Forum: Sport
Wimbledon-Champion Djokovic: Wenn es eng wird, ist er am besten
Laurence Griffiths / AFP

Zwei Matchbälle abgewehrt, drei Tiebreaks gewonnen: Novak Djokovic hat im längsten Wimbledon-Endspiel der Geschichte einmal mehr seine Nervenstärke unter Beweis gestellt. Was ist sein Geheimnis?

sans_words 15.07.2019, 09:48
1. Hauchdünn

Es war ein hervorragendes Spiel zweier gleichwertiger Gegner. Hierbei den einen oder anderen hervorzuheben, macht keinen Sinn. Am Ende musste ein Spieler gewinnen und das ist passiert - hauchdünn.

Abgesehen davon hat Roger Federer 8 Mal in Wimbledon gewonnen, Novak Djokovic bisher nur 5 Mal. Federer ist für sein Alter unglaublich gut; vielleicht ist diese Leistungsfähigkeit unerreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klangstof 15.07.2019, 10:20
2. Das Publikum...

...in Wimbledon würde sogar für Federer sein, wenn der Gegner im Finale ein völliger Underdog wäre.

Ich habe mir gestern beim Match überlegt, welches Grand Slam Publikum ich am liebsten mag: Da bin ich ganz schnell auf das bei den Australian Open gekommen. Die Atmo dort ist immer sehr freundlich, fair, offen. Die Stimmung bei den US Open ist oft irgendwie "Ballermann-like", bei den French Open beobachtet man ein oft unfaires Publikum, wenn z.B. ein Franzose/Französin spielt, tja und das Wimbledon Publikum finde ich doch etwas zu sehr distinguiert-elitär....Warum Djokovic so schlecht wegkommt, weiß ich nicht. Seine mentale Stärke ist jedenfalls, wie beschrieben, herausragend. Ich habe ihm gestern meine Daumen gedrückt! Das Match war episch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus.Wohlers 15.07.2019, 13:26
3. Der ungeliebte Champion

Warum ist ein Mann, der einer der fairsten Sportler der Welt ist, 5 Fremdsprachen spricht, Millionen für bedürftige Kinder in seiner Heimat spendet und sich für Schwache einsetzt so ungeliebt? Das muß jeder für sich entscheiden. Die Hand auf's Herz legen und sich fragen, ob man doch etwas gegen Novak hat, weil er Serbe ist und nicht Westeuropäer, Amerikaner, Australier etc.

Novak hat gestern wirklich nicht sein bestes Tennis gespielt. Seine Aufschläge waren eine Katastrophe. Anders kann man das nicht sagen. Federer hätte das Spiel auch gewinnen können. Keine Frage. Für mich zählt aber nur eins: Wer hat wen am häufigsten im Direktvergleich geschlagen? Der Nadal hat den Federer zerstört, gedemütigt (Nadal 24 : Federer 16). Djokovic hat beide öfter geschlagen und ist damit die absolute Nummer 1. Nadal Nummer 2. Federer Nummer 3. Als Federer seine Grand Slams geholt hat, da gab es anfangs keinen Nadal und Djokovic. Nichtsdestotrotz ist Federer ein Megastar und wird in die Geschichte als eine der Allerbesten Tennis Spieler eingehen. Der Beste aller Zeiten ist Novak Djokovic - der ungeliebte Champion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Washingtonian 15.07.2019, 18:43
4. @ Markus Wohlers

Sie haben genau beschrieben was ich gestern 5 Stunden lang gefuehlt habe. Und es war nicht die sogenannte feine englische Art bei einem Doppelfehler zu klatschen, und staendig Roger, Roger, Roger zu schreien wenn ein Ball noch im Spiel war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Googa 17.07.2019, 18:45
5. Da könnte ich vielleicht...

... ein bisschen mitfahnden nach Gründen für Rogers Beliebtheit - zum Beispiel hiermit:
# Man erlebt Federer nicht so egozentrisch und versessen im Auftreten. Novaks Mimik, Gestik, Hemd vom Leib reißen, Mund auf wie Rotkäppchens Wolf, an die Brust trommeln u. v. a. scheinen mir mit Temperament oder Vorurteilen gegen serbische Nationalität unbefriedigend erklärt.
# Menschen spüren oft einfach charakterliche Unterschiede, ohne sie direkt verbalisieren zu können.
# Wenn man Roger-Fan ist, ist man damit ja kein Novak-Verächter. Fair beim Djoker finde ich etwa, wie er mittlerweile auch für Superschläge von Gegnern applaudiert.
# Unabhängig davon, wie lange Federer noch spielt und in wie vielen Bereichen er Rekordhalter bleibt: Schon rein sportlich ist seine kraftvoll-geniale, zauberhaft elegante und vielseitige Art zu spielen einzigartig (leider vermehrt um den Preis von Unforced Errors). Die Djokovics, Lendls oder Nadals dieser Welt wirken weithin rituell-maschinell.
# Und was den direkten Vergleich betrifft: Federer gewinnt schon beim Alter :) ... Vorsicht, Witz! Ernsthaft: Weltweit zählen in unterschiedlichsten Sportarten am Ende nicht allein direkte Vergleiche zum Erreichen des Championats, sondern die rundum gesammelten Siege und Punkte... Und es steht ja keineswegs 1:39 oder so ...
# Schließlich: Möglicherweise lernt Roger ja auch noch, bei 40:15 oder andern Matchballzahlen auch mehr Siege zu vollenden.
Sportliche Grüße allerseits!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 22.07.2019, 22:19
6. Djokovic, wenn es eng wird, ist er am besten und Roger‘s Aufschläge...

Zitat von Googa
... ein bisschen mitfahnden nach Gründen für Rogers Beliebtheit - zum Beispiel hiermit: # Man erlebt Federer nicht so egozentrisch und versessen im Auftreten. Novaks Mimik, Gestik, Hemd vom Leib reißen, Mund auf wie Rotkäppchens Wolf, an die Brust trommeln u. v. a. scheinen mir mit Temperament oder Vorurteilen gegen serbische Nationalität unbefriedigend erklärt. # Menschen spüren oft einfach charakterliche Unterschiede, ohne sie direkt verbalisieren zu können. # Wenn man Roger-Fan ist, ist man damit ja kein Novak-Verächter. Fair beim Djoker finde ich etwa, wie er mittlerweile auch für Superschläge von Gegnern applaudiert. # Unabhängig davon, wie lange Federer noch spielt und in wie vielen Bereichen er Rekordhalter bleibt: Schon rein sportlich ist seine kraftvoll-geniale, zauberhaft elegante und vielseitige Art zu spielen einzigartig (leider vermehrt um den Preis von Unforced Errors). Die Djokovics, Lendls oder Nadals dieser Welt wirken weithin rituell-maschinell. # Und was den direkten Vergleich betrifft: Federer gewinnt schon beim Alter :) ... Vorsicht, Witz! Ernsthaft: Weltweit zählen in unterschiedlichsten Sportarten am Ende nicht allein direkte Vergleiche zum Erreichen des Championats, sondern die rundum gesammelten Siege und Punkte... Und es steht ja keineswegs 1:39 oder so ... # Schließlich: Möglicherweise lernt Roger ja auch noch, bei 40:15 oder andern Matchballzahlen auch mehr Siege zu vollenden. Sportliche Grüße allerseits!
.....werden schwächer.
Daran muß Roger mental dran arbeiten, die Aufschläge erfolgreich zu
machen in kritischen(Matchpunkt Situationen)!
Siehe letzten Punkt des vorigen Foristen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren