Forum: Sport
Weltmeister-Trainer Löw: Das Högschde der Gefühle
AP/dpa

Neuer, Götze, Schweinsteiger: alle Weltklasse, ja klar. Aber der wahre Vater des deutschen WM-Triumphs ist Joachim Löw. Der Bundestrainer stand wegen seines Führungs- und Fußballstils in der Kritik - dabei verfolgte er einen langfristigen Plan.

Seite 31 von 31
senta1958 15.07.2014, 13:16
300.

Zitat von friebras
Mit Sicherheit war aber nicht sein fussballerisches Wissen oder Handeln als Trainer dafür verantwortlich, das spreche ich ihm weiterhin ab.
Wenn Sie sich einmal die Historie betrachten, werden Sie feststellen, dass Löw der erfolgreichste Bundestrainer ist, den Deutschland je hatte. Seit er amtiert war die N11 immer mindestens im HF eines grossen Turniers. Niemand würde behaupten, Löw hätte immer alles richtig gemacht, aber ihm den Erfolg abzusprechen ist nicht fair und auch eben sachllich schlicht weg falsch.
Auch Ihre Argumentation, Deutschland hätte im Finale Glück gehabt, teile ich so nicht.
Wieviele Chancen hatte Argentinien? Was war mit dem Kopfball an den Pfosten von BH? War es Glück, dass der Schiedsrichter Mascerano nicht vom Platz stellte? War es Glück, dass Khedira, der ein Wahnsinnsspiel im HF ablieferte, verletzt passen musste? War es Glück, dass dessen Backup dann nach 30 Minuten gehen musste?

Natürlich kann ein Spiel bedingt durch die Abläufe auch anders ausgehen. Aber ich denke, Deutschland hat verdient gewonnen, alleine weil hier die beste Mannschaft des Turniers oben stand.
Und - das sage ich ausdrücklich - Löw hat es fertig gebracht, aus sehr guten Spielern, die ihre Basics in den jeweiligen Vereinen erarbeitet haben, ein hervorragende Mannschaft zu formen.
Ich traue ihm auch weiter absolut zu, neue, junge Spieler heranzuführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 15.07.2014, 13:16
301. Zur einstigen Löw-Skepsis

Ich war bisher, auch bis zur WM, Löw-Skeptiker. Vor allem aus dem Grund, weil ich glaubte, dass er gegen ganz große Gegner nicht das ausreichende Standing hätte und es auch der Mannschaft nicht vermitteln könnte. Diese meine Skepsis und wohl vieler anderer Skepsis richtete sich aber kaum direkt gegen die Person Löw, sondern weil es den Skeptikern eben um den Titel-Erfolg der Nationalmannschaft ging. In den zehn Jahren der neuen deutschen Fussball-Ära sind Löw und Mannschaft jetzt also - auch an Standing und Durchsetzung - so gewachsen, dass sie den Meistertitel holen konnten. Hinzu kam wohl auch die Schwäche anderer Favoriten wie Spanien, Brasilien und Italien. Die Mannschaft hatte also Erfolg mit Löw, und selbstverständlich kann man sich dann auch als einstiger Löw-Skeptiker darüber freuen. Ich wünsche der Mannschaft weiterhin Konstanz und womöglich gar weiteres Leistungswachstum in den nächsten Wettbewerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eineskimo 15.07.2014, 13:22
302. Jede Menge Irrtümer.

Zitat von friebras
War ein geiles Spiel mit zwei sehr ausgeglichenen Mannschaften - Deutschland mit mehr Spielanteilen, die Argentinier mit den klareren Chancen.
Welche klaren Chancen hatten denn die Argentinier? Ein Abseitstor, das war's. Laut Statistik haben die Gauchos ganze 2 (Zwei!) Schüsse auf Neuers Kasten abgegeben bei zehn für Deutschland. Es sei denn, für Sie ist jede Bewegung Messis zur deutschen Grundlinie eine Großchance. Auf der deutschen Seite stehen neben dem Tor u.a. Höwedes' Kopfball an den Pfosten und ein strammer Schuss von Schürrle, leider direkt auf den argentinischen Keeper, aber immerhin.

Zitat von friebras
Ich habe jedenfalls Wasser und Blut geschwitzt während des Spiels. Drei argentinische Angreifer lauerten immer an der Mittellinie, um den tödlichen Gegenangriff zu starten. Das es nicht geklappt hat, liegt wohl mehr an dem Unvermögen der argent. Spieler und dem Glück der Deutschen.
Nicht an einer guten Defensive, vor allem einem überragenden Boateng und einem Schweinsteiger, der nicht kaputt zu kriegen war? Gut zu wissen.

Zitat von friebras
Mit Abstand betrachtet, war die deutsche Aufstellung mutig,..in meinen Augen fahrlässig mutig. Ich hatte mit 2 gelernten Aussenstürmern gespielt ...
Jaja. Und wenn ich am Samstag Lotto gespielt hätte, hätte ich sechs Richtige gehabt.

Zitat von friebras
Glück hat er gehabt,..grosses Glück. Verwertet Argentinien eines seiner Grosschancen, oder knüpft Götze an seine Turnierqualität an und schiesst kein Jahrhunderttor,..ja was dann?
Dann hätten seine Kritiker jetzt recht.

Tja, wenn.

Zitat von friebras
Sein Verdienst ist vielleicht, mit der Mannschaft für die Mannschaft eine Einheit bilden, intern wie extern - bei der letzten EM hat er den Misserfolg auf die Mannschaft "abwälzen" wollen,...
Falsch. Vgl. hier: http://www.sport1.de/de/fussball/fus...el_654842.html

Zitat von friebras
Mit Sicherheit war aber nicht sein fussballerisches Wissen oder Handeln als Trainer dafür verantwortlich, das spreche ich ihm weiterhin ab.
Beweis durch Behauptung. Wie üblich.

Zitat von friebras
Und ich brauche dabei nicht zurück zu schauen auf die vergangenen Jahre, diese schlechte WM Vorbereitung, die Auswahl der WM Spieler, die Nachnominierung, das Festhalten daran, das Gestolpere, der nicht vorhandene Spielfluss,etc, etc! Das letzte Spiel, der grösste Erfolg, der Gewinn der WM und wie er zustande kam, gibt mir recht!!
Falsch. Der Erfolg gibt _Löw_ recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eineskimo 15.07.2014, 13:33
303. Erfolg?

Zitat von tüttel
IDiese meine Skepsis und wohl vieler anderer Skepsis richtete sich aber kaum direkt gegen die Person Löw, sondern weil es den Skeptikern eben um den Titel-Erfolg der Nationalmannschaft ging.
Und wieso bolzen dann die üblichen Verdächtigen nun munter weiter, trotz des Titelgewinns?
Die Sorge um den Erfolg mag Ihr persönlicher Antrieb gewesen sein, kann ich verstehen. Die ist mit Eintreten des Erfolges zum Glück hinfällig. Diese Erklärung für die Kritik kann ich angesichts einiger Beiträge anderer Teilnehmer hier aber unmöglich allen oder auch nur vielen zugute halten.

Manche Leute finden Löw einfach nur doof. Nichts dagegen einzuwenden. Aber dann sollen die es wenigstens zugeben, statt sich in absurden Fußballtheorien zu verstricken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 16.07.2014, 09:35
304.

Zitat von eineskimo
... Der Erfolg gibt _Löw_ recht.
Quintessenz und auf den Punkt gebracht.
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Danke :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 16.07.2014, 09:58
305. friebas liebt den Jogi nicht!

Zitat von friebras
Mit Sicherheit war aber nicht sein fussballerisches Wissen oder Handeln als Trainer dafür verantwortlich, das spreche ich ihm weiterhin ab.
Das ist in der Tat ein schwerer Schlag! Vermutlich wird Löw wohl nun zurücktreten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hfftl 17.07.2014, 23:31
306. .

Zitat von friebras
Ich übefliege diesen Artikel und schnappe die Überschrift "Klinnsmann-heimlicher Vater des Erfolges" auf! Das ist TOO MUCH und bevor Helene Fischer oder Angela Merkel mitschuldig gemacht werden, eine kurze Nachbetrachtung über Ungewöhnliches! (...) Das letzte Spiel, der grösste Erfolg, der Gewinn der WM und wie er zustande kam, gibt mir recht! Und so bleiben wir getrennt, er mit seinem Erfolg, ich mit meinem Recht,...oder was ich glaube zu wissen!
Ihr Beitrag ist vom ersten bis zum letzten Wort das, was man "Realsatire" nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikolaus1962 17.07.2014, 18:41
307. ich freue mich ganz besonders für Jogi Löw.

Er hat die deutsche Fußballmanschaft in die Weltmeisterschaft geführt. Man hat oft an ihm herum genergelt und gemäckert und jetzt hat er es mal allen Kritikern gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 31