Forum: Sport
Wiederwahl des Fifa-Chefs: Blatter 1, Fußball 0
DPA

Die Fifa bleibt sich treu: Der Kongress des Fußballweltverbands hat Patriarch Joseph Blatter erneut zum Chef gekürt. Das zeigt, dass der Druck auf die Organisation noch längst nicht ausreicht.

Seite 11 von 17
GetulioV 30.05.2015, 05:07
100.

Blatter erinnert an Honecker in den späten 80ern, er merkt doch gar nicht mehr, wie weit er sich in seiner Wahrnehmung von jeglicher Realität entfernt hat.

Dass sich dieses Problem durch Druck von außen - sei es UEFA, seien es Sponsoren - löst, glaube ich nicht, eher löst sich die causa Blatter biologisch.

Man kann gar nicht soviel essen, wie man k***en möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saiber 30.05.2015, 05:28
101. Druck? welcher Druck?

Den Funktionaeren in Asien und Afrika gehts doch gar nicht um den Fussball oder der Organisation FIFA. Denen gehts nur um die Millionen Dollars (250 Millionen Dollar sollen ja an Hilfsprojekten verteilt werden) und wer sie verteilt. Blatter hat das immer gemacht und du beisst die Hand nicht, die dich füttert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob in HH 30.05.2015, 05:46
102. Ein Fehler wird nicht besser, indem man ihn wiederholt!

Dieser Satz von einem verstorbenen Arzt fällt mir dazu ein. Die FIFA scheint noch nicht einmal zu verstehen, dass sie Fehler gemacht haben. Verblendet durch die Gier wird sie die Fehler auch nicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gympanse 30.05.2015, 05:54
103.

Ob jetzt die UEFA mit Platini, Beckenbauer und Konsorten (bekennende Katarfans) so viel besser ist als die FIFA sei mal dahingestellt. Das ganze kann man sicher ohne Probleme auch auf den DFB herunterbrechen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 30.05.2015, 06:09
104. Fußball ist überbewertet

und nur deshalb sind derartige Zustände überhaupt möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jana45 30.05.2015, 06:28
105.

Die Funktionäre leben alle vom System Blatter. Wer schlägt schon die Hand ab, die einen füttert. Und auch wenn sich einige Sponsoren zurückziehen und Blatter zurücktritt oder stirbt, wird dies nichts ändern. Die Landesverbände schicken dann neue Funktionäre, die sich auch von Ländern wie Katar oder Russland kaufen lassen. Eine Möglichkeit dagegen vorzugehen wäre z.B. ein Losverfahren - man stellt Kriterien auf, welche für eine WM gegeben sein müssen - und lost dann unter allen Kandidaten, die diese erfüllen, aus. Aber wie gesagt, es wird sich nichts ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 30.05.2015, 06:49
106. Medien schießen mit Papierkügelchen

Die "five eyes" haben es nicht geschafft, Blatter zu stürzen und ihre jordanische Marionette an die Spitze zu hieven. Und was den Medien mit einem schwachen Wulff geglückt ist, funktioniert doch bei einem Blatter nicht. Letztlich schießen sie ja doch nur mit Papierkügelchen oder einigen bits and bytes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badscooter 30.05.2015, 06:50
107. es lebe die korruption,

das netzwerk, die macht und das geld. es lebe die gier. amen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petra.blick 30.05.2015, 06:51
108. Diese Welt ist toll die ich benutze.

Das Umfeld prägt ... die ich selbst auswähle. Meine Welt ist super!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 30.05.2015, 07:10
109. Kommentar ist nur Wunschdenken

Weit weg von der Realität. Es wird sich nichts andern, ausser das die UEFA an Einfluss verloren hat. Das Ist die Folge nach einem halbherzigen Umsturzversuch. Nun werden bei einer WM halt mehr Plätze an die Underdoks vergeben und weniger nach Europa. Das freut auch die Fans in Fernost und in Afrika. Sponsoren wird es immer genug geben. Da das Wachstum in Asien und Afrika in der Zukunft produziert wird, sollten wir nicht so vermessen sein, zu denken, wenn wir nicht mitspielen, werden das die Sponsoren auch nicht. Die UEFA ist eingeknickt und muss nun mit den Folgen leben. Da hilft auch kein FBI. Deren Aktion wird auch im Sande versehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17