Portugal zum EM-Sieg getragen, wo die Realität eher so aussieht das die den Titel nicht wegen, sondern trotz Ronaldo geholt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd2fd 09.01.2017, 12:55
4. Manche Spieler sind Marken

Ronaldo und Messi sind weltweit bekannte Marken. Das schafft vielleicht gerade noch ein Ibrahimovic. Alle anderen sind in Europa oder ihren Ländern berühmt und begehrt und schaffen es bei Weltmeisterschaften auf die Weltbühne. Aber diese Lichter funkeln eben nur kurz. Der Fussball in Afrika, Asien und Südamerika hat seine eigenen Idole. Gerade in Deutschland tun wir uns sehr schwer eigene "Superstars" zu akzeptieren. Dafür suchen wir uns in allen Bereichen gerne ausländische Vertreter, selbst wenn diese hier eher mäßigen Erfolg verbuchen. Auch deshalb wird es Ronaldo und Messi niemals in die Bundesliga ziehen. Hierzulande verscherzen es sich Idole sehr schnell, wenn sie einen extravaganten Lebensstil an den Tag legen. Deutschland möchte "stille, ehrliche" Stars, die zwar sehr viel verdienen, aber im Endeffekt wie jeder andere leben.
Erinnern wir uns an Jens Lehmann, der mit dem Hubschrauber zum Training geflogen wurde. Was hier für Kopfschütteln und Unverständnis sorgte, ist in anderen Ländern Tagesgeschäft. Auch Heidi Klum, die sich mittlerweile zu einer weltweiten Marke etabliert hat, stößt hierzulande mehr und mehr auf Ablehnung aufgrund ihres Status als allzeitpräsenter Superstar, der auch ungefragt seinen Senf zu allem dazugibt. Umgekehrt haben es ausländische Stars sehr einfach in Deutschland zum Superstar zu werden, selbst wenn hierzulande der Erfolg eher mäßig ist. Boris Becker wird auch stets belächelt, obwohl er mit Djokovic große Erfolge verbucht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 09.01.2017, 12:57
5.

Zitat von hbblum
.... der Sonderpreis für den Spieler, der in 2016 die meisten Steuern hinterzogen hat.
Er hat mal einen kleinen Fehler gemacht.Ist doch nicht weiter schlimm.
Präsident von Real Madrid kann er ja immer noch werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 09.01.2017, 13:08
6. Konkrete Fehler?

Zitat von mistermoe
Bestes Beispiel ist die wiederholte Aussage, Ronaldo hätte Portugal zum EM-Sieg getragen, wo die Realität eher so aussieht das die den Titel nicht wegen, sondern trotz Ronaldo geholt haben.
Ihre Aussage impliziert C. Ronaldo hätte sich konkret Fehler/Patzer erlaubt oder die Mannschaft sonstwie eingeschränkt oder beeinträchtigt.

Gibt es konkrete Gründe, weshalb Sie zu diesem Schluss kommen?

Ich sehe nicht, dass Ronaldo sich großartige Patzer erlaubt oder gar die Nationalmannschaft von Portugal "behindert" hätte, die solch eine Aussage wie das gewinnen des Titels "trotz Ronaldo" rechtfertigen würde.

Es ist doch viel eher so, dass Ronaldo umgekehrt einfach in dem Mannschaftsgefüge blass geblieben ist, aber solide gespielt hat und einfach nicht so aufgetrumpft ist, wie es vielleicht der Laie erwartet hätte, der seine Auftritte bei Real Madrid kennt und erwartet hat.

Die Gründe dürften sein, dass Ronaldo natürlich von Weltklasse-Mitspielern bei Real profitiert und eine Symbiose entsteht.
Tolle Torschüsse und tolle Aktionen benötigen Mitspieler, die gute Vorlagen spielen.
Umgekehrt nützen auch gute Vorlagen nichts, wenn der Spieler auf der Gegenseite diese nicht entsprechend verarbeiten kann, weil das Spielniveau fehlt.

Dazu kommt, dass natürlich das Mannschäftsgefüge von Real Madrid eingespielt ist - Laufwege, Aktionen, alles eben.

Bekanntlich ist die größte Herausforderung für die Nationalmannschaften trotz wenig Trainingseinheiten eine Abstimmung im Team zu erreichen, bei der am besten jeder Spieler blind weiß, was die anderen Mitspieler machen und wo sie stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 09.01.2017, 13:23
7. Wenn ich an Profi-Sport

denke, fällt mir immer "mafiöse" Strukturen ein !
Und Profi-Sport und Moral in einem Satz: das geht gar nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 09.01.2017, 16:50
8. Ronaldo und Messi sind eben das Maß aller Dinge im Fußball ...

... und ich sehe keinen, der ihnen das Wasser reichen kann.
Erinnert sei hier an die kurze Episode eines bockbeinigen und beleidigten Ribery, der, nach dem er die Wahl verloren hatte, von der Bühne stürmte und durch den Hinterausgang verschwand und noch nicht einmal die Größe hatte, dem Sieger zu gratulierten.
Nein, nein, da sind mir wirklich Spieler wie Ronaldo und Messi als glorreiche Sieger willkommener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Maier 09.01.2017, 16:56
9. Der beste gewinnt,

auch wenn sich hier wieder einige über die Steuersparmodelle von Ronaldo ergötzen müssen. Ronaldo ist der momentan beste Spieler der Welt. Da hinken deutsche Spieler meilenweit hinterher. Und aus welcher Ecke die meisten Anfeindungen kommen ist auch klar. Aber gerade diese Ecke sollte eigentlich ganz ruhig sein. Ronaldo sollte noch viele Jahre auf diesem Niveau spielen können. Es sei ihm gegönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2