Forum: Sport
Wettstreit der Superstars: Was Messi von Ronaldo lernen kann
DPA

Entscheidet diese WM das ewige Duell zwischen Messi und Ronaldo? Während der Portugiese mit einer Gala startete, patzte der Argentinier. Doch er kann ausgerechnet aus einer Erfahrung des Rivalen Mut schöpfen.

Seite 3 von 3
lala10 17.06.2018, 08:06
20.

Der Titel ist doch Schwachsinn.Ronaldo hat bisher bei keiner WM bzw. EM
Leistungen gebracht.Frueh ausgeschieden und keine Leistung.Jetzt hat er einmal ein gutes Spiel gemacht.Ich glaube deswegen muss Messi nicht voran ihm lernen
der ist allemal der bessere Fussballer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leylalejaby 17.06.2018, 09:10
21.

..."Sein trotziges Selbstbewusstsein brachte Ronaldo nach der Partie viel Spott ein. Am Ende des Turniers jubelte er."

Und genau dieses Selbstbewusstsein gibt den Ausschlag dafür, dass CR7 im Rennen um den Titel 'Weltbester Fußballer 'die Nase vorn hat. Wenn es mal nicht gut läuft für seine Mannschaft, stachelt ihn das zu weiteren Höchstleistungen an. Er ist immer für ein Tor in letzter Minute gut. Seine Kraft wächst am Widerstand. Messi neigt in solchen Situationen zur Resignation. Dieses mentale Manko macht den Unterschied aus und sorgt dafür, dass Ronaldo die Nase vorn hat. Man muss seine divenhaften Selbstinszenierungen nicht gut finden und mag sein offen zur Schau getragenes Selbstbewusstsein für übertrieben halten; letzten Endes verschafft ihm dieses jedoch den entscheidenden Vorteil gegenüber Messi. Jedweder Spott bezüglich seines bisweilen gockelhaften Auftretens prallt an Ronaldo ab. Er weiß, was er kann. Er hat Erfolg, den er sich durch Talent, Ehrgeiz und Fleiß verdient hat. Und er ist offensichtlich mit sich selbst im Einklang. Bei Vereinskollegen und in seinem sonstigen Umfeld ist er dem Vernehmen nach beliebt; er gilt als großzügig und hilfsbereit. Die Kritik kommt überwiegend aus den Reihen der (männlichen) Zuschauer. Man sollte in diesem Zusammenhang einen gewissen Neidfaktor einkalkulieren.

Mein Fazit: Messi ist in diesem Wettbewerb zweiter Sieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leylalejaby 17.06.2018, 09:53
22.

Zitat von Gerdd
Aber - Messis Problem ist, daß das Team, das er perfekt im Szene setzt, on Barcelona residiert und nicht in der argentinischen Nationalmannschaft vertreten ist - das sind halt überwiegend Spanier (wenn auch nicht alle freiwillig ...) Ronaldo hingegen ist darauf angewiesen, daß ihn sein Team in Szene setzt - sein Glück ist es, daß das nicht so schwer ist ...
Anders herum wird ein Schuh draus. Bei Barca wird Messi von seinen Mitspielern mit Weltklasseformat in Szene gesetzt; ohne hochklassiges Umfeld bleibt er blass und ohne Abschluss. Bestes Beispiel sein gestriger Auftritt gegen Island. Die Teamleistung war mäßig, die Bilanz von Messi logischerweise auch. Ronaldo hingegen ist jederzeit dazu in der Lage, auch mit einem mittelmäßig talentierten Team einen Sieg einzufahren. Notfalls nahezu im Alleingang. Er hat eine hervorragende Balltechnik, eine beeindruckende Physis und eine Eigenschaft, die den Unterschied zwischen Gewinner und Verlierer ausmacht: Er gibt nie auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenradler 17.06.2018, 10:21
23. Beide überbewertet

Beide sind überbewertet! Beste Fußballer der Geschichte, wenn ich das schon lese. Natürlich sind beide geniale Torjäger mit irrer Torquote und Ronaldo hatte Freitag einen wirklich guten Tag - aber sie sind keine Spielgestalter wie etwa Zidane, Beckenbauer, Iniesta. Was Messi gerade ohne Iniesta wert ist, sehen wir alle vier Jahre bei der WM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3