Forum: Sport
Wieder ein Trainer weg beim HSV: Die Definition von Wahnsinn
DPA

Der HSV hat wieder den Trainer entlassen. Das macht er im Schnitt alle sieben Monate. Diesmal könnte die Maßnahme sogar sinnvoll sein - doch die Begründung des Vereins macht wenig Hoffnung.

Seite 2 von 2
Heilewelt 12.03.2018, 20:26
10. zum Glück,

gibt es nächstes Jahr wieder echte Derbys hier in Hamburg.
Es sei denn, dass Pauli noch aufsteigt, was denen ehr zuzutrauen ist, als das der HSV in der Bundesliga bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 12.03.2018, 21:13
11. Formel 1?

In der Formel 1 darf man Motor, Getriebe usw. nur wenige Male pro Saison wechseln, sonst werden die Fahrer beim Start nach hinten versetzt. Wie wäre es im Fußball mit einem Punktabzug für einen Trainerwechsel mitten in der Saison? Der derzeitige Zustand der Bundesliga ist so schlecht, ich kann mich nicht erinnern, daß er je schlechter war. Es spielen derzeit ja kaum noch 10 Mannschaften wirklichen Erstligafußball, und auch das nur zeitweise. Die Bosse kaufen die falschen Spieler und der Trainer wird gekickt, so oft wie es beliebt. Ein paar Punkte Abzug für einen Trainerwechsel mittendrin würde die Sache vielleicht etwas beruhigen und sportlicher machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aixciter 12.03.2018, 22:00
12. Jenseits des Wahnsinns

Der HSV ist mit der Summe seiner Entscheidungen in den letzten Jahren jenseits des Wahnsinns angekommen. Die Begründung des Vorstands zeugt vom alten irrsinnigen Handeln und Denken, aber die Entscheidung selbst, den Trainer noch mal zu wechseln, macht Sinn. Wenn eine Mannschaft nicht mehr Fußball spielt, wozu braucht sie dann einen Trainer, der diese Art des Nichtspielens anleitet? Das aufzubrechen mit einem No-Name-Trainer im Profifussba?l, von dem in dieser Situation niemand mehr etwas erwarten kann, ist zumindest nicht dumm, wenn auch wahrscheinlich von der Zeitschiene her weit zu spät, um den Abstieg noch zu verhindern. Der nächste Wahnsinn könnte dann nach der Götterdämmerung folgen, wenn die Uhr aufgehört hat zu ticken. Fortsetzung folgt, ganz sicher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 12.03.2018, 22:04
13. Passiert, wenn ein Investor regiert

Schade, schade HSV. Ich gönne es dir nicht. Aber jetzt ist es Zeit. Du spielst den grottigsten Fussball, neben Schalke, nur stehen die oben, weil die eine Abwehr haben. Dein Fehler ist, dass du dich in Arme eines reichen Investors begeben hast. Leider handelt es sich um eine Krake, die ganz wesentlich bestimmt, wer aufläuft und wer trainieren darf. Leider habt ihr richtig gepennt, den solche Geschichten fanden auch schon bei 1860 München, Nürnberg und und statt. Geht lieber ehrlich in die zweite Liga, baut was neues und tritt den Kühne in den Hintern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz01 12.03.2018, 22:38
14. Was erzählt Herr Wettstein da?

"Fokus auf die Erstklassigkeit legen"? Was soll das? Der Trainer Titz ist ein Notnagel, weil es mit Hollerbach nicht mehr weiter ging. Realistische Erwartungen wären echt mal eine Maßnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 12.03.2018, 22:41
15. Dieser Stachel sitzt wirklich tief

Zitat von retterdernation
erinnert Ihr Euch da in Hamburg, zumindest einige unter Euch - genau an diesem Tag saß ich im Berliner Olympia-Stadion und der HSV und vor allem seine Fans sind so dermaßen über uns Berliner - auf dem Platz - und halt auch daneben hergefallen, dass man diese 0:6 Schmach und die Hassgesänge sein Leben lang nicht vergessen wird. Meine lieben HSV- Fans mit neuen Trainer - Ihr kennt diesen Schmerz der Verzweiflung noch nicht wirklich und insgeheim hofft Ihr natürlich - dass gegen die doofen Berliner die Wende kommt. Was ja auch sein kann ... was aber nicht eintreten muss - genau dieser Moment - indem aus Hoffnung die nackte Verzweiflung wird - genau dann werdet Ihr wissen - warum wir in Berlin den 05.04.1980 nicht vergessen haben. ..
Das muss ein echt rüdes Schlüsselerlebnis gewesen sein, mein lieber @retterdermenschheit...und dieser Stachel sitzt wahrlich tief. Das ist jetzt sagenhafte 38 Jahre her, da muss man doch auch mal "vergeben" können.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phi.har 12.03.2018, 22:48
16. Wäre schon möglich gewesen

Zitat von triplef
Bernd Hollerbach ist doch wieder mal nur ein Sündenbock beim HSV. Was hat man denn von ihm erwartet? Wenn man sich mal das Programm anschaut mit Auswärtsspielen in Leipzig, Dortmund, Bremen und München... wo hätte er denn die Punkte holen sollen, die sein Vorgänger und gegen Köln und Augsburg nicht geholt hat? Klar, ist ja der HSV, der muss auch gegen die Topteams gewinnen... völlig unverständlich!
Zum Beispiel in den Heimspielen gegen grausam schwache Mainzer oder auch gegen nicht so richtig überragende Hannoveraner. Allgemein hat Hollerbach das Gleiche Problem wie Nouri es bei uns in Bremen in der Hinrunde hatte. Die Abwehr hat er dicht bekommen (Das Bayernspiel ist da die Ausnahme, die die Regel bestätigt.), aber die Offensive leidet zu sehr darunter.
Im Gegensatz zu Werder ist der HSV aber leider nicht mehr zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 12.03.2018, 22:54
17. Entlassung ist die richtige Lösung

nur leider am falschen Personal. Der HSV würde nicht dort stehen wo er jetzt ist, wenn man rechtzeitig die Führungsetage entlassen hätte. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 13.03.2018, 00:16
18. Man würde es nicht glauben, ...

... wenn es nicht Wirklichkeit wäre. Dieser älteste Bundesligaclub
HSV betreibt jetzt nahezu 10 Jahre - und das beharrlich - ein
Missmanagement das in seiner Fatalheit und Naivität nicht mehr
zu überbieten ist. Eitelkeit und Unvermögen von Vorstand über
Management, Spielerkader und Trainer ff. immer mit einem
desaströseren sportlichen Leistungsergebnis. Ein ähnliches
Beispiel lieferte auch jahrelang der VFB Stuttgart, der sich über
einen Neuaufbau der Führung und des Profiteams in die
erste Liga zu spielen versucht - vielleicht mit Erfolg. Für den
HSV werden diese Pillen noch bitterer und länger gereicht
werden, wenn ihm absehbar nichts Besseres mehr einfällt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanniii 13.03.2018, 00:42
19. "Ein Verein

(etymologisch aus vereinen ‚eins werden‘ und etwas ‚zusammenbringen‘) bezeichnet eine freiwillige und auf Dauer angelegte Vereinigung von natürlichen und/oder juristischen Personen zur Verfolgung eines bestimmten Zwecks, die in ihrem Bestand vom Wechsel ihrer Mitglieder unabhängig ist."
Ich kann nicht erkennen, daß der HSV eine Vereinigung im o. g. Sinne ist. Der Sponsor/Investor/Geldgeber Kühne pumpt Geld in den 'Verein' und kritisiert über die Medien den Sportdirektor, den Präsidenten, deren Spieleinkäufe und sogar die Spieler selbst. Es gibt keine Kontinuität (siehe die dauernden Trainerwechsel) und damit kann es weder eine langfristige Entwicklung noch Kaderplanung geben. Wenn ich schon allein and die Immoblilien, die namhaften Sponsoren und die Infrastruktur des Dinos sehe und was die Führung des HSV daraus macht steht es schon schlmm. Selbst auf der Homepage, die eigentlich akutell sein sollte, findet sich die Schlagzeile "Bernd Hollerbach wieder zuhause". Lustig geht eigentlich ganz, ganz anders...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2